Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Komprimierung: GNU Tar unterstützt…

Warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: amagol 04.01.19 - 20:32

    Was ist aus der Idee geworden dass jedes Programm nur eine Aufgabe erfuellt?

    Man kann doch jedes beliebige Komprimiertool benutzen: tar cf - /whatever/ | myfunkycompress > whatever.tar.mfc

  2. Re: Warum?

    Autor: bionade24 04.01.19 - 20:52

    War auch skeptisch bis ich den Vergeleich zum aktuell besten pbzip2 gesehen habe, da ist unglaublich.

  3. Re: Warum?

    Autor: 1e3ste4 04.01.19 - 22:19

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist aus der Idee geworden dass jedes Programm nur eine Aufgabe
    > erfuellt?

    Das Pipen kann man immernoch nutzen. Trotzdem ist es langsamer wie wenn tar direkt die Algo-Funktionen im eigenen Prozess aufruft. Das ganze Gepipe verursacht ein reges IPC - und das ist im Vergleich zum Bibliotheksaufruf langsam.

    Probier das mal mit einer 10 GB großen Datei - da siehst du den Unterschied.

  4. Re: Warum?

    Autor: FreiGeistler 06.01.19 - 16:35

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Pipen kann man immernoch nutzen. Trotzdem ist es langsamer wie wenn tar
    > direkt die Algo-Funktionen im eigenen Prozess aufruft. Das ganze Gepipe
    > verursacht ein reges IPC - und das ist im Vergleich zum Bibliotheksaufruf
    > langsam.
    >
    > Probier das mal mit einer 10 GB großen Datei - da siehst du den
    > Unterschied.

    und mit --use-compress-program ?

  5. Re: Warum?

    Autor: [Benutzernamen hier eingeben] 07.01.19 - 00:40

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist aus der Idee geworden dass jedes Programm nur eine Aufgabe
    > erfuellt?

    Tut tar doch. Es erstellt Archive und komprimiert sie auf Wunsch – in der Praxis will man ja beides gleichzeitig.

  6. Re: Warum?

    Autor: schily 07.01.19 - 01:15

    Also die mir bekannten tar Implementierungen rufen doch separate Kompressprogramme auf.

    Allerdings kann star seit 25 Jahren die Kompressmethode an Hand der Magic Numbers im Datenstrom analysieren und automatisch das passende Programm zur Dekomprimierung aufrufen. Irgendwann in den letzten Jahren hat GNU tar dann nachgezogen.....

  7. Re: Warum?

    Autor: amagol 07.01.19 - 19:50

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1e3ste4 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Pipen kann man immernoch nutzen. Trotzdem ist es langsamer wie wenn
    > tar
    > > direkt die Algo-Funktionen im eigenen Prozess aufruft. Das ganze Gepipe
    > > verursacht ein reges IPC - und das ist im Vergleich zum
    > Bibliotheksaufruf
    > > langsam.
    > >
    > > Probier das mal mit einer 10 GB großen Datei - da siehst du den
    > > Unterschied.
    >
    > und mit --use-compress-program ?

    $ time tar --zstd -cf test.tar test

    real 0m8.129s
    user 0m3.534s
    sys 0m10.389s

    $ time tar --use-compress-program zstd -cf test.tar test

    real 0m8.435s
    user 0m3.598s
    sys 0m10.864s

    $ time (tar -cf - test | zstd > test.tar)

    real 0m8.086s
    user 0m3.363s
    sys 0m10.523s

    Wobei die Zeiten bei mehreren Wiederholungen genug schwanken, das es nicht signifikant ist.

  8. Re: Warum?

    Autor: schily 08.01.19 - 19:01

    Wie kommst Du darauf, daß gtar die Bibliothek verwendet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ft consult Unternehmensberatung AG, Kiel
  2. Ecologic Institut gemeinnützige GmbH, Berlin
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Protection One GmbH, Meerbusch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 26,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€
  4. (-15%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

  1. Niantic: Pokémon Go soll provinzieller werden
    Niantic
    Pokémon Go soll provinzieller werden

    Außerhalb von Großstädten macht Pokémon Go weniger Spaß. Das soll sich ändern - etwa, indem Pokéstops in dünn besiedelten Gegenden mehr Gegenstände bieten. Auf dem Weg dahin kann man ab 2020 gleichzeitig Schritte für die geplante Kampf-Liga sammeln.

  2. Kinder und Informatik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
    Kinder und Informatik
    Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

    Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollen das auch können, meint sie im Interview mit Cnet. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.

  3. Bundesnetzagentur: Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten
    Bundesnetzagentur
    Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten

    Die Netzbetreiber erklären auf europäischer Ebene weiter, dass Routerfreiheit die Sicherheit bedroht. Doch es gibt dazu kaum Fallzahlen bei der zuständigen Bundesnetzagentur.


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 16:55

  4. 16:10

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:43

  8. 14:28