1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lighttable: Open-Source-IDE…

GPL ist zu restriktiv

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GPL ist zu restriktiv

    Autor: awgher 20.11.14 - 14:01

    .. und die GPLv3 auch viel zu kompliziert. Selbst manche Anwälte verstehen es nicht.
    MIT, Apache, BSD-Lizenzen sind wirklich frei. Vorallem frei von dieser "Wir" (OpenSource-Szene) gegen "Die" (böse Firmen)-Ideologie.

  2. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: regiedie1. 20.11.14 - 14:06

    Wohin das führt, sieht man ja gerade bei Android, wo Google nach und nach alle AOSP-Komponenten durch proprietäre Google-Apps ersetzt, um die volle Kontrolle über das Ökosystem zu halten. Die GPL würde das System vollständig frei halten.

  3. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: beoscher 20.11.14 - 14:35

    regiedie1. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wohin das führt, sieht man ja gerade bei Android, wo Google nach und nach
    > alle AOSP-Komponenten durch proprietäre Google-Apps ersetzt, um die volle
    > Kontrolle über das Ökosystem zu halten. Die GPL würde das System
    > vollständig frei halten.

    +1 Danke. Erinnert mich ein bisschen daran, dass einem Kind (nicht auf den TE bezogen, rein von der Sache her) erklärt werden muss, das Regeln einen Sinn ergeben und nicht zum ärgern da sind.

  4. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: awgher 20.11.14 - 14:44

    Naja, Android ist nur ein negatives Beispiel und kein gutes, weil der Linuxkernel in Android ja auch unter GPL steht.
    Es gibt auch genug Beispiel wo Firmen Software unter einer freie Lizenz freigeben. Zum Beispiel vor kurzem Microsoft mit ihrem .NET Framework.
    Oder auch Webkit, dass von Apple und Google weiter entwickelt wurde. (Wobei Google da jetzt ja auch einen eigenen Weg geht)

    Was ich damit sagen will, eine Firmenpolitik lässt sich auch mit der GPL nicht ändern. Dann wird die Software eher gar nicht benutzt, oder es wird alles Closed drumherum gebaut (Android).
    Wenn man schon was frei gibt, dann sollte man es imho ganz tun, kann aber jeder selbst entscheiden.

  5. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: GodsBoss 20.11.14 - 21:01

    > .. und die GPLv3 auch viel zu kompliziert. Selbst manche Anwälte verstehen
    > es nicht.
    > MIT, Apache, BSD-Lizenzen sind wirklich frei. Vorallem frei von dieser
    > "Wir" (OpenSource-Szene) gegen "Die" (böse Firmen)-Ideologie.

    Die GPL stellt sicher, dass jeder Nutzer einer Software die Freiheit, die Freie Software ausmacht, auch hat. Lizenzen wie BSD oder MIT tun das nicht, ich kann eine Software, die unter MIT-Lizenz steht, proprietär weitergeben.

    Ob man das als Entwickler möchte oder nicht, ist jedem selbst überlassen. Mir geht es aber gegen den Strich, wenn man bei der Abwägung, ob man eine Einschränkung der Freiheit zulassen will oder nicht, Ersteres als "wirklich frei" bezeichnet.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  6. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: nille02 20.11.14 - 22:24

    awgher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder auch Webkit, dass von Apple und Google weiter entwickelt wurde. (Wobei
    > Google da jetzt ja auch einen eigenen Weg geht)

    Warum hat man das nicht innerhalb von KHTML gemacht? Oder CUPS ist auch ein gutes Beispiel.

    > Was ich damit sagen will, eine Firmenpolitik lässt sich auch mit der GPL
    > nicht ändern. Dann wird die Software eher gar nicht benutzt,

    Wer nicht der will der hat schon.

    > oder es wird alles Closed drumherum gebaut (Android).

    Das bringt seine eigenen Probleme mit sich.

    > Wenn man schon was frei gibt, dann sollte man es imho ganz tun, kann aber
    > jeder selbst entscheiden.

    Tut die GPL doch, und sie sorgt dafür, dass alles frei bleibt.

  7. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: Kasoki 21.11.14 - 01:05

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > awgher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder auch Webkit, dass von Apple und Google weiter entwickelt wurde.
    > (Wobei
    > > Google da jetzt ja auch einen eigenen Weg geht)
    >
    > Warum hat man das nicht innerhalb von KHTML gemacht? Oder CUPS ist auch ein
    > gutes Beispiel.

    Meh, man hatte da wohl eigene Vorstellungen über die Zukunft des Projektes. Gründe zum forken gibts bei grundsätzlich jedem Projekt unzählige. IMHO ist das eine der schönen Seiten von Open Source.

    > > Was ich damit sagen will, eine Firmenpolitik lässt sich auch mit der GPL
    > > nicht ändern. Dann wird die Software eher gar nicht benutzt,
    >
    > Wer nicht der will der hat schon.

    Entweder Firmen nutzen die Software nicht: Nachteil, weil die Software sonst potentiell weiter entwickelt werden würde von dem Unternehmen.

    Unternehmen nutzt die Software und ignorriert Lizenz (gibt es auch oft genug...): Nachteil, Da sie die Software illegal benutzen entwickeln sie diese auch nicht weiter mit (höchstens intern) .

    Wer profitiert hier bitte? Keiner. Wäre das Projekt z.B. eine Library unter einer WIRKLICH freien Lizenz könnte das Unternehmen die Software nutzen UND weiter entwickeln was der verdammte Sinn und Zweck von Open Source ist. DAVON profitieren ALLE. Es gibt bestimmt Unternehmen die sich den Code einverleiben und nichts zurück geben mag ja alles sein aber die gibts bei den GPL Projekten auch, da kann man nicht sooo viel gegen tun, gibt nur mehr Ärger wenn es auffällt ;).

    Bitte EINEN einzigen WIRKLICHEN Vorteil der GPL, das forcieren davon das die Software und vorallem ALLES was damit in Kontakt kommt (Wie bei einem Virus) frei sein muss ist IMHO Unsinn. MIT oder BSD Lizenz eignen sich wunderbar dazu proprietäre Software mit freier Software zu verheiraten <3.

    > > oder es wird alles Closed drumherum gebaut (Android).
    >
    > Das bringt seine eigenen Probleme mit sich.

    Probleme die man hätte vermeiden können wenn manche Leute nicht so engstirnig wären ;).

    > > Wenn man schon was frei gibt, dann sollte man es imho ganz tun, kann
    > aber
    > > jeder selbst entscheiden.
    >
    > Tut die GPL doch, und sie sorgt dafür, dass alles frei bleibt.

    Ja das tut sie wirklich aber auf Kosten die ich oben bereits erwähnt habe... IMHO NOT WORTH IT.

    Freie Software ist bis auf der FSF Lizenzen etwas so schönes <3.

  8. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: Sid Burn 22.11.14 - 00:57

    > Die GPL stellt sicher, dass jeder Nutzer einer Software die Freiheit, die Freie Software ausmacht, auch hat.

    Genauso wie auch MIT/BSD.

    > Lizenzen wie BSD oder MIT tun das nicht, ich kann eine Software, die unter MIT-Lizenz steht, proprietär weitergeben.

    Was am Original kein bisschen ändert, ist immer noch für jeden nutzer unter MIT/BSD

    > Ob man das als Entwickler möchte oder nicht, ist jedem selbst überlassen. Mir geht es aber gegen den Strich, wenn man bei der Abwägung, ob man eine Einschränkung der Freiheit zulassen will oder nicht, Ersteres als "wirklich frei" bezeichnet.

    Nun es ist nunmal wirklich frei. Ob es dir gefällt oder nicht. Du sagst es ja selber. Du schränkst die Freiheit ein. Damit ist ja wohl auch weniger Frei wenn du Freiheiten einschränkst, oder?

    Dir geht es nur gegen den Strich weil du glaubst das diese einschränkungen irgend einen Positiven Effekt mit sich bringt, und besser ist. Und weil es besser ist muss es auch "Freier" sein. Aber dem ist nunmal nicht so.

  9. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: GodsBoss 22.11.14 - 08:05

    > > Die GPL stellt sicher, dass jeder Nutzer einer Software die Freiheit, die
    > Freie Software ausmacht, auch hat.
    >
    > Genauso wie auch MIT/BSD.
    >
    > > Lizenzen wie BSD oder MIT tun das nicht, ich kann eine Software, die
    > unter MIT-Lizenz steht, proprietär weitergeben.
    >
    > Was am Original kein bisschen ändert, ist immer noch für jeden nutzer unter
    > MIT/BSD

    "Original"? Ich gebe dir mal ein Beispiel:
    A gibt B eine Software unter MIT. B gibt diese Software an C, aber unter einer anderen, nicht-freien Lizenz. C hat damit keine freie Software erhalten. Mit A hat er/sie/es nichts zu tun.

    > > Ob man das als Entwickler möchte oder nicht, ist jedem selbst überlassen.
    > Mir geht es aber gegen den Strich, wenn man bei der Abwägung, ob man eine
    > Einschränkung der Freiheit zulassen will oder nicht, Ersteres als "wirklich
    > frei" bezeichnet.
    >
    > Nun es ist nunmal wirklich frei. Ob es dir gefällt oder nicht. Du sagst es
    > ja selber. Du schränkst die Freiheit ein. Damit ist ja wohl auch weniger
    > Frei wenn du Freiheiten einschränkst, oder?
    >
    > Dir geht es nur gegen den Strich weil du glaubst das diese einschränkungen
    > irgend einen Positiven Effekt mit sich bringt, und besser ist. Und weil es
    > besser ist muss es auch "Freier" sein. Aber dem ist nunmal nicht so.

    In dem Beitrag, auf den ich geantwortet habe, habe ich nicht behauptet, dass die GPL "freier" sei. Ich habe kritisiert, dass andere Lizenzen im Gegensatz zur GPL als "wirklich frei" bezeichnet werden, was im Umkehrschluss bedeutet, dass die GPL eben nicht frei ist (sondern es nur vortäuscht).

    Um die Freiheit von Lizenzen zu vergleichen, sollten wir vielleicht erstmal klären, wessen Freiheit gemeint ist.
    Die des Lizenznehmers? Dann ist die GPL wohl ohne Zweifel weniger frei als BSD oder MIT, denn der Lizenznehmer muss mehr beachten als dort.
    Als weitsichtiger Mensch gehe ich aber darüber hinaus und betrachte auch die Freiheit potenzieller weiterer, indirekter Lizenznehmer. Dann sieht es anders, denn im Fall von BSD und MIT kann jeder von denen die gleiche Software unter einer unfreien Lizenz erhalten, das geht im Falle der GPL nicht.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  10. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: Sid Burn 22.11.14 - 19:08

    > "Original"? Ich gebe dir mal ein Beispiel:
    A gibt B eine Software unter MIT. B gibt diese Software an C, aber unter einer anderen, nicht-freien Lizenz. C hat damit keine freie Software erhalten. Mit A hat er/sie/es nichts zu tun.

    C kann die Software immer noch von A bekommen. Aber sicherlich wenn man vollkommen realitätsferne Konstrukte aufbaut kann man sich natürlich Nachteile erfinden.

    > Als weitsichtiger Mensch gehe ich aber darüber hinaus und betrachte auch die Freiheit potenzieller weiterer, indirekter Lizenznehmer. Dann sieht es anders, denn im Fall von BSD und MIT kann jeder von denen die gleiche Software unter einer unfreien Lizenz erhalten, das geht im Falle der GPL nicht.

    Als weitsichtiger Mensch gehe ich aber darüber hinaus und betrachte alle Menschen. Dann sieht es anders aus, denn im Fall von GPL kann nicht jeder Lizenznehmer werden. Selbst nutzer anderer Open Source Lizenzen werden schon ausgeschlossen. Das geht aber mit BSD und MIT Problemlos.

  11. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: GodsBoss 22.11.14 - 20:54

    > > "Original"? Ich gebe dir mal ein Beispiel:
    > A gibt B eine Software unter MIT. B gibt diese Software an C, aber unter
    > einer anderen, nicht-freien Lizenz. C hat damit keine freie Software
    > erhalten. Mit A hat er/sie/es nichts zu tun.
    >
    > C kann die Software immer noch von A bekommen. Aber sicherlich wenn man
    > vollkommen realitätsferne Konstrukte aufbaut kann man sich natürlich
    > Nachteile erfinden.

    C hat kein Recht darauf, den Quelltext von A zu erhalten. Bei der GPL sieht das anders aus, wenn mir B den Quelltext nicht aushändigen will, begeht er eine Lizenzverletzung.

    > > Als weitsichtiger Mensch gehe ich aber darüber hinaus und betrachte auch
    > die Freiheit potenzieller weiterer, indirekter Lizenznehmer. Dann sieht es
    > anders, denn im Fall von BSD und MIT kann jeder von denen die gleiche
    > Software unter einer unfreien Lizenz erhalten, das geht im Falle der GPL
    > nicht.
    >
    > Als weitsichtiger Mensch gehe ich aber darüber hinaus und betrachte alle
    > Menschen.

    Potenzielle weitere, indirekte Lizenznehmer sind schon alle. Dass sich Leute dagegen entscheiden, ist davon unberührt.

    > Dann sieht es anders aus, denn im Fall von GPL kann nicht jeder
    > Lizenznehmer werden. Selbst nutzer anderer Open Source Lizenzen werden
    > schon ausgeschlossen. Das geht aber mit BSD und MIT Problemlos.

    Absurd. Was sollte denn ausschließen, dass man Lizenznehmer wird? Man kann höchstens mit dem, was man bekommt, nicht viel anfangen, weil man die Software weitergeben will, das aber nicht unter GPL tun kann oder will. Nutzen, auch in modifizierter Form, ist kein Problem.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  12. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: Sid Burn 22.11.14 - 21:22

    > C hat kein Recht darauf, den Quelltext von A zu erhalten.

    Natürlich hat man das. Simples Beispiel. Ich nehme Lighttable, Apache, OpenOffice und die zig andere BSD Projekte mache es Closed Source und gebe es dir. Jetzt sag mir mal genau warum du auf einmal nun nicht mehr die erlaubnis hast ebenfalls Lighttable, Apache oder OpenOffice zu holen?

    > Bei der GPL sieht das anders aus,

    Nein, sieht es nicht. Ob GPL oder BSD ist in dem Beispiel volkommen wurst. Du hast immer das Recht dir das Original zu holen. Und das Original steht auch immer unter BSD/MIT.

    > Potenzielle weitere, indirekte Lizenznehmer sind schon alle.

    Nein. Möchtest du eine Closed Source Software schreiben kannst du keine GPL Bibliothek nutzen. Selbst wenn du es möchtest. Und das trifft nicht nur auf CSS sondern ebenso auf andere OSS Projekte unter einer anderen Lizenz als GPL.

    > Absurd. Was sollte denn ausschließen, dass man Lizenznehmer wird?

    Ah, also mal wieder so ein GPL schäfchen das die eigene Lizenz nicht verstanden hat. GPL Code darf von absolut gar keiner anderen Lizenz auser GPL genutzt werden. Es steht in der GPL das jede Software die GPL Code nutzt ebenfalls unter GPL gestellt werden muss. Genau das ist es ja was man unter "Strong Copyleft" versteht.

    Um die nutzung von anderen Code zu erlauben das nicht unter GPL steht gibt es ja explizit die LGPL die diese restriktion der GPL nicht hat und hier wieder etwas offener ist.

    Wenn du das nicht verstanden hast lese

    http://www.wikivs.com/wiki/GPL_vs_LGPL

    > A side-effect of the strong copyleft terms of the GPL is that even many free and open
    > source software projects are prohibited from using GPLed libraries. In some cases,
    > this is because the GPL would override the terms of the other license, which would
    > require relicensing the entire project

    Die GPL ist so restriktiv das die GPL sich nichtmal zu sich selber kompatibel ist. Noch nie von der GPLv2 und GPLv3 Problematik gehört? Code unter GPLv3 und GPLv2 sind genauso inkompatibel zueinander.

    Die einzige Möglichkeit wie du GPLv2 Code in GPLv3 Code nutzen kannst ist wenn im Lizenz Text steht "GPLv2 or higher". Dann kannst du nämlich den GPLv2 Code nehmen und ihn einfach unter GPLv3 stellen. Ist das "or higher" nicht enthalten kannst du nichtmal GPLv2 und GPLv3 miteinander kombinieren.

    Und das gilt auch genauso für jede andere Lizenz die von der OSI als Open Source akzeptiert wird und selbst von der FSF als Free angesehen wird.

    Unter GPL-kompatibel versteht man das wovon die GPL klauen darf. Wenn du GPL entwickelst darfst du beispielsweise BSD Code nutzen. Da BSD ja eben freier ist und du diesen Code eben auch unter GPL relizenzieren darfst. Während GPL Code so für alle anderen zu ist. Niemand der MIT/BSD Code schreibt darf auch nur eine Zeile GPL nutzen. Er müsste dafür schon sein komplettes Projekt ebenfalls unter GPL stellen, sonst geht es nicht.

    Und natürlich sind deswegen auch nunmal MIT/BSD Lizenzen offener und freier. Sie stehen für jeden zur Verfügung. Die GPL schafft sich sein eigenes kleines Ökosystem. Entweder du nutzt auch GPL oder darfst den Code nicht nutzen.

    Wenn du die Grundlagen der GPL nicht verstanden hast dann beschäftige dich weiter damit.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.14 21:29 durch Sid Burn.

  13. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: Schnarchnase 23.11.14 - 15:16

    Sid Burn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich hat man das. Simples Beispiel. Ich nehme Lighttable, Apache,
    > OpenOffice und die zig andere BSD Projekte mache es Closed Source und gebe
    > es dir. Jetzt sag mir mal genau warum du auf einmal nun nicht mehr die
    > erlaubnis hast ebenfalls Lighttable, Apache oder OpenOffice zu holen?

    Wahrscheinlicheres Beispiel: C kauft einen Router von B. Er weiß nicht mal, dass die Software darauf von A stammt, wie soll er jetzt an sie herankommen?

    > Nein, sieht es nicht. Ob GPL oder BSD ist in dem Beispiel volkommen wurst.
    > Du hast immer das Recht dir das Original zu holen. Und das Original steht
    > auch immer unter BSD/MIT.

    Ganz andere Nummer: B hat sie Software verändert, somit kommst du nur noch an die originale, nicht aber an die veränderte Version.

    Deine Kritik an der GPL ist berechtigt, was allerdings nicht heißt, dass die GPL je nach Anwendungsfall nicht auch Vorteile bietet.

  14. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: Sid Burn 23.11.14 - 16:24

    > Wahrscheinlicheres Beispiel: C kauft einen Router von B. Er weiß nicht mal, dass die
    > Software darauf von A stammt, wie soll er jetzt an sie herankommen?

    Die Copyright notizen von A müssen auch bei BSD/MIT hinzugefügt werden. Somit weiß er immer wer A ist. Natürlich kann B die BSD/MIT Lizenzen nicht beachten und so gegen die Lizenz verstoßen und nirgendswo erwähnen was das Original Projekt war. Das kann er aber auch genauso bei GPL Software machen.

    > Ganz andere Nummer: B hat sie Software verändert, somit kommst du nur noch an
    > die originale, nicht aber an die veränderte Version.

    Das ist korrekt. Jemand der darauf aus ist seine veränderungen nicht zu veröffentlichen der kann es tun. Wer dieses Ziel aber hat wird gar nicht erst irgendein GPL-Code als Grundlage für sein Projekt nehmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.14 16:25 durch Sid Burn.

  15. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: GodsBoss 23.11.14 - 17:07

    > > C hat kein Recht darauf, den Quelltext von A zu erhalten.
    >
    > Natürlich hat man das. Simples Beispiel. Ich nehme Lighttable, Apache,
    > OpenOffice und die zig andere BSD Projekte mache es Closed Source und gebe
    > es dir. Jetzt sag mir mal genau warum du auf einmal nun nicht mehr die
    > erlaubnis hast ebenfalls Lighttable, Apache oder OpenOffice zu holen?

    Lighttable, Apache, OpenOffice und zig andere Projekte bieten mir in diesem Fall freiwillig, und zwar zusätzlich, das gleiche an, was du mir anbietest. Diese Verteilung könnte jederzeit eingestellt werden. Ein Recht darauf, dass ich den Quelltext von ihnen oder von dir zu erhalten, habe ich aber nicht. Es ist deren freiwilliges Angebot.

    > > Bei der GPL sieht das anders aus,
    >
    > Nein, sieht es nicht. Ob GPL oder BSD ist in dem Beispiel volkommen wurst.
    > Du hast immer das Recht dir das Original zu holen. Und das Original steht
    > auch immer unter BSD/MIT.

    Doch, bei GPL sieht das anders aus, wenn du mir den Code unter GPL zur Verfügung gestellt hast, den du von anderen erhalten hast, musst du ihn mir zur Verfügung stellen, oder du begehst einen Lizenzbruch.

    Dass ich ein Recht habe, den Quelltext zu erhalten, ist etwas anderes, als wenn ich den Quelltext woanders auch erhalten kann.

    > > Potenzielle weitere, indirekte Lizenznehmer sind schon alle.
    >
    > Nein. Möchtest du eine Closed Source Software schreiben kannst du keine GPL
    > Bibliothek nutzen. Selbst wenn du es möchtest. Und das trifft nicht nur auf
    > CSS sondern ebenso auf andere OSS Projekte unter einer anderen Lizenz als
    > GPL.
    >
    > > Absurd. Was sollte denn ausschließen, dass man Lizenznehmer wird?
    >
    > Ah, also mal wieder so ein GPL schäfchen das die eigene Lizenz nicht
    > verstanden hat. (...)
    >
    > Wenn du die Grundlagen der GPL nicht verstanden hast dann beschäftige dich
    > weiter damit.

    Ich zitiere mal den Teil meines Kommentars, den du gelöscht hast, weil dein persönlicher Angriff gegen mich sonst ins Leere gelaufen wäre (Quelle):
    "Man kann höchstens mit dem, was man bekommt, nicht viel anfangen, weil man die Software weitergeben will, das aber nicht unter GPL tun kann oder will. Nutzen, auch in modifizierter Form, ist kein Problem."

    Ich habe die GPL sehr wohl verstanden und wenn du diesen Teil mitzitiert hättest, wäre ich davon ausgegangen, dass du nur nicht verstanden hast, dass ich die Unterscheidung zwischen Nutzen im Sinne einer eigenen Nutzung ohne Weitergabe einerseits, die problemlos möglich ist, und der Weitergabe andererseits, die eben nur unter GPL erfolgen kann, gemacht habe. So wirkt es leider, als seist du nur auf einen persönlichen Angriff aus. Du kannst mir aber gerne erklären, warum du diesen Absatz weggelassen hast bzw. wie du verstanden haben willst, ich wüsste jedenfalls nicht, wie man ihn anders interpretieren sollte.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  16. Re: GPL ist zu restriktiv

    Autor: Sid Burn 24.11.14 - 08:52

    > Lighttable, Apache, OpenOffice und zig andere Projekte bieten mir in diesem Fall freiwillig, und zwar zusätzlich, das gleiche an, was du mir anbietest. Diese Verteilung könnte jederzeit eingestellt werden.

    Und die Kontaktdaten zu B können jederzeit veraltet sein, oder die Firma oder die Person existiert nicht mehr. Wie du siehst kann man zu allem sinnlose Beispiele erzeugen.

    > Doch, bei GPL sieht das anders aus, ...

    Zu dem was du ursprünglich sagtest. Nein, sieht es nicht. Aber anscheint erzählst du in jedem Post irgendetwas anderes um doch irgendwie recht zu bekommen.

    Deine erste Aussage war das du gar nicht mehr am Quellcode kommen würdest, und doch, ich sagte du kannst jederzeit zum Original Projekt dir den Code holen.

    Daraus machst du dan das es dir verboten sein würde den Quellcode von A zu holen. Was natürlich genausowenig der Fall ist.

    Klar jetzt bist du richtig. B muss dir ebenfalls den Code aushändigen. Aber gratulation dazu das du nichtmal einfach zwei Fehler eingestähen kannst und ständig damit ankommst. "Oh doch bei der GPL ist es anders". Und dann zwei Fälle nennst die sinnlos und falsch sind.

    > Ich habe die GPL sehr wohl verstanden

    Anscheint nicht. Sonst hättest du verstanden da jemand der BSD/MIT Code nutzt kein GPL Code nutzen kann und deine Frage warum/wieso die GPL es verhindert wäre unnütz.

    > Du kannst mir aber gerne erklären, warum du diesen Absatz weggelassen hast

    Weil der Satz keine Bedeutung hat. Ich brauche ja nicht 100% deines Kommentars zu quoten. Und auf das was du sagtest bin ich auch genau eingegangen. Ich kann es für dich auch nochmal wiederholen.

    > Man kann höchstens mit dem, was man bekommt, nicht viel anfangen, weil man die Software weitergeben will, das aber nicht unter GPL tun kann oder will. Nutzen, auch in modifizierter Form, ist kein Problem.

    Ganz genau, und damit steht der Quellcode eben nicht für ALLE offen. Sondern nur für diejenigen die ebenfalls den Code unter GPL weiter geben wollen. Jemand der Closed-Source entwickelt kann mit dem Code nichts anfangen, aber auch jemand der beliebigen anderen Code unter einer anderen Open Source Lizenz als GPL entwickelt kann man mit dem Code nichts anfangen.

    Die GPL erzeugt damit ihr eigenes Ökosystem, entweder nutzt du auch GPL oder du darfst den Code nicht nutzen. Damit steht GPL Code nunmal nicht für ALLE zur Verfügung.

    Ansonsten ist das jetzt so fast 1:1 der Wortlaut meines vorherigen Posts. Auf den Satz bin ich so schon eingegangen, dafür muss ich nicht unbedingt immer alles Quoten. Das du daraus jetzt noch den Schuh drehen möchtest das ich dich angreifen möchte. Nunja wenn du dich dann glücklicher fühlst.

    Ansonsten wenn du mit der Aussage kommst. "Ich finde es aber gut das Leute in Closed-Source meinen Code nicht nutzen können...". Das ist nicht der Punkt damit komme ich dann auch wieder auf meinen aller ersten Post wieder zurück.

    Den ob du es gut findest bestimmte Leute auszuschließen war nicht die relevante Aussage. Du kannst es gut finden bestimmte Leute auszuschließen, nur kannst du nicht sagen du findest es gut das Leute in Closed-Source Projekten oder jeden anderen OSS Projekt deinen Code nicht nutzen dürfen und gleichzeitig behaupten GPL Code wäre für Alle verfügbar. Den das ist es nunmal nicht. Und das habe ich auch so schon in meinen aller ersten Post erwähnt.

    > Dir geht es nur gegen den Strich weil du glaubst das diese einschränkungen irgend einen Positiven Effekt mit sich bringt, und besser ist. Und weil es besser ist muss es auch "Freier" sein. Aber dem ist nunmal nicht so.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. Hays AG, Ulm
  3. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  4. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 2,49€
  3. (-28%) 17,99€
  4. (-72%) 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
    Core i9-10980XE im Test
    Intel rettet sich über den Preis

    Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
    3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    1. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
      Breitbandausbau
      Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

      US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

    2. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
      Korruption
      Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

      Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.

    3. Campusnetze: Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz
      Campusnetze
      Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

      Trotz sehr günstiger Preise und großen Drucks durch die Industrie auf schnelle Zuteilung ist das Interesse an Campusnetzen gering. Bisher haben BASF und Mugler eine Lizenz im Bereich 3,7 bis 3,8 GHz für Campus-5G.


    1. 15:17

    2. 14:06

    3. 13:33

    4. 12:13

    5. 17:28

    6. 15:19

    7. 15:03

    8. 14:26