Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Libreoffice: Veränderte APIs…

Libre vs. Open

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Libre vs. Open

    Autor: zonk 31.01.13 - 14:48

    Ich bin mit Erscheinen von LibreOffice auf selbiges umgestiegen.
    Das hat weniger praktische Gruende gehabt als emotionale.
    Oracle ist fuer mich leider sehr unsympatisch.

    Da ich aber immer oefter Darstellungsschwierigkeiten bei MS Dokumenten hatte, habe ich wieder auf OpenOffice gewechselt, welches ja gluecklicherweise nun bei Apache liegt. Und siehe da, ich war ueberrascht, geht wirklich besser mit der Darstellung.

    Mal sehen ob Libre, wenn sie mit Aufraeumen fertig sind sich den Darstellungsproblemen widmen, dann bin ich schnell wieder zurueck :D

    Gruss
    Zonk

  2. Re: Libre vs. Open

    Autor: Anonymer Nutzer 31.01.13 - 15:56

    Ich arbeite gerne mit OO, hatte aber auch keine Probleme mit LO. Ist halt Geschmackssache.

  3. Re: Libre vs. Open

    Autor: cryptic 31.01.13 - 17:29

    LibO ist meiner Erfahrung nach deutlich stabiler, wesentlich schneller beim Start und auch funktionell besser. Wenn AOO einen Patch hat, ist der in aller Regel in LibO schon lange zuvor und besser implementiert.
    Darstellungsprobleme von .docs in LibO, die in AOO nicht auftauchen, kann ich mir nicht erklären (vielleicht nur gefühlt?).

  4. Re: Libre vs. Open

    Autor: NukeOperator 01.02.13 - 00:35

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich arbeite gerne mit OO, hatte aber auch keine Probleme mit LO. Ist halt
    > Geschmackssache.


    Naja... Ich benutz(t)e Base gerne als Frontend für eine mySQL DB.
    Seit dem Wechsel zu LO könnte ich jedesmal k***en wenn ich das Ding benutze.
    Die OOo .odb Files funktionieren nicht mehr. Die LO .odb's kann ich zwar neu anlegen, aber jedem Start, dasf ich die Verbindung trotzdem neu einrichten, da LO meint, die beim letzten Mal angelegten Files seien doch nicht nach seinem Gusto.

    Dann das Theater mit bool's in der DB die sich ne jach Lust und laune mal setzen lassen, mal nicht...

    Bisher war ich zu faul die Distri-LO Version von der Platte zu schmeissen. Und die Entwicklung von OOo ruthte leider.
    Aber unter den Umständen werde ich mir AOO sicher wieder mal ansehen.

  5. Re: Libre vs. Open

    Autor: matbhm 01.02.13 - 05:50

    Ein grundlegendes Problem von OO und LibO ist - und da zeigt es sich, dass die Programme nicht die Professionalität eines MS-Office oder z. B. der Office-Distri von Softmaker haben - der ewig lange Speicherprozess. Wer wie ich in der Minute bis zu 390 Anschläge macht, für den ist es im Schreibfluss tödlich, wenn LibO zwischenspeichert und dafür 15 Sekunden (=gefühlte zwei Minuten) braucht. Das geht einfach nicht. Und mir hat noch keiner verraten können, weshalb das so ist und weshalb daran niemand etwas ändert. Das Theater gibt es, seit Sun StarOffice von der StarDivision in Hamburg gekauft hatten. Mit jeder Version wurde das Ab- und Zwischenspeichern langsamer.

    Und ich nutzte StarOffice bereits zu Zeiten, als mit dem Programm noch eine vollständige Desktopoberfläche mitlieferte (und das Tolle damals: Man konnte das Programm am Admin vorbei installieren. Die Installation damals bedurfte für die vollständige Installation keinerlei Admin-Rechte!). Damals war das Ganze noch verdammt flott.

  6. Re: Libre vs. Open

    Autor: zonk 01.02.13 - 08:02

    Nein ganz deutlich in Tabellen mit bedingter Formatierung ... Schriftgroessen waren bei manchen Zellen doppelt so gross wie bei anderen. Recht seltsam.

  7. Re: Libre vs. Open

    Autor: Anonymer Nutzer 01.02.13 - 13:57

    matbhm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein grundlegendes Problem von OO und LibO ist - und da zeigt es sich, dass
    > die Programme nicht die Professionalität eines MS-Office oder z. B. der
    > Office-Distri von Softmaker haben - der ewig lange Speicherprozess. Wer wie
    > ich in der Minute bis zu 390 Anschläge macht, für den ist es im
    > Schreibfluss tödlich, wenn LibO zwischenspeichert und dafür 15 Sekunden
    > (=gefühlte zwei Minuten) braucht. Das geht einfach nicht. Und mir hat noch
    > keiner verraten können, weshalb das so ist und weshalb daran niemand etwas
    > ändert. Das Theater gibt es, seit Sun StarOffice von der StarDivision in
    > Hamburg gekauft hatten. Mit jeder Version wurde das Ab- und
    > Zwischenspeichern langsamer.

    Kann ich nicht bestätigen. Speichern dauert bei mir maximal 3 Sekunden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  2. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. Dataport, Altenholz/?Kiel
  4. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. auf Kameras und Objektive


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Netzneutralität: Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom
    Netzneutralität
    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

    Die Verbraucherzentrale will ein Verbot für das Zero-Rating-Angebot der Telekom. Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein ausreichendes Datenvolumen zu einem angemessenen Preis zur Verfügung stellen.

  2. Wahlprogramm: SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz
    Wahlprogramm
    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

    Im Netz soll immer mehr zwischen "guten" und "schlechten" Inhalten unterschieden werden. Die SPD könnte in ihrem Programm zur Bundestagswahl fordern, dass Angebote bestimmter Medien von Suchmaschinen und sozialen Netzwerken bevorzugt angezeigt werden.

  3. Funkfrequenzen: Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren
    Funkfrequenzen
    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

    Alibaba und die deutschen Behörden wollen den Verkauf von Elektronik nach Deutschland, die unzulässige Funkfrequenzen nutzt, verhindern. Ob das praktisch funktioniert, wird sich zeigen.


  1. 13:17

  2. 13:05

  3. 12:30

  4. 12:01

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:50

  8. 11:30