1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Libinput: Standard…

Auch mit Touchscreens?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch mit Touchscreens?

    Autor: janoP 20.07.16 - 13:07

    Ich dachte immer, Linux sei da relativ weit fortgeschritten (wegen Plasma Active und Android), aber seit ich einen Touchscreen habe, weiß ich, dass da stellenweise selbst die Unterstützung bei Windows 7 besser ist.

    Ist das mit Libinput und Wayland besser? Kann man hier erwarten, dass auch Scrollen per Wischen in Qt- und Gtk-Oberflächen funktioniert (und nicht und in den QML-Sachen vom Plasma-Desktop)?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.16 13:08 durch janoP.

  2. Re: Auch mit Touchscreens?

    Autor: felix.schwarz 20.07.16 - 14:05

    janoP schrieb:
    > Ich dachte immer, Linux sei da relativ weit fortgeschritten (wegen Plasma
    > Active und Android), aber seit ich einen Touchscreen habe, weiß ich, dass
    > da stellenweise selbst die Unterstützung bei Windows 7 besser ist.

    Android hat mit dem Desktop-Linux bis auf den Kernel praktisch nichts gemein (nicht mal die libc). Plasma Active ist ein absolutes Nischenprodukt.

    > Ist das mit Libinput und Wayland besser? Kann man hier erwarten, dass auch
    > Scrollen per Wischen in Qt- und Gtk-Oberflächen funktioniert (und nicht und
    > in den QML-Sachen vom Plasma-Desktop)?

    Grundsätzlich sollte man keine schlagartigen Verbesserungen erwarten, es wird inkrementell entwickelt. Libinput wird in modernen Distributionen auch schon unter X.org verwendet. Vermutlich fehlt es einfach an Anpassungen in den Applikationen, da hängt es dann vom Maintainer ab.

  3. Re: Auch mit Touchscreens?

    Autor: niabot 20.07.16 - 16:20

    Die Toolkits unterstützen Touchscreens schon eine ganze Weile. Allerdings nutzen nicht alle Anwendungen diese Funktionalität. D.h. solange die Standardkomponenten verwendet werden ist eine grundlegende Unstützung schon an sich vorhanden. Spezielle Gesten müssen aber vom Entwickler der Anwendung selbst genutzt/aktiviert werden. Da aber nicht jeder Entwickler ein Fan von Touchscreens ist und auch nicht jeder Entwickler selbst einen sein Eigen nennt, gibt es halt immer wieder Anwendungen bei denen die Unterstützung sehr dürftig ist.

    D.h. es scheitert nicht am Unterbau (libinput, Window Manager, Toolkit), sondern an der Implementierung in die eigentlichen Anwendungen. Wie es derzeit um KDE und deren Standardanwendungen steht kann ich jetzt nicht genau sagen, aber die Unterstützung in neuen Gnome 3.x Versionen empfand ich eigentlich als recht gut.

  4. Re: Auch mit Touchscreens?

    Autor: Moe479 20.07.16 - 16:48

    brauche ich am desktop-pc nicht, maus und tastatur reicht mir völlig ... ;-)

    und warum selbst os-dialoge nicht in engines verlegt werden, die den kladderadasch gleich standardmäßig mitbringen versteht man eh dreimal nicht ... man muss ja kein adresszeile und forward-backward buttons anzeigen, keinen pluginpark laden, ist dann ebend der browser(-modus) zum bedienen lokaler anwendungen/dienste

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESCHA GmbH & Co. KG, Halver
  2. BAM Corporate Services GmbH, Frankfurt am Main
  3. DEVK Versicherungen, Köln
  4. ADAC e.V., München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 749€ (Bestpreis!)
  2. 58,48€ (PC), 77,97€ (PS4, Xbox One)
  3. 9,74€
  4. (u. a. Titanfall 2 für 4,49€, FIFA 20 für 17,49€, Burnout Paradise Remastered für 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

  1. Amazon: Prime Video erhält Profile
    Amazon
    Prime Video erhält Profile

    Amazon liefert eine immer wieder gewünschte Funktion in Prime Video nach und erlaubt künftig Profile für bis zu sechs Zuschauer.

  2. Chilisoße: Tencent offenbar von Game-Key-Betrügern reingelegt
    Chilisoße
    Tencent offenbar von Game-Key-Betrügern reingelegt

    Einen hohen Schaden sollen Betrüger bei Tencent verursacht haben - mit einem vorgetäuschten E-Sport-Deal rund um Chilisoße.

  3. Motorola: Moto G 5G Plus kostet ab 350 Euro
    Motorola
    Moto G 5G Plus kostet ab 350 Euro

    Mit dem Moto G 5G Plus bringt Motorola den schnellen Netzstandard ins Mittelklassesegment. Dazu kommen eine Vierfachkamera und ein großer Akku.


  1. 17:00

  2. 16:58

  3. 16:03

  4. 15:50

  5. 15:34

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:51