1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kolab Server: Version 2.2.4 mit…

Viele Ideen, superschlecht umgesetzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viele Ideen, superschlecht umgesetzt

    Autor: DerSucher 06.07.10 - 19:32

    Tja, das hätte mal etwas ganz tolles werden können. Aber nööö, ich mach einen auf Business und bau eine ganz schlechte Sache zusammen!

    Hallo?

    Das muss leicht zu installieren, leicht zu warten, und leicht zu bedienen sein. Ja, das geht (großes staunen im Publikum)! Aber nicht mit euch Kolab-Brüdern! Ihr habts vermasselt, könnt euch jetzt bei SCO bewerben!

  2. Re: Viele Ideen, superschlecht umgesetzt

    Autor: SierraX 06.07.10 - 19:57

    immer diese DummUser...

    Es ist ein Server... der User braucht ne Adresse an der er seine Endprodukte anmeldet und fertig...

    Warum schreist du nicht das man bei Xchange immernoch einen Admin mit Hirn braucht und es nicht Nachbars Junge für ein Taschengeld administrieren kann. Man zahlt ja genug dafür da sollte es doch eigentlich ein Baby mit der Rassel bedienen können

  3. Re: Viele Ideen, superschlecht umgesetzt

    Autor: DerSucher 06.07.10 - 21:10

    Naja, nun werd mal nicht persönlich! Oder entwickelst Du den Schrott?
    XChange ist doch genauso ein Mist! Admin mit Hirn, das ich nicht lache, die beiden Systeme verlangen und binden viel zu viel Ressourcen! Da tut mir jeder Admin leid der das aufs Auge gedrückt bekommt!

  4. Re: Viele Ideen, superschlecht umgesetzt

    Autor: ngo 06.07.10 - 22:41

    Habe Kolab zuletzt vor gut 5 Jahren angeschaut, hätte gedacht, dass es bis heute tot wäre. Hat sich noch was getan? Waren damals nicht Behörden als Abnehmer im Boot -- haben die das finanziell vielleicht am Leben gehalten?

    Schönen Gruß
    ngo

  5. Re: Viele Ideen, superschlecht umgesetzt

    Autor: GAda 07.07.10 - 07:11

    Dummschwätzer, von wegen bindet zu viele Ressourcen.

    Ich verwende Kolab schon seit Jahre auf einem ATOM N270.
    Der Prozessor wird sogar weiter herunter getaktet um Strom zu Sparren.

    Kolab läuft in einer sicheren Chroot Umgebung.

    Bin super zufrieden damit... Läuft 1A.

  6. Re: Viele Ideen, superschlecht umgesetzt

    Autor: blubb__ 07.07.10 - 18:26

    [quote]Waren damals nicht Behörden als Abnehmer im Boot -- haben die das finanziell vielleicht am Leben gehalten? [/quote]

    Soweit ich weiß, ist es für das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zusammengestellt worden.

    Wieso sollte es denn überhaupt tod sein? Es ist doch hauptsächlich eine "standard" Server-Zusammenstellung, wie sie sowieso tausende Admins verwenden: OpenLDAP, Postfix, Cyrus, Apache, Horde. Dazu bekommt man dann noch praktischen "Glue", alles fertig auf LDAP zugeschnitten, Kontakt- und Kalendersynchronisation, zertifizierte Clients, Administrationsoberfläche, etc. pp. Ist doch eine schöne Sache.

    Nur weil es vielleicht nicht mit sündhaft teuren kommerziellen Angeboten mithalten kann, ist es ja nicht direkt schlecht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  3. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19