Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linus Torvalds: Steam wird den…

Entwickler müssen Geld verdienen können

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.13 - 14:52

    Solange Linux eine Kostenlos-Mentalität anhaftet, werden die Entwickler auch weiterhin fernbleiben.

  2. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: throgh 24.10.13 - 14:57

    Diese Mentalität wird dem System nachgesagt, aber das sehe ich vollkommen anders. Zunächst einmal muss die Bereitschaft beim Kunden vorhanden sein und damit auch eine Form der Aufklärung. Die Mentalität geht doch eher dahin, dass man möglichst schnell alles auf ein Minimum reduziert vergekaut bekommt. Selbst komplexe Sachverhalte sollten am Liebsten in einem Absatz erklärt werden weil der "moderne Mensch" keine Lust und auch keine Zeit mehr meint dafür zu haben sich tiefer damit zu beschäftigen. Nach einer Aufklärung dürfte auch anhand einer Bestandsaufnahme klarer werden, dass es durchaus Software gibt, die gutes Geld kostet und auch kosten darf. Als Beispiel CrossOver!

    Wichtig ist: Erst wenn die Kunden erkennen was "Open-Source" ihnen für Vorteile bringen wird / kann und wenn sie für sich selbst den Wert von Software akzeptiert haben, also freiwllig und NICHT erzwungen eben durch Systeme wie STEAM ... erst dann sind gute Weichen gestellt! Linux ist anders und soll es auch bleiben.

    Ich für meinen Teil brauche kein zweites "Windows", welches irgendwann einmal Linux hieß. Denn wenn der Wert erkannt wurde sind auch Spenden möglich für gute Arbeiten. Wenn es immer nur um den eigenen Mehrwert und Vorteil geht ... nun dann wird sich niemals etwas verändern. Auch erzwungen durch DRM-Systeme ist das nur eine Farce wie offenkundige Lüge!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.13 14:58 durch throgh.

  3. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Michael H. 24.10.13 - 15:12

    Kann man nicht auch "Closed Source" für Linux programmieren?

    Dank open source kann man doch gerade für industrieanwendungen spezielle programme entwickeln und treiber anpassen und und und... das ganze dann aber auch verkaufen... heisst ja nicht nur weil man auf open source systeme zugreifen kann und hier freie hand hat, dass man auch kostenlos arbeiten muss.

    Warum der Entwickler Linux eher fernbleibt, sehe ich begründet darin, das Linux einfach nicht genug Publikum hat um rentabel genug zu sein. Das es anders geht sieht man ja an RedHat etc.
    Nur ist gerade für kleinere Entwicklerunternehmen der Windows/Apple Markt wesentlich attraktiver, weil wesentlich populärer.

    Das würde sich aber durch eine steigende Popularität von Linux auch wieder ändern. So kann auch software für privatkunden angeboten werden..

    Beispiel:
    Bessere Unterstützung von Grafik oder Audiotreibern durch die Hersteller direkt anstatt über dritte -> Allgemein bessere, vor allem garantierte Funktion jeglicher Grafik oder Audiokarten unter linux... und das nicht nur rudimentär...-> potential zur erstellung von "verkaufsfähiger" Video und Audiobearbeitungssoftware für den professionellen Einsatz

  4. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.13 - 15:20

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Mentalität wird dem System nachgesagt, aber das sehe ich vollkommen
    > anders. Zunächst einmal muss die Bereitschaft beim Kunden vorhanden sein
    > und damit auch eine Form der Aufklärung.

    Bereitschaft zu was?
    Aufklärung über was?

    > Die Mentalität geht doch eher
    > dahin, dass man möglichst schnell alles auf ein Minimum reduziert vergekaut
    > bekommt. Selbst komplexe Sachverhalte sollten am Liebsten in einem Absatz
    > erklärt werden weil der "moderne Mensch" keine Lust und auch keine Zeit
    > mehr meint dafür zu haben sich tiefer damit zu beschäftigen.

    Sind wir noch beim Thema?

    > Nach einer
    > Aufklärung dürfte auch anhand einer Bestandsaufnahme klarer werden, dass es
    > durchaus Software gibt, die gutes Geld kostet und auch kosten darf. Als
    > Beispiel CrossOver!

    Bestandaufnahme ist gemacht. Ein Entwickler, der hört, dass Software auch Geld kosten "darf" (mit Betonung auf "darf"), wird sofort auf dem Absatz kehrt machen und nie mehr wieder kommen.

    > Wichtig ist: Erst wenn die Kunden erkennen was "Open-Source" ihnen für
    > Vorteile bringen wird / kann und wenn sie für sich selbst den Wert von
    > Software akzeptiert haben, also freiwllig und NICHT erzwungen eben durch
    > Systeme wie STEAM ... erst dann sind gute Weichen gestellt! Linux ist
    > anders und soll es auch bleiben.

    Wo wird denn was erzwungen? Meint du nur weil ein kommerzieller Hersteller eine einzigartige Software zur Verfügung stellt, für die es kein kostenloses Pendant gibt, wäre das schon ein Zwang?

    > Ich für meinen Teil brauche kein zweites "Windows", welches irgendwann
    > einmal Linux hieß. Denn wenn der Wert erkannt wurde sind auch Spenden
    > möglich für gute Arbeiten. Wenn es immer nur um den eigenen Mehrwert und
    > Vorteil geht ... nun dann wird sich niemals etwas verändern. Auch erzwungen
    > durch DRM-Systeme ist das nur eine Farce wie offenkundige Lüge!

    Also jetzt macht der Entwickler nicht mehr nur auf dem Absatz kehrt und wieder nie wieder kommen, sondern wenn er hört, dass seine Arbeit durch Spenden finanziert werden soll, wird er das OS verwünschen.
    Interessant ist auch, dass du Steam lobst und dich dann über DRM-Systeme beschwerst. Das passt irgendwie nicht so recht zusammen.

  5. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: throgh 24.10.13 - 15:29

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also jetzt macht der Entwickler nicht mehr nur auf dem Absatz kehrt und
    > wieder nie wieder kommen, sondern wenn er hört, dass seine Arbeit durch
    > Spenden finanziert werden soll, wird er das OS verwünschen.
    > Interessant ist auch, dass du Steam lobst und dich dann über DRM-Systeme
    > beschwerst. Das passt irgendwie nicht so recht zusammen.

    Wo lobe ich denn STEAM? Bitte zeige mir dann einmal auf wo du das meinst gelesen zu haben. :-) Ansonsten würde ich dich bitten etwas weniger zu interpretieren und mehr zu fragen. Das hilft hinsichtlich Verständnisproblemen, die durchaus aufgrund der Verwendung des Mediums "Text" auftreten können.

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  6. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.13 - 16:55

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man nicht auch "Closed Source" für Linux programmieren?

    Es geht nicht um die technische Machbarkeit, die ist zweifelsfrei gegeben. Es geht auch nicht darum, dass der Linux-Markt für viele Entwickler derzeit noch zu klein ist.

    Es geht schlichtweg um die Kostenlos-Mentalität, die Linux anhaftet. Der Grossteil der Nutzer will nicht für Software bezahlen und zwar aus Überzeugung. In deren Augen ist Open Source der Heilige Gral, der nicht angefasst werden darf.

    Ob man genügend neue Nutzer anlocken kann, die anders denken, ist äusserst unwahrscheinlich. Es fehlen einfach zuviele Programme, an die sich die Leute unter Windows gewöhnt haben und mit denen man die Leute anlocken könnte.
    Daher bleibt das Hauptproblem auch weiterhin die vorherrschende Kostenlos-Mentalität.

  7. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Thaodan 24.10.13 - 18:35

    Von außen mag das so sein (Vorurteile), aber in Wahrheit ist eher das Gegenteil der Fall.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  8. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Nebucatnetzer 24.10.13 - 19:48

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange Linux eine Kostenlos-Mentalität anhaftet, werden die Entwickler
    > auch weiterhin fernbleiben.

    Schau mal bei HumbleBundle welche OS Nutzergruppe durchschnittlich am meisten bezahlt.

    Average Windows:
    $5.87
    Average Mac:
    $6.94
    Average Linux:
    $8.57

    https://www.humblebundle.com/

  9. schau bitte mal

    Autor: Jossele 24.10.13 - 20:13

    schau bitte mal unter dem folgenden link bei den statistiken nach:
    https://www.humblebundle.com/
    welche OS-Benutzergruppe zahlt hier freiwillig am meisten?

    Ich persönlich hab die Beobachtung gemacht, dass das raupkopieren gerade in der Windows Welt als ganz normal angesehen wird.

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  10. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: throgh 24.10.13 - 20:37

    Du möchtest Linux nach vorne bringen? Gut, hebe die Stärken hervor. Betone, dass es Unternehmen gibt, die mit guter wie kompetenter Beratung die sonst frei verfügbare Software einrichten. Verteile Wissen!

    Die von dir angesprochene Mentalität lebt alleine schon deswegen weiter, dass du sie stetig nochmals betonen musst!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  11. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.13 - 21:43

    Nebucatnetzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau mal bei HumbleBundle welche OS Nutzergruppe durchschnittlich am
    > meisten bezahlt.

    Das liegt sicher auch daran, dass lediglich das Origin Bundle für Windowsnutzer wirklich interessant war. Nutzer von Linux können hingegen froh sein, dass überhaupt mal was spielemäßig für ihre Plattform entwickelt wird. Auch wenn es grösstenteils nur 0815 Spiele sind.

  12. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Nebucatnetzer 24.10.13 - 21:48

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nebucatnetzer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schau mal bei HumbleBundle welche OS Nutzergruppe durchschnittlich am
    > > meisten bezahlt.
    >
    > Das liegt sicher auch daran, dass lediglich das Origin Bundle für
    > Windowsnutzer wirklich interessant war. Nutzer von Linux können hingegen
    > froh sein, dass überhaupt mal was spielemäßig für ihre Plattform entwickelt
    > wird. Auch wenn es grösstenteils nur 0815 Spiele sind.

    Wäre IMO eher eine Erklärung wenn Linux User proportianl mehr Spiele bei HumbleBundle kaufen würden als die anderen Plattformen aber nicht wirklich warum sie freiwilig mehr bezahlen und wenn es dazu beiträgt dann eher als minimaler Faktor.

  13. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.13 - 22:29

    Was auch immer der Grund sein mag, an einer einzigen Plattform kann man sowas ohnehin nicht festmachen. Da muss man schon ein wenig breiter gefächert schauen.

  14. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Wander 24.10.13 - 22:40

    Man kann sich aber auch andere Zahlen ansehen, z.B. die des Ubuntu Software Centers, die Crowd-Founding-Aktion von Yorba, die Spendeneinnahmen von Libre Office, Ardour, Gimp, Gnome, KDE, Blender, usw. Kaum eines dieser Projekte könnte es sich leisten auch nur einen Entwickler in Vollzeit zu beschäftigen und das ist mehr als traurig.

    Zur Zeit tut sich zum Beispiel auch JRiver schwer genügend Nutzer für die Linux-Portierung ihres Mediacenters zu gewinnen. Unter OS X und Windows floriert dagegen das Geschäft und dementsprechend viele Entwickler befassen sich auch mit den Versionen.

  15. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Nebucatnetzer 24.10.13 - 23:00

    Ich sag auch nicht das Linux User gerne für etwas bezahlen.
    Beim HumbleBundle gibt es einfach den Trend das Linux User freiwillig mehr bezahlen als die anderen.
    Beim Ubuntu Software Center ist halt der Ansatz viel mehr kommerziell ausgerichtet als bei das müsste man dann eher mit Steam vergleichen.
    Die anderen Projekte sind halt generel schon mal gratis klar wär es toll wenn mehr Leute spenden würden aber das macht wohl auch nur in einem Gewissen Rahmen Sinn sonst kann man ja gleich wieder zum kommerziellen Produkt wechseln.

  16. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: throgh 24.10.13 - 23:21

    Natürlich und du kennst diese Spiele allesamt? Nihilumbra? Waking Mars? FEZ? Tiny & Big? Das sind Spiele voll lauffähig unter Linux nativ und nicht im Ansatz 08/15. Aber schön, dass wir das Bildnis hier weiter hochhalten und für eine proprietäre Geschichte argumentieren. Linux-Nutzer können also froh sein, wenn sie einen Brotkrumen abbekommen? Na dann!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.13 23:24 durch throgh.

  17. Re: schau bitte mal

    Autor: violator 24.10.13 - 23:28

    Jossele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schau bitte mal unter dem folgenden link bei den statistiken nach:
    > www.humblebundle.com
    > welche OS-Benutzergruppe zahlt hier freiwillig am meisten?

    Ändert trotzdem nichts daran, dass gerade Linuxer immer OpenSource propagieren und für 99,999% der generellen PC-Nutzer eben "OpenSource = kostet nichts" bedeutet. Würde LO Geld kosten würde das keine Sau nutzen und wenns nur 10¤ wären. Und Spiele sind irgendwie das einzige wo sie nicht auf OS pochen, in anderen Bereichen wird man ja schon sofort schief angesehen, wenn man ClosedSource herausbringt, gerade unter Linux. Klar, dass viele Entwickler da keinen Bock drauf haben, gerade weils ja eben schon nen funktionierenden Markt namens Windows gibt. Und ob die Leute nun Software für Linux statt Windows kaufen ist den meisten auch egal, mehr Geld gibts dadurch nicht.

  18. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.13 - 23:36

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nihilumbra

    http://applenapps.com/wp-content/uploads/2012/07/nihilumbra3.jpg

    > Waking Mars

    http://www.stromstock.de/wordpress/wp-content/uploads/WakingMars01.png

    > FEZ

    http://www.comic-hive.info/uploads/tx_consolmedia/Fez_SCREENSHOT-1.jpg

    > Tiny & Big

    http://gamingill.wpengine.netdna-cdn.com/wp-content/uploads/2012/06/Tiny-and-Big-Review-1.jpg

    > Das sind Spiele voll lauffähig unter Linux nativ und
    > nicht im Ansatz 08/15. Aber schön, dass wir das Bildnis hier weiter
    > hochhalten und für eine proprietäre Geschichte argumentieren.

    Sowas hier?

    http://www.battlefield-3.org/img/sys/2011-14/thumbs/battlefield-3-screenshots-2-Gogogo.1024-599.jpg
    http://gamezgeneration.de/wp-content/uploads/2013/02/Crysis3-1.jpg
    http://cd-key-günstig-kaufen.de/wp-content/uploads/2013/08/call-of-duty-ghosts-ps4-screens03.jpg

  19. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Nebucatnetzer 24.10.13 - 23:45

    Ist nur ganz leicht überzogen der Vergleich meinst du nicht?
    Ist ja nicht so das Linux einen sehr kleinen Marktanteil auf eine Plattform hat welche selber schon nur einen kleinen Teil des Gaming Marktes ausmacht.

    Zumal deine Beispiele IMO auch nur grafisch überzeugen.

  20. Re: Entwickler müssen Geld verdienen können

    Autor: Wander 25.10.13 - 00:48

    Nebucatnetzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sag auch nicht das Linux User gerne für etwas bezahlen.
    > Beim HumbleBundle gibt es einfach den Trend das Linux User freiwillig mehr
    > bezahlen als die anderen.

    Ich denke hier spielt Alternativlosigkeit und Hoffnung auf Besserung eine große Rolle. Für Windows-Nutzer ist es eben nichts besonderes an ein paar Spiele zu kommen. Das ist zumindest der Grund warum ich dort weit mehr als den Durchschnitt bezahle - ich möchte, dass dieser Trend nicht wieder versiegt und habe auch mehr Geld zur Verfügung weil eben nur wenige Spiele für Linux erscheinen.

    > Beim Ubuntu Software Center ist halt der Ansatz viel mehr kommerziell
    > ausgerichtet als bei das müsste man dann eher mit Steam vergleichen.

    Dort haben sich aber auch schon einige Entwickler kritisch zu den Verkaufszahlen unter Linux geäußert. Aber inwiefern ist das Ubuntu Software Center kommerzieller ausgerichtet als Steam? Dort wird man doch sogar mit weniger DRM belastet.

    > Die anderen Projekte sind halt generel schon mal gratis klar wär es toll
    > wenn mehr Leute spenden würden aber das macht wohl auch nur in einem
    > Gewissen Rahmen Sinn sonst kann man ja gleich wieder zum kommerziellen
    > Produkt wechseln.

    Ich kann dieser Denkweise leider nichts abgewinnen und ich finde es auch schade, dass Umsteigern Linux oft damit schmackhaft gemacht wird, dass alles kostenlos ist. Ich kenne so viele Entwickler die den Tag damit verbringen für Unternehmen proprietäre Software herzustellen, nur um anschließend nach Hause gehen zu können um dann ihrer wahren Leidenschaft und Arbeit nachzugehen, an freier Software zu arbeiten. Zig tausende Nutzer erfreuen sich tagtäglich an ihrer Software, Spendeneinahmen sind dennoch so gut wie überhaupt nicht vorhanden und nicht selten kommen diese Projekte dann irgendwann aufs Abstellgleis weil Arbeit, Familie, Freunde und ein eigenes Softwareprojekt auf Dauer eben trotz riesger Motivation nicht immer funktioniert.

    Ich fände z.B. den Ansatz des Humble Bundles in einem zentralen Softwarestore unter Linux sehr interessant - jeder bezahlt so viel er will. So käme vielleicht wenigstens etwas zusammen. Das kommt nicht nur den Entwicklern zugute, sondern letztendlich auch den Nutzern weil die Software sich besser entwickeln kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 289€
  3. 157,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Internet im Flugzeug: Norwegian ermöglicht Gate-to-Gate-Wi-Fi
      Internet im Flugzeug
      Norwegian ermöglicht Gate-to-Gate-Wi-Fi

      Normalerweise müssen WLAN-Geräte im Flugzeug bis zum Erreichen einer gewissen Flughöhe ausgeschaltet oder im Flugmodus bleiben. Die Billigfluggesellschaft Norwegian ermöglicht nun die Nutzung über die gesamte Zeit an Bord.

    2. Interview Ancestors: "Ein Speedrun unserer Evolution dauert 5 Stunden"
      Interview Ancestors
      "Ein Speedrun unserer Evolution dauert 5 Stunden"

      Der Spielentwickler Patrice Désilets gilt als ein Erfinder der Serie Assassin's Creed, jetzt arbeitet er an Ancestors: The Humankind Odyssey. Golem.de hat mit ihm über das Spiel und die Evolution gesprochen - und über den Epic Games Store.

    3. Retro-Optik: Elektromotorrad Regent No.1 soll 9.500 Euro kosten
      Retro-Optik
      Elektromotorrad Regent No.1 soll 9.500 Euro kosten

      Der schwedische Motorradhersteller Regent Motorcycles will sein kürzlich vorgestelltes Regent No.1 für rund 9.500 Euro ab Mai 2020 verkaufen. Das Elektromotorrad erinnert an Modelle aus den 50er Jahren, ist jedoch mit moderner Technik ausgerüstet.


    1. 08:58

    2. 08:15

    3. 08:03

    4. 07:56

    5. 23:55

    6. 23:24

    7. 18:53

    8. 18:15