Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Komprimierung: GNU Tar unterstützt…

Warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: amagol 04.01.19 - 20:32

    Was ist aus der Idee geworden dass jedes Programm nur eine Aufgabe erfuellt?

    Man kann doch jedes beliebige Komprimiertool benutzen: tar cf - /whatever/ | myfunkycompress > whatever.tar.mfc

  2. Re: Warum?

    Autor: bionade24 04.01.19 - 20:52

    War auch skeptisch bis ich den Vergeleich zum aktuell besten pbzip2 gesehen habe, da ist unglaublich.

  3. Re: Warum?

    Autor: 1e3ste4 04.01.19 - 22:19

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist aus der Idee geworden dass jedes Programm nur eine Aufgabe
    > erfuellt?

    Das Pipen kann man immernoch nutzen. Trotzdem ist es langsamer wie wenn tar direkt die Algo-Funktionen im eigenen Prozess aufruft. Das ganze Gepipe verursacht ein reges IPC - und das ist im Vergleich zum Bibliotheksaufruf langsam.

    Probier das mal mit einer 10 GB großen Datei - da siehst du den Unterschied.

  4. Re: Warum?

    Autor: FreiGeistler 06.01.19 - 16:35

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Pipen kann man immernoch nutzen. Trotzdem ist es langsamer wie wenn tar
    > direkt die Algo-Funktionen im eigenen Prozess aufruft. Das ganze Gepipe
    > verursacht ein reges IPC - und das ist im Vergleich zum Bibliotheksaufruf
    > langsam.
    >
    > Probier das mal mit einer 10 GB großen Datei - da siehst du den
    > Unterschied.

    und mit --use-compress-program ?

  5. Re: Warum?

    Autor: [Benutzernamen hier eingeben] 07.01.19 - 00:40

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist aus der Idee geworden dass jedes Programm nur eine Aufgabe
    > erfuellt?

    Tut tar doch. Es erstellt Archive und komprimiert sie auf Wunsch – in der Praxis will man ja beides gleichzeitig.

  6. Re: Warum?

    Autor: schily 07.01.19 - 01:15

    Also die mir bekannten tar Implementierungen rufen doch separate Kompressprogramme auf.

    Allerdings kann star seit 25 Jahren die Kompressmethode an Hand der Magic Numbers im Datenstrom analysieren und automatisch das passende Programm zur Dekomprimierung aufrufen. Irgendwann in den letzten Jahren hat GNU tar dann nachgezogen.....

  7. Re: Warum?

    Autor: amagol 07.01.19 - 19:50

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1e3ste4 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Pipen kann man immernoch nutzen. Trotzdem ist es langsamer wie wenn
    > tar
    > > direkt die Algo-Funktionen im eigenen Prozess aufruft. Das ganze Gepipe
    > > verursacht ein reges IPC - und das ist im Vergleich zum
    > Bibliotheksaufruf
    > > langsam.
    > >
    > > Probier das mal mit einer 10 GB großen Datei - da siehst du den
    > > Unterschied.
    >
    > und mit --use-compress-program ?

    $ time tar --zstd -cf test.tar test

    real 0m8.129s
    user 0m3.534s
    sys 0m10.389s

    $ time tar --use-compress-program zstd -cf test.tar test

    real 0m8.435s
    user 0m3.598s
    sys 0m10.864s

    $ time (tar -cf - test | zstd > test.tar)

    real 0m8.086s
    user 0m3.363s
    sys 0m10.523s

    Wobei die Zeiten bei mehreren Wiederholungen genug schwanken, das es nicht signifikant ist.

  8. Re: Warum?

    Autor: schily 08.01.19 - 19:01

    Wie kommst Du darauf, daß gtar die Bibliothek verwendet?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. RSG Group GmbH, Berlin
  3. OSRAM GmbH, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben