1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Limux: München prüft Rückkehr zu…

Anwendungen in den Browser verlegen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: megazocker 15.02.17 - 13:55

    SAP SRM macht das auch.
    Das OS ist somit egal

    Ende der Debatte

  2. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: stiGGG 15.02.17 - 14:06

    Und die User dann glücklich? I don't think so...

  3. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: MD94 15.02.17 - 14:16

    Naja mal abgesehen davon wie gut oder schlecht das ist mit Webapps, viele Anwendunegn werden wohl auch nur mit ein paar Lizenzen eingekauft, die Stadtverwaltung ist da nicht in der Entwicklung tätig. Und wenn es Windows-Programme sind, dann sind es eben Windows-Programme.
    Darum gibts da immer wieder so Einzellösungen mit Windows-PCs in der Linux-Umgebung.

  4. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: User_x 15.02.17 - 14:26

    die ziehen dann in einer Hyper-V Cloud LAMP Umgebungen für Produktionsserver hoch :D

  5. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: gadthrawn 15.02.17 - 15:21

    megazocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SAP SRM macht das auch.
    > Das OS ist somit egal
    >
    > Ende der Debatte


    Abhängig von welchem Browser in welcher Version für welches OS?

    Abgesehen davon - Personalausweise werden dann mit einem Onlinetool nur noch virtuell dank fehlendem Treiber beschreiben?

  6. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: PiranhA 15.02.17 - 15:28

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon - Personalausweise werden dann mit einem Onlinetool nur
    > noch virtuell dank fehlendem Treiber beschreiben?

    wo0t? Die kommen von der Bundesdruckerei, nicht von der Stadtverwaltung. Mal ganz abgesehen davon, dass man seine Client-Rechner nicht von so was wie einem Drucker abhängig macht. Da steht halt notfalls ein Drucker-Server daneben, der die Treiber hat.

  7. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: mainframe 15.02.17 - 15:28

    Ich würde das ganze zentralisieren und auf Desktops garkeine Anwendung mehr laufen lassen... Alles via Remote App oder kompletten TS Zugriff.

    Da wirft man Microsoft zwar auch ne Menge Geld zu, aber dafür ist der Verwaltungsaufwand viel niedriger.

    und lokal können sie abgeschottet machen was sie wollen... Damit sind alle glücklich.

  8. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: mainframe 15.02.17 - 15:35

    @PiranhA

    Unsere Verwaltungen haben auch so Drucker. Um z.B. einen Übergangsausweis oder Führerschein auszustellen. Genauso wie der Fingerabdrucksensor. Bei uns sind Sie sogar so modern, dass der Kunde ein Wacom Cintiq zum lesen und unterschreiben hat. Alles ohne Papier... gelesen wird auf dem Cintiq...

    Läuft aber auch nur zu 95%... Müssen öfters neustarten :-)

  9. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: Oktavian 15.02.17 - 16:32

    > wo0t? Die kommen von der Bundesdruckerei, nicht von der Stadtverwaltung.

    Du hast keinen "Neuen Personalausweis", oder? Bei Beantragung wird (falls gewünscht) der Fingerabdruck eingelesen und elektronisch mit an die Bundesdruckerei geschickt, also ein Fingerabdruckleser ist anzusteuern. Ebenfalls wird die Unterschrift digital eingelesen (Wacom Digitizer) und übermittelt, ist also auch anzusteuern.

    Wenn der Ausweis geliefert wird, wird er bei Ausgabe mit einem entsprechenden Gerät aktiviert und ggf. kodiert (das meinte der OP mit beschreiben), auch das muss angesteuert werden.

    Ob man das alles im Browser hinbekommt?

    > Mal ganz abgesehen davon, dass man seine Client-Rechner nicht von so was
    > wie einem Drucker abhängig macht. Da steht halt notfalls ein Drucker-Server
    > daneben, der die Treiber hat.

    Klar, Drucker ist das geringste Problem, aber so eine Behörde hat noch etwas mehr Equipment. Drucken ist das vergleichsweise einfachste Problem.

  10. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: Oktavian 15.02.17 - 16:34

    > Ich würde das ganze zentralisieren und auf Desktops garkeine Anwendung mehr
    > laufen lassen... Alles via Remote App oder kompletten TS Zugriff.

    TS ist in der Verwaltung schwierig. So eine Behörde verteilt sich oft über 100 Gebäude im ganze Stadtgebiet und Umland. Die Netzanbindung ist oft weder stabil noch performant. Sowohl kommunikationsintensive Browser-Anwendungen als auch TS ist das schwierig und fördert nicht gerade die Akzeptanz, auch wenn ich in Unternehmen ein Fan davon bin und selber vor einem Thin-Client sitze.

  11. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: Berner Rösti 15.02.17 - 16:43

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > wo0t? Die kommen von der Bundesdruckerei, nicht von der Stadtverwaltung.
    >
    > Du hast keinen "Neuen Personalausweis", oder? Bei Beantragung wird (falls
    > gewünscht) der Fingerabdruck eingelesen und elektronisch mit an die
    > Bundesdruckerei geschickt, also ein Fingerabdruckleser ist anzusteuern.
    > Ebenfalls wird die Unterschrift digital eingelesen (Wacom Digitizer) und
    > übermittelt, ist also auch anzusteuern.
    >
    > Wenn der Ausweis geliefert wird, wird er bei Ausgabe mit einem
    > entsprechenden Gerät aktiviert und ggf. kodiert (das meinte der OP mit
    > beschreiben), auch das muss angesteuert werden.
    >
    > Ob man das alles im Browser hinbekommt?

    Du hast noch den Scanner vergessen, mit dem das Passfoto eingelesen wird.

  12. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: Oktavian 15.02.17 - 16:45

    > Du hast noch den Scanner vergessen, mit dem das Passfoto eingelesen wird.

    Stimmt, wobei das noch vergleichsweise wenig spektakulär ginge, das habe ich schon gesehen im Browser. In Flash *schüttel*.

  13. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: sniner 15.02.17 - 16:48

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TS ist in der Verwaltung schwierig. So eine Behörde verteilt sich oft über
    > 100 Gebäude im ganze Stadtgebiet und Umland. Die Netzanbindung ist oft
    > weder stabil noch performant.

    Nur so als Beispiel: wir haben mehrere Niederlassungen im In- und Ausland, da arbeiten jeweils durchschnittlich 10 Leute per Citrix-Receiver auf unseren TS im Hauptsitz. Die Anbindungen der Niederlassungen sind labbrige 2 MBit/s symmetrisch. Funktioniert einwandfrei.

  14. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: PiranhA 15.02.17 - 16:54

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob man das alles im Browser hinbekommt?

    Naja, theoretisch wird bei allen einfach nur eine Grafik übertragen. Sollte über entsprechende Plugins ja wohl möglich sein. Der Aufruf geht von mir aus direkt ans System, da braucht es halt entsprechende Treiber für das Gerät, als Antwort kommt eine Grafik.
    Also gehen tut das schon, die Frage ist nur ob die Anbieter auch Linux-Treiber anbieten.

  15. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: Berner Rösti 15.02.17 - 16:58

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Du hast noch den Scanner vergessen, mit dem das Passfoto eingelesen
    > wird.
    >
    > Stimmt, wobei das noch vergleichsweise wenig spektakulär ginge, das habe
    > ich schon gesehen im Browser. In Flash *schüttel*.

    Prinzipiell könnte man auch alles per Netzwerk dann vom Horst erledigen lassen, statt die Geräte am Client zu betreiben. Ist halt die Frage, ob die Hardware das so hergibt und welche Probleme man sich dann statt dessen ins Haus holt.

  16. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: Oktavian 15.02.17 - 16:58

    > Nur so als Beispiel: wir haben mehrere Niederlassungen im In- und Ausland,
    > da arbeiten jeweils durchschnittlich 10 Leute per Citrix-Receiver auf
    > unseren TS im Hauptsitz. Die Anbindungen der Niederlassungen sind labbrige
    > 2 MBit/s symmetrisch. Funktioniert einwandfrei.

    Ich sage nur, DSL-Light (384kbps). Zum Teil nicht mal das, es gibt Außenstellen mit ISDN-dailup und gelegentlicher Synchronisierung darüber. Natürlich alles lösbar, aber weder billig noch schnell.

  17. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: Berner Rösti 15.02.17 - 17:05

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nur so als Beispiel: wir haben mehrere Niederlassungen im In- und
    > Ausland,
    > > da arbeiten jeweils durchschnittlich 10 Leute per Citrix-Receiver auf
    > > unseren TS im Hauptsitz. Die Anbindungen der Niederlassungen sind
    > labbrige
    > > 2 MBit/s symmetrisch. Funktioniert einwandfrei.
    >
    > Ich sage nur, DSL-Light (384kbps). Zum Teil nicht mal das, es gibt
    > Außenstellen mit ISDN-dailup und gelegentlicher Synchronisierung darüber.
    > Natürlich alles lösbar, aber weder billig noch schnell.

    Naja, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es in München (!) eine Stadtteil-Verwaltung gibt, die keinen Zugang zu einem halbwegs brauchbaren DSL-Anschluss hätte.

    Wenn es jetzt darum ginge, auch die Verwaltungen auf dem platten Land anzubinden, dann würde ich das durchaus als Argument gelten lassen. Aber selbst dort sind die ISDN-Einwahlen vermutlich auch eher dem Umstand geschuldet, dass sich da niemand mal darum gekümmert hat. Du hast doch heute selbst auf der Alm mit LTE ein nutzbares Internet.
    Da muss dann halt fallweise geschaut werden, was möglich ist und wie es umsetzbar wäre.

    Ich hab eine Zeit lang sogar aus dem ICE heraus per RDP gearbeitet. Ja, es gab immer wieder Unterbrechungen, aber sobald UMTS verfügbar war, ging das ohne größere Probleme.

  18. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.17 - 17:12

    bei meiner alten arbeit hatten wir 4 standorte in einer stadt viel kleiner, aber von der infrastuktur vergleichbar mit münchen. alle waren mit 1 gbit/s oder 500 mbit/s per glasfaser der stadtwerke angebunden. hat nicht übermäßig viel gekostet.

  19. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: gadthrawn 15.02.17 - 17:18

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Abgesehen davon - Personalausweise werden dann mit einem Onlinetool nur
    > > noch virtuell dank fehlendem Treiber beschreiben?
    >
    > wo0t? Die kommen von der Bundesdruckerei, nicht von der Stadtverwaltung.
    > Mal ganz abgesehen davon, dass man seine Client-Rechner nicht von so was
    > wie einem Drucker abhängig macht. Da steht halt notfalls ein Drucker-Server
    > daneben, der die Treiber hat.

    Beantragung
    -> evtl. Fingerabdruck -> Sonderhardware ohne Linuxtreiber
    -> Unterschrift (elektronisch) -> Treiber?
    -> Passbild -> Treiber?

    Auslieferung
    -> Aktivierung -> Sonderhardware ohne Linuxtreiber

    Änderungen
    -> Änderungen wie z.B. Adresse -> Sonderhardware ohne Linuxtreiber

    Entsperren etc.pp. -> je nach Fall Treiber?

    Die schreiben da etliches elektronisch mittlerweile drauf.

    Drucken was du meinst tun die maximal eine Adressänderung. Und auch da ist ein Etikettendrucker der mit passenden Treibern angesteuert werden muss.

    Bei manchen Sachen lesen die hier den auch elektronisch aus..

    Also bitte - die schicken weder mich zur Bundesdruckerei noch lassen die die Bundesdruckerei für Beschreiben und lesen zu mir kommen...

    Vielleicht wird dir langsam klar was bei Behörden alles dranhängt, was meist Kleinserie ist und nie in Hände von Linuxbastlern kommt...

  20. Re: Anwendungen in den Browser verlegen

    Autor: gadthrawn 15.02.17 - 17:19

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oktavian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Du hast noch den Scanner vergessen, mit dem das Passfoto eingelesen
    > > wird.
    > >
    > > Stimmt, wobei das noch vergleichsweise wenig spektakulär ginge, das habe
    > > ich schon gesehen im Browser. In Flash *schüttel*.
    >
    > Prinzipiell könnte man auch alles per Netzwerk dann vom Horst erledigen
    > lassen, statt die Geräte am Client zu betreiben.

    Der Horst ist aber Landespolitik - nicht Stadtpolitik. Gönne Seehofer doch Freizeit.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Testmanager (m/w/d)
    ivv GmbH, Hannover
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    P&I Personal & Informatik AG, Wiesbaden
  3. Spezialisten für IT- und Medizinproduktesicherheit (m/w/d)
    Katholische Hospitalvereinigung Ostwestfalen gem. GmbH, Bielefeld
  4. Informatiker / Elektroingenieur (m/w/d) (FH/B.Sc.)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 569,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de