1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konferenzen: Warum HDMI…

Displayinterfaces sind von gestern .. und gehören auf den Müll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Displayinterfaces sind von gestern .. und gehören auf den Müll

    Autor: senf.dazu 30.10.17 - 10:52

    Physikalisch (USB-C) sind immerhin die Interfaces für die 100 verschiedenen Interfaces für schnelle digitale Datenübertragung ziemlich vereinheitlicht.

    Jetzt fehlt eigentlich nur noch Display und Videoübertragung nur noch als Protokollschicht eines verallgemeinerten Netzwerkes zu verstehen. Und das Henne Ei Problem bei jeder neuen Displaygeneration - neuer Monitor huch wir haben keine passende Übertragungsnorm - wär dann einfach mit der regelmäßigen Erweiterung der Netzwerkschnittstelle hinsichtlich allein Datenrate erschlagen ..

    Und die dann vielleicht nicht mehr auf dem Bitlevel sondern logisch zu definieren - so das das Präsentationsgerät dann eben die beste Darstellung aus den gegebenen Daten macht. Oder eben für Präsentationen gleich PDFs, JPGS, MPEGs auf den Projektor zu schieben.

    Übrigens HDMI ist nicht für Kompatibilität gebaut sondern für Patentertragsmaximierung der beteiligten FIrmen. Da sind Inkompatibilitäten durch Spezilösungen vorprogrammiert. Ganz ganz schlechte Wahl für Präsentationsübertragung - und eigentlich auch für TV.. . Dauernder Neukauf von Geräten ist da eingeplant.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.17 11:04 durch senf.dazu.

  2. Re: Displayinterfaces sind von gestern .. und gehören auf den Müll

    Autor: Trockenobst 30.10.17 - 14:52

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Übrigens HDMI ist nicht für Kompatibilität gebaut sondern für
    > Patentertragsmaximierung der beteiligten FIrmen. Da sind Inkompatibilitäten

    Jepp. Ich habe aber auch nicht das Gefühl, dass irgendein Standardbody wie die Uno oder sonstwer sich dafür einsetzt, Milliarden für die Forschung, Protokolldesign und Produktionsstraßen auszugeben. Das ist einfach nicht deren Job. So überlässt man es dem freien Markt.

    Das selbe auch mit Audio und Videocodecs, wobei hier mit VP-10 wenigstens Google und Cisco eingesehen haben, dass bei ihren Milliarden ein kostenloser, möglichst Patentfreier Codec absolut die richtige Option ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  3. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), Berlin (Remote-Office möglich)
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Elektronikzubehör von Anker günstiger (u. a. Anker PowerCore 13000mAh Powerbank...
  2. (u. a. Edifier R1280DB, PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...
  3. 109,99€
  4. (u. a. OnePlus Nord (5G) 256GB 6,4 Zoll AMOLED Onyx Grey für 499€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott