Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Küchengeräte im Eigenbau: Sous-Vide…

Da bleibe ich lieber bei meinem Standardessen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da bleibe ich lieber bei meinem Standardessen

    Autor: motzerator 23.12.14 - 01:19

    Ich habe ein Standard-Essen, das ich fast jeden Tag koche. Das geht so einfach, das ich dabei kaum etwas falsch machen kann und ist so perfekt durch optimiert, das keine überflüssigen Bewegungen ausgeführt werden müssen. gegessen wird aus dem Topf, so spart man sich den Teller. Zudem geht es schnell, so das man vom Alarmhunger bis Satt nicht lange leiden muß und danach gleich wieder an den Computer kann.

    Vielleicht erfindet ja mal jemand einen kleinen Replikator, der das fertige Essen in den Magen beamt. Einmal mit dem Ding über den Bauch streichen und man ist wieder satt. Leider wird so etwas wohl SciFi bleiben.

  2. Re: Da bleibe ich lieber bei meinem Standardessen

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.12.14 - 15:59

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ein Standard-Essen, das ich fast jeden Tag koche. Das geht so
    > einfach, das ich dabei kaum etwas falsch machen kann und ist so perfekt
    > durch optimiert, das keine überflüssigen Bewegungen ausgeführt werden
    > müssen. gegessen wird aus dem Topf, so spart man sich den Teller. Zudem
    > geht es schnell, so das man vom Alarmhunger bis Satt nicht lange leiden muß
    > und danach gleich wieder an den Computer kann.

    Was für ein Gericht ist denn das?

    > Vielleicht erfindet ja mal jemand einen kleinen Replikator, der das fertige
    > Essen in den Magen beamt. Einmal mit dem Ding über den Bauch streichen und
    > man ist wieder satt. Leider wird so etwas wohl SciFi bleiben.

    Wo bleibt da der Genuss?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: Da bleibe ich lieber bei meinem Standardessen

    Autor: m9898 24.12.14 - 18:17

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ein Standard-Essen, das ich fast jeden Tag koche. Das geht so
    > einfach, das ich dabei kaum etwas falsch machen kann und ist so perfekt
    > durch optimiert, das keine überflüssigen Bewegungen ausgeführt werden
    > müssen. gegessen wird aus dem Topf, so spart man sich den Teller. Zudem
    > geht es schnell, so das man vom Alarmhunger bis Satt nicht lange leiden muß
    > und danach gleich wieder an den Computer kann.

    Hört sich nach sehr einseitiger Mangelernährung und einem Scheißjob an...

  4. Re: Da bleibe ich lieber bei meinem Standardessen

    Autor: motzerator 24.12.14 - 21:56

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    ------------------------------------------
    > Was für ein Gericht ist denn das?

    So eine Art Gulasch.

    Man nehme Fussi Nudeln aus dem netto (dreifarbig) und
    koche diese und tut die fertigen Nudelmäcs in ein Sieb.

    Hier besteht die Gefahr zu lange zu kochen, wenn jemand
    beispielsweise auf Golem etwas positives über Kacheln
    geschrieben hat. Also auf die Nudeln achten!

    Der Topf ist nun wieder leer, die Platte heiß. Butter in
    den Topf. Dann eine Scheibe Schinkenschnitzel in kleine
    Streifen schneiden und hinein, gibt's bei Netto oder Lidl,
    Packung für 3,59.

    Hinzu kommen Erben und Möhren aus der Dose und
    Pilzimäcs (Chamoignons) aus der Dose. Die Dosen
    sollten von Netto sein. Sie reichen für 2-3 Portionen,
    mit Alufolie wieder zumachen!

    Jetzt eine Bayern München Tasse bis einen Daumen
    unter voll mit Wasser füllen. Also 200 ml. Über die
    Brutzelnden Zutaten kippen. Soßenpulver drüber.
    Gibt es bei Netto, Rahmsoße (2 Port. 0,35 ct).

    Rühren bis Soße ein wenig dicklich wird und Nudeln
    dazu. Umrühren, Brett auf Tisch, Topf auf Brett und
    aus dem Topf wird gegessen.

    Da ist alles drin. Fleisch für die Lebenskraft, sogar
    Grünzeug ist drin und leckere Nudeln.

    > Wo bleibt da der Genuss?

    Essen ist kein Genuss, ich bin leider sehr mäkelig
    und bin daher froh, wenn es halbwegs gut schmeckt
    und man es runter bekommt

  5. Re: Da bleibe ich lieber bei meinem Standardessen

    Autor: motzerator 24.12.14 - 21:59

    m9898 schrieb:
    --------------------------
    > Hört sich nach sehr einseitiger Mangelernährung und
    > einem Scheißjob an...

    Ist doch alles drin und was hat das mit der Arbeit zu
    tun, das mache ich in meiner Freizeit. Kommt bei
    mir oft vor, das ich so von etwas gefesselt bin, das
    dann einfach Alarmhunger aufkommt.

  6. Re: Da bleibe ich lieber bei meinem Standardessen

    Autor: pansono 09.07.15 - 22:59

    Ich kann mich nicht recht entscheiden. Entweder ist das der erste Food-Troll in nem Forum oder ich habe einen Vorschlag für ihn. Schau mal hinter dem Bildschirm nach. Da findest du den Rest des Planeten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR, Ingolstadt
  3. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall
  4. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,75€
  2. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    1. Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
      Honor View 20 im Test
      Schluss mit der Wiederverwertung

      Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.

    2. Play Store: Google will App-Updates auch ohne Google-Konto erlauben
      Play Store
      Google will App-Updates auch ohne Google-Konto erlauben

      Google will App-Updates über den Play Store auch dann ermöglichen, wenn der Nutzer nicht mit einem Google-Konto angemeldet ist. Wer sein Android-Gerät partout ohne Google-Konto betreiben möchte, ist demnach nicht länger von Updates abgehängt.

    3. Pedelec: General Motors baut Elektrofahrräder
      Pedelec
      General Motors baut Elektrofahrräder

      General Motors hat unter der Marke Ariv zwei Fahrräder mit Elektroantrieb vorgestellt, die vernetzt und mit selbst entwickelten Motoren ausgerüstet sind.


    1. 09:00

    2. 08:29

    3. 07:48

    4. 07:35

    5. 07:20

    6. 13:49

    7. 13:20

    8. 12:53