Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Libata: Linux-Kernel verabschiedet…

Das wars

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wars

    Autor: ternot 13.05.19 - 23:19

    Werde ich dann wohl leider bald meinen Kernel nicht mehr aktualisieren können.

    Diese Wegwerfmentalität geht mir sowas von auf den Senkel.

    Da bleibt mir dann wohl nur der Wechsel auf OpenBSD...

  2. Re: Das wars

    Autor: Neuro-Chef 14.05.19 - 00:45

    ternot schrieb:
    > Werde ich dann wohl leider bald meinen Kernel nicht mehr aktualisieren können.
    >
    > Diese Wegwerfmentalität geht mir sowas von auf den Senkel.
    Hättste den Artikel mal gelesen:
    "Eventuell dennoch betroffene Nutzer sollten sich bei den Entwicklern melden. Für viele andere Altgeräte hätten sich bereits Nutzer gefunden, die den Libata-Support umgesetzt hätten."

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  3. Re: Das wars

    Autor: jayjay 14.05.19 - 01:41

    ternot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werde ich dann wohl leider bald meinen Kernel nicht mehr aktualisieren
    > können.
    >
    > Diese Wegwerfmentalität geht mir sowas von auf den Senkel.
    >
    > Da bleibt mir dann wohl nur der Wechsel auf OpenBSD...

    Echt ne unverschämtheit einfach so uralt Hardware nicht mehr zu unterstützten.. Mein IBM 029 wird z.b. auch nicht unterstützt.. sowas geht gar nicht.

  4. Re: Das wars

    Autor: xcvb 14.05.19 - 09:45

    Einfach mal den Artikel lesen. Es wird nicht die PATA unterstützung entfernt, sondern ein alter Treiber durch einen neuen Treiber ersetzt, der jedoch nicht alle historischen Geräte unterstützt.

  5. Re: Das wars

    Autor: Proctrap 14.05.19 - 11:57

    ranten ist wichtiger

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  6. Re: Das wars

    Autor: Bigfoo29 16.05.19 - 17:13

    Ich frage mich auch, was der geistige Ausfall sollte. Für bestehende LTS-Kernel ändert sich gar nix. Und steinalte Hardware mit Bleeding-Edge-OS betreiben? GANZ SICHER?!

    Alternativ hat er wirklich nicht verstanden, dass es nicht um "libata" ging, sondern um das seit fast einem Jahrzehnt durch libata abgelöste "ide". (Der Artikel könnte diesbezüglich aber tatsächlich etwas ein-eindeutiger sein können...)

    Regards.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. AKDB, München, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. IT-Fachkräftemangel: Arbeit ohne Ende
    IT-Fachkräftemangel
    Arbeit ohne Ende

    Noch nie gab es in Deutschland so viele offene IT-Stellen wie derzeit. Für fest angestellte Mitarbeiter bedeutet dies vor allem eines: Mehrarbeit.

  2. Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für rund 62.000 weitere Haushalte
    Deutsche Telekom
    Einfaches Vectoring für rund 62.000 weitere Haushalte

    Das Vectoring-Netz der Telekom wächst in vielen Gemeinden wieder. Hätte man nur auf FTTH gesetzt, wären nur 10 bis 20 Prozent der Haushalte versorgt worden, was für 80 Prozent der Haushalte einen Ausbaustopp bedeutet hätte, argumentiert die Telekom. Doch das stimmt nicht.

  3. Bird of Prey: Airbus stellt Flugzeug im Raubvogeldesign vor
    Bird of Prey
    Airbus stellt Flugzeug im Raubvogeldesign vor

    Mit einem ungewöhnlichen Design will Airbus junge Luftfahrtingenieure inspirieren. Es ist ein Regionalflugzeug, das einen gefiederten Schwanz und gefiederte Tragflächenspitzen hat wie ein Raubvogel. Mit solchen bionischen Komponenten will der europäische Luftfahrtkonzern Flugzeuge effizienter machen.


  1. 12:00

  2. 11:39

  3. 11:12

  4. 10:59

  5. 10:26

  6. 10:14

  7. 10:03

  8. 09:27