Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KOffice 2.3: Erste Beta mit Text…

Das gibt es noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das gibt es noch?

    Autor: default 16.09.10 - 14:52

    Wundert mich eigentlich, dass es noch existiert. KOffice ist doch eine ständige Beta, seit etlichen Jahren.

  2. Re: Das gibt es noch?

    Autor: Birdy 16.09.10 - 20:35

    Ist leider nicht ganz falsch.
    Aber seit einiger Zeit ist enorm viel Schwung in das Projekt gekommen. Nokia ist daran nicht unbeteiligt (FreOffice).
    Jedenfalls habe ich die Hoffnung, dass es bald ein gutes Release herausbringt. Auch sollte sich KOffice noch mehr auf seine Stärken besinnen. Und keine Konkurrenz zu MS Office sein wollen, sondern eher iWork als Vorbild heranziehen.

    Wenn man so bedenkt wie Oracle zu OSS steht, bin ich froh dass es neben OpenOffice auch noch KOffice gibt.

  3. Re: Das gibt es noch?

    Autor: debianer 16.09.10 - 22:31

    Birdy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > besinnen. Und keine Konkurrenz zu MS Office sein wollen, sondern eher iWork
    > als Vorbild heranziehen.
    >
    > Wenn man so bedenkt wie Oracle zu OSS steht, bin ich froh dass es neben
    > OpenOffice auch noch KOffice gibt.

    Ich stimme zu, bis auf das iWorks. Ich hab nichts gegen iWorks aber Koffice sollte sein eigenes Ding durchziehen so ganz ohne Vorbilder. Was aber wichtiger ist, ist, dass es nun erst einmal auf den Stand kommen muss um OOo aus den Standardinstallationen der KDESC Distros (besonders Kubuntu und OSuse) zu verdrängen. Das ist nicht sonderlich schwer und ich bin mir fast sicher, dass Kubuntu spätestens mit 12.04 auf KOffice setzen wird. Besonders für Krita kenne ich in der freien Welt keine Alternative (wobei ich eigentlich überhaupt keine alternative kenne) Es hat das Potential auf langer Sicht einiges an Konkurenz zu überholen.
    Karbon scheint aber blöderweise gerade fast tot zu sein :(

  4. Re: Das gibt es noch?

    Autor: Birdy 17.09.10 - 03:07

    Das mit iWork habe ich wohl etwas zu wenig erklärt.
    Ich meinte nicht, dass KOffice sein UI an iWork orientieren sll. Auch nicht sein Feature-Set.
    Aber KOffice soll eben gerade nicht als kurzfristiges und mittelfristiges Ziel haben OpenOffice abzulösen. Denn sonst geht es weiter wie bisher, und es wird weiter heißen "Das gibt es noch?". Denn dieses Ziel ist einfach zu weit entfernt um in absehbarer Zeit eine ernsthafte Lösung liefern zu können.
    KOffice soll also Ziele anvisieren die erreichbar sind, eben kein voll aufgeblasenes Office. iWork hat das getan. Da hat man viele Features nicht eingebaut. Dafür aber hat man sich auf ein etwas anderes UI konzentriert. Dieses dafür aber super umgesetzt.
    KOffice hat bisher als Ziel einfach gehabt, OpenOffice/MSOffice abzulösen. Das sollte eben durch wesentlich realistischere User-Storys ersetzt werden. Dann kommt man automatisch zu seinem reduziertem Featureset. Kann dieses dafür aber wirklich gut umsetzten. Dann gibt es eben keine Fußnoten, keine Serienbriefe etc. Dafür ist man extrem performant und hat ein gute UI.

    Noch zu Krita. Krita entwickelt sich toll. Aber nicht als Graphikprogramm, sondern als Malprogramm. Allerdings hat das nur ein begrenztes User-Umfeld. Sie machen also in etwa das was ich oben versucht habe zu beschreiben. Da ist man von Ziel "ersetze Gimp/Photoshop" abgerückt, hat sich ein etwas anderes aber erreichbares Zeil vorgenommen. Und nun entwickelt es sich prächtig.

  5. Re: Das gibt es noch?

    Autor: matbhm 17.09.10 - 05:01

    Koffice beherrscht noch nicht einmal die Silbentrennung! Die Buchstaben im geschriebenen Text sind verwaschen, die Abstände zwischen den Buchstaben nicht einheitlich. Grundsätzlich ist der Aufbau der Benutzeroberfläche m. E. sehr viel sinnvoller als die Ribbons unter Office2007/2010, aber immer noch hoffnungslos unausgereift.

    Und völlig grotesk ist der mangelhafte Austausch ausgerechnet von ODF-Formaten mit OpenOffice. Überhaupt nicht umgehen kann KOffice mit den in OpenOffice verwendeten Frames.

    Nein, KOffice ist laufend Beta - ein Spielzeug für beliebige KDE-Entwickler!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. imc Test & Measurement GmbH, Berlin
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. MailStore Software GmbH, Viersen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)
  2. 99,00€
  3. GRATIS
  4. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. MSI GE65 Raider: Gaming-Notebook hat zwölf Threads, RTX-Grafik und 240 Hz
    MSI GE65 Raider
    Gaming-Notebook hat zwölf Threads, RTX-Grafik und 240 Hz

    Auf die inneren Werte kommt es an: Zwar sieht das Chassis des MSI GE65 Raider nicht außergewöhnlich aus, allerdings stecken ein aktueller Sechskernprozessor von Intel und eine Geforce-RTX-Grafikeinheit darin. Auch ist Platz für zwei SSDs und zwei RAM-Module.

  2. Smartphone: Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifachtele
    Smartphone
    Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifachtele

    Das neue Oneplus 7 Pro hat im Test von Golem.de mit seiner neuen Kamera, die unter anderem ein Teleobjektiv mit dreifacher Vergrößerung hat, überzeugt - oder eben auch nicht: Wie sich herausstellt, schummelt Oneplus bei der Nomenklatur.

  3. Thatic: Sugon verkauft Workstation mit chinesischer Ryzen-CPU
    Thatic
    Sugon verkauft Workstation mit chinesischer Ryzen-CPU

    Während Huawei von US-Firmen derzeit boykottiert wird, bietet Sugon eine Ryzen-basierte Workstation für den chinesischen Markt an. Der Chip heißt aber Hygon C86, denn er stammt vom Thatic genannnten Joint Venture, nur die notwendige x86-Lizenz kommt indirekt von AMD.


  1. 10:47

  2. 10:35

  3. 10:22

  4. 10:05

  5. 09:47

  6. 09:12

  7. 08:45

  8. 08:26