Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KOffice 2.1 veröffentlicht

Wer nutzt das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer nutzt das?

    Autor: Dan M. 25.11.09 - 10:42

    Lohnt sich wirklich die Mühe KOffice weiterzuentwickeln?

    Wer nutzt das? Gut - sicher gibt es vereinzelt Leute... Aber 99.9% der Linux-User nutzen doch OpenOffice. Oder?

  2. Re: Wer nutzt das?

    Autor: MaX 25.11.09 - 10:52

    z.B. Nutzt es gerade Nokia, da sie so schön kleine Programme zum anzeigen von Office-Ddokumenten für ihr N900 bekommen.

    Auch hat man das bei khtml immer gesagt, wozu braucht man das, es gibt doch Gecko von Firefox. Und jetzt basieren eine ganze Reihe von Browsern auf webkit, einem Fork von khtml.

  3. Re: Wer nutzt das?

    Autor: SilenceMessiah 25.11.09 - 10:55

    Ich bin auch überzeugt, dass die meisten Linux-User OpenOffice für ihre Büroarbeiten nutzen, aus Mangel an guten Alternativen.

    "Konkurenz belebt das Geschäft".
    Ich will damit sagen, dass die Entwickler von KOffice eigene Wege gehen. Davon könnte auch mal Openoffice profitieren, wenn man durch gute Ideen und Ansätze von KOffice lernt.
    Durch Wettbewerb ist das Bestreben besser zu werden (als der andere) größer. Davon profitiert letztendlich immer der User.

    Außerdem wünschen sich doch einige User eine schlankere Office-Suite, bei der man eine individuellere Paketauswahl vornehmen kann. Wenn ich bei OpenOffice Base weglasse, spar ich nur minimal Speicherplatz ein, weil vieles davon dennoch installiert wird, um es für die anderen Komponenten verfügbar zu haben.

    LG
    SilenceMessiah

  4. Re: Wer nutzt das?

    Autor: Jnuippi 25.11.09 - 10:58

    Nokia nutzt nur diverse Bibliotheken um einen Viewer zu entwickeln. Zudem ist Webkit schon so weit weg von KHtml... und besser als Gecko ist es noch immer nicht. Gecko hat den Vorteil für Mozilla, dass es über XUL auch das UI rendert was andere Anbieter natürlich nicht benötigen. Wäre Gecko etwas modularer würde auch andere es einsetzen.


    Koffice krankt daran, dass es nie fertig wird. Für Spielereien ganz nett, für Kleinigkeiten ab und zu zu gebrauchen. Für einen dauerhaften oder produktiven Einsatz jedoch nicht. Der Vorgänger wurde schon nie fertig und auch KOffice 2.* ist ständig in der Entwicklung. Bei KDE hat man ein seltsames Verhältniss zur korrekten Versionierung.

  5. Re: Wer nutzt das?

    Autor: Pingponguin 25.11.09 - 11:04

    Dan M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lohnt sich wirklich die Mühe KOffice weiterzuentwickeln?
    Ja.
    >
    > Wer nutzt das?
    Ich.
    > Gut - sicher gibt es vereinzelt Leute... Aber 99.9% der
    > Linux-User nutzen doch OpenOffice. Oder?

    Kann ungefähr stimmen. Ich z. B. verwende beides, sowohl unter Linux als auch unter FreeBSD und Korona (=OpenSolaris mit KDE).

  6. Re: Wer nutzt das?

    Autor: fasel 25.11.09 - 12:44

    der sinn besteht in den gemeinsam benutzten bibliotheken (Qt, KDE), denn nicht jeder will auf seiner kiste GTK und Qt haben.

    weiterhin ist es nicht empfehlenswert einen pseudostandard zu etablieren, der durch die einzige implementierung von ODF durch OOo gegeben wäre. wohin das führt konnte man ja ganz gut bei HTML und IE sehen.

  7. Re: Wer nutzt das?

    Autor: Satan 28.11.09 - 13:32

    Und imho hat KOffice interessannte Funktionen (Absatz-Tool in Write.. mach das gleiche mal genau so schnell in OOo) und eigentlich sowieso das bessere User-Interface.. Warum muss man 50% der Bildschirmbreite leer lassen, dafür 70% der Bildschirmhöhe für Toolbars verschwenden, was bei OOo standardmaessig der Fall ist?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EUROGATE Intermodal GmbH, Hamburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 11,95€
  4. (-53%) 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44