Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Komprimierung: GNU Tar unterstützt…

Warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: amagol 04.01.19 - 20:32

    Was ist aus der Idee geworden dass jedes Programm nur eine Aufgabe erfuellt?

    Man kann doch jedes beliebige Komprimiertool benutzen: tar cf - /whatever/ | myfunkycompress > whatever.tar.mfc

  2. Re: Warum?

    Autor: bionade24 04.01.19 - 20:52

    War auch skeptisch bis ich den Vergeleich zum aktuell besten pbzip2 gesehen habe, da ist unglaublich.

  3. Re: Warum?

    Autor: 1e3ste4 04.01.19 - 22:19

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist aus der Idee geworden dass jedes Programm nur eine Aufgabe
    > erfuellt?

    Das Pipen kann man immernoch nutzen. Trotzdem ist es langsamer wie wenn tar direkt die Algo-Funktionen im eigenen Prozess aufruft. Das ganze Gepipe verursacht ein reges IPC - und das ist im Vergleich zum Bibliotheksaufruf langsam.

    Probier das mal mit einer 10 GB großen Datei - da siehst du den Unterschied.

  4. Re: Warum?

    Autor: FreiGeistler 06.01.19 - 16:35

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Pipen kann man immernoch nutzen. Trotzdem ist es langsamer wie wenn tar
    > direkt die Algo-Funktionen im eigenen Prozess aufruft. Das ganze Gepipe
    > verursacht ein reges IPC - und das ist im Vergleich zum Bibliotheksaufruf
    > langsam.
    >
    > Probier das mal mit einer 10 GB großen Datei - da siehst du den
    > Unterschied.

    und mit --use-compress-program ?

  5. Re: Warum?

    Autor: [Benutzernamen hier eingeben] 07.01.19 - 00:40

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist aus der Idee geworden dass jedes Programm nur eine Aufgabe
    > erfuellt?

    Tut tar doch. Es erstellt Archive und komprimiert sie auf Wunsch – in der Praxis will man ja beides gleichzeitig.

  6. Re: Warum?

    Autor: schily 07.01.19 - 01:15

    Also die mir bekannten tar Implementierungen rufen doch separate Kompressprogramme auf.

    Allerdings kann star seit 25 Jahren die Kompressmethode an Hand der Magic Numbers im Datenstrom analysieren und automatisch das passende Programm zur Dekomprimierung aufrufen. Irgendwann in den letzten Jahren hat GNU tar dann nachgezogen.....

  7. Re: Warum?

    Autor: amagol 07.01.19 - 19:50

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1e3ste4 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Pipen kann man immernoch nutzen. Trotzdem ist es langsamer wie wenn
    > tar
    > > direkt die Algo-Funktionen im eigenen Prozess aufruft. Das ganze Gepipe
    > > verursacht ein reges IPC - und das ist im Vergleich zum
    > Bibliotheksaufruf
    > > langsam.
    > >
    > > Probier das mal mit einer 10 GB großen Datei - da siehst du den
    > > Unterschied.
    >
    > und mit --use-compress-program ?

    $ time tar --zstd -cf test.tar test

    real 0m8.129s
    user 0m3.534s
    sys 0m10.389s

    $ time tar --use-compress-program zstd -cf test.tar test

    real 0m8.435s
    user 0m3.598s
    sys 0m10.864s

    $ time (tar -cf - test | zstd > test.tar)

    real 0m8.086s
    user 0m3.363s
    sys 0m10.523s

    Wobei die Zeiten bei mehreren Wiederholungen genug schwanken, das es nicht signifikant ist.

  8. Re: Warum?

    Autor: schily 08.01.19 - 19:01

    Wie kommst Du darauf, daß gtar die Bibliothek verwendet?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€
  2. ab 369€ (inkl. Battlefield V oder Anthem als Gratis-Spiel)
  3. (aktuell u. a. Monopoly Game of Thrones 31,99€, Logitech Z906 Soundsystem 199,90€, Logitech...
  4. 14,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Mobilität: Überrollt von Autos
    Mobilität
    Überrollt von Autos

    CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
    2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
    3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

    Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
    Hunt Showdown (Beta) im Test
    Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

    Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

    1. DEV Systemtechnik: Distributed CCAP Nodes sollen 10 GBit/s im Kabelnetz bringen
      DEV Systemtechnik
      Distributed CCAP Nodes sollen 10 GBit/s im Kabelnetz bringen

      Mit neuen Distributed-CCAP-Geräten, die bis zu 1.000 angeschlossene Kabelmodems pro Gerät unterstützen, soll ein maximaler Datendurchsatz von mehr als 10 GBit/s pro Knoten im Kabelnetz erreicht werden. Die Docsis-3.1.-Technik kommt aus Deutschland.

    2. Ausrüster: Nokia Deutschland baut massiv Arbeitsplätze ab
      Ausrüster
      Nokia Deutschland baut massiv Arbeitsplätze ab

      Bei Nokia Deutschland werden 15 Prozent der Arbeitsplätze in allen Bereichen gestrichen. Offenbar laufen die Geschäfte trotz 5G-Einführung nicht zufriedenstellend, weil die USA den Handelskrieg mit China weiter anheizen.

    3. Amazon: Fire TV Stick erhält verbesserte Fernbedienung ohne Aufpreis
      Amazon
      Fire TV Stick erhält verbesserte Fernbedienung ohne Aufpreis

      Amazon verkauft den normalen Fire TV Stick mit einer verbesserten Fernbedienung. Damit lässt sich auch die Lautstärke des Fernsehers oder einer Soundbar steuern. Kurzzeitig gibt es die Fire-TV-Fernbedienung einzeln zum halben Preis.


    1. 20:07

    2. 18:46

    3. 18:00

    4. 17:40

    5. 17:25

    6. 17:13

    7. 17:04

    8. 16:22