Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linus Torvalds: Steam wird den…
  6. Thema

Entwickler müssen Geld verdienen können

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Nebucatnetzer 25.10.13 - 06:48

    Wander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke hier spielt Alternativlosigkeit und Hoffnung auf Besserung eine
    > große Rolle. Für Windows-Nutzer ist es eben nichts besonderes an ein paar
    > Spiele zu kommen. Das ist zumindest der Grund warum ich dort weit mehr als
    > den Durchschnitt bezahle - ich möchte, dass dieser Trend nicht wieder
    > versiegt und habe auch mehr Geld zur Verfügung weil eben nur wenige Spiele
    > für Linux erscheinen.

    Kann sein, ist jedoch IMO der falsche Grund.
    Ich bezahle mehr weil ich zum Beispiel 25$ für 5 Spiele einen fairen Preis finde.

    > Dort haben sich aber auch schon einige Entwickler kritisch zu den
    > Verkaufszahlen unter Linux geäußert. Aber inwiefern ist das Ubuntu Software
    > Center kommerzieller ausgerichtet als Steam? Dort wird man doch sogar mit
    > weniger DRM belastet.

    Ich meinte damit eher das man das nicht mit dem HumbleBundle vergleichen kann.
    Sondern mit einem normalen Store und da ist mir Steam grad als einziger eingefallen der Linux unterstützt.

    > Ich kann dieser Denkweise leider nichts abgewinnen und ich finde es auch
    > schade, dass Umsteigern Linux oft damit schmackhaft gemacht wird, dass
    > alles kostenlos ist. Ich kenne so viele Entwickler die den Tag damit
    > verbringen für Unternehmen proprietäre Software herzustellen, nur um
    > anschließend nach Hause gehen zu können um dann ihrer wahren Leidenschaft
    > und Arbeit nachzugehen, an freier Software zu arbeiten. Zig tausende Nutzer
    > erfreuen sich tagtäglich an ihrer Software, Spendeneinahmen sind dennoch so
    > gut wie überhaupt nicht vorhanden und nicht selten kommen diese Projekte
    > dann irgendwann aufs Abstellgleis weil Arbeit, Familie, Freunde und ein
    > eigenes Softwareprojekt auf Dauer eben trotz riesger Motivation nicht immer
    > funktioniert.

    Ich halte es eher für naiv, wenn man erwartet das man nur mit User Spenden durchkommt.
    So läuft das in einer kapitalistischen Geselschaft halt einfach nicht.
    Das hat aber auch nicht zwingend etwas mit Linux zu tun.
    LibreOffice und Gimp z.Bsp. gibt es ja auch für Windows.
    Desweiteren heisst Opensource ja auch nicht das man es gratis machen muss.

    > Ich fände z.B. den Ansatz des Humble Bundles in einem zentralen
    > Softwarestore unter Linux sehr interessant - jeder bezahlt so viel er will.
    > So käme vielleicht wenigstens etwas zusammen. Das kommt nicht nur den
    > Entwicklern zugute, sondern letztendlich auch den Nutzern weil die Software
    > sich besser entwickeln kann.

    Nicht unbedingt eine schlechte Idee, ob sie funktionieren würde who knows.

  2. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.13 - 16:09

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange Linux eine Kostenlos-Mentalität anhaftet, werden die Entwickler
    > auch weiterhin fernbleiben.

    Nach den mehreren Humble Bumble Paketen nun, wo Linux Käufer IMMER diejenigen mit dem MEISTEN gegebenen Geld im Durchschnitt waren, ist so eine "Mentalität" einfach nur noch uninformierter Schwachsinn! Es gibt ganz klare Fakten dazu!

  3. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.13 - 16:42

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DTF schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Solange Linux eine Kostenlos-Mentalität anhaftet, werden die Entwickler
    > > auch weiterhin fernbleiben.
    >
    > Nach den mehreren Humble Bumble Paketen nun, wo Linux Käufer IMMER
    > diejenigen mit dem MEISTEN gegebenen Geld im Durchschnitt waren, ist so
    > eine "Mentalität" einfach nur noch uninformierter Schwachsinn! Es gibt ganz
    > klare Fakten dazu!

    Liess dir mal die vorigen Beiträge durch. Dann verstehst du, warum deine Aussage Schwachsinn ist!

  4. Re: OpenSource heißt nicht automatisch "kostet nix"

    Autor: RunningTux 25.10.13 - 16:53

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > welche OS-Benutzergruppe zahlt hier freiwillig am meisten?
    > "OpenSource = kostet nichts" bedeutet. Und Spiele sind irgendwie das einzige wo sie > nicht auf OS pochen,

    OpenSource heißt nicht "kostet nichts".
    Spiele für die man bezahlt heißt nicht automatisch, dass sie nicht "OpenSource" sein müssen.

  5. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.13 - 16:58

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liess dir mal die vorigen Beiträge durch. Dann verstehst du, warum deine
    > Aussage Schwachsinn ist!

    Welche vorigen Beiträge? Ich habe direkt auf den Threadstarter geantwortet!

  6. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.13 - 17:34

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DTF schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Liess dir mal die vorigen Beiträge durch. Dann verstehst du, warum deine
    > > Aussage Schwachsinn ist!
    >
    > Welche vorigen Beiträge? Ich habe direkt auf den Threadstarter geantwortet!

    Richtig. Deshalb solltest du dir erstmal alle bisher geposteten Beiträge durchlesen, um zu merken, dass dein Argument schon längst als aussagelos entkräftet wurde.

  7. Re: OpenSource heißt nicht automatisch "kostet nix"

    Autor: violator 26.10.13 - 12:49

    RunningTux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OpenSource heißt nicht "kostet nichts".

    Dann sag das mal der Masse. Die nutzt OS eben hauptsächlich weil sie nix dafür bezahlen müssen. Und nicht wegen irgendner Ideologie dahinter.

    > Spiele für die man bezahlt heißt nicht automatisch, dass sie nicht
    > "OpenSource" sein müssen.

    Hä?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    1. Netzsperren: UK will Altersverifikation für Online-Pornos verschieben
      Netzsperren
      UK will Altersverifikation für Online-Pornos verschieben

      Ein Fehler der Regierung führt zu einer weiteren Verzögerung der Porn Block genannten Altersverifikation für Online-Pornos in Großbritannien. Das Gesetz sei ohnehin sinnlos und führe zu einer Zensur-Infrastruktur, sagen Kritiker.

    2. IoT: Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!
      IoT
      Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

      Dass Smart Homes nur über das Internet funktionieren, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Wer sein Smart Home offline lässt, ist sehr viel sicherer - muss aber auf einige Funktionen verzichten.

    3. Elektromobilität: Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf
      Elektromobilität
      Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

      Laden wie tanken - davon träumen Elektroautomobilisten. Das niederländische Unternehmen Allego stellt Ladesäulen auf, an denen der Akku des Elektroautos in etwa vier Minuten Strom für 100 km Reichweite laden kann. Eine davon steht in Hamburg.


    1. 12:45

    2. 12:20

    3. 11:49

    4. 11:37

    5. 11:25

    6. 10:53

    7. 10:38

    8. 10:23