Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linus Torvalds: Steam wird den…

Zu viele Grabenkämpfe...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu viele Grabenkämpfe...

    Autor: AndréGregor-Herrmann 24.10.13 - 14:24

    >Das liege aber auch daran, dass dort zu viele Grabenkämpfe stattfänden und "lauter >Leute Schlechtes entwickeln". "Ich hoffe, dass die Desktop-Entwickler künftig enger >zusammenarbeiten und sich mehr auf die Technik konzentrieren als nur einen >Anmeldebildschirm zu entwickeln, der schick aussieht."

    Sprachs und hebt den nächsten Graben aus :) Aus meiner Sicht ist das wohl ein klarer Seitenhieb gegen Canonical (lightdm).

    Der Linus ist schon ein Original ^^

  2. Re: Zu viele Grabenkämpfe...

    Autor: nille02 24.10.13 - 14:32

    AndréGregor-Herrmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sprachs und hebt den nächsten Graben aus :) Aus meiner Sicht ist das wohl
    > ein klarer Seitenhieb gegen Canonical (lightdm).
    >
    > Der Linus ist schon ein Original ^^

    Subjektiv hört man doch jede Woche das es einen neuen Loginmanager gibt, oder das nun mit X alles besser wird. Die einzige meldung wo ich das acht gemerkt habe war bei KScreen. Das liegt aber eher daran das der vorgänger Funktional kaputt war.

  3. Re: Zu viele Grabenkämpfe...

    Autor: blackout23 24.10.13 - 14:45

    AndréGregor-Herrmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das liege aber auch daran, dass dort zu viele Grabenkämpfe stattfänden und
    > "lauter >Leute Schlechtes entwickeln". "Ich hoffe, dass die
    > Desktop-Entwickler künftig enger >zusammenarbeiten und sich mehr auf die
    > Technik konzentrieren als nur einen >Anmeldebildschirm zu entwickeln, der
    > schick aussieht."
    >
    > Sprachs und hebt den nächsten Graben aus :) Aus meiner Sicht ist das wohl
    > ein klarer Seitenhieb gegen Canonical (lightdm).
    >
    > Der Linus ist schon ein Original ^^

    Ich glaub das ist auch ein Seitenhieb gegen Mir von Canonical. Auch wenn Linus unabhängig ist steht oder doch sicher Firmen wie Samsung, Intel und RedHat näher, die mit Wayland etwas für alle schaffen. Nur weil Mark meint alle haben sich gegen Canonical verschworen und Samsung/Intel würden sie bei einem gemeinsamen Display Stack ausschliessen wollen, weil die ja Konkurenten sind....Bisschen Paranoid der Kerl.

    > In addition, I am concerned that the people funding the project have a very specific agenda and no intention of letting Canonical succeed if they can help it. Mir is focused, lean, small. Its existence should not offend anybody. The fact that it's been turned into a major issue is a measure of just how much is going on behind the scenes.

    > GNOME and Ubuntu are not competitors. Red Hat and Canonical are, as in some cases are Canonical and Intel (consider Tizen).

    Von Marks Blog.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.13 14:49 durch blackout23.

  4. Re: Zu viele Grabenkämpfe...

    Autor: Nebucatnetzer 24.10.13 - 19:44

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AndréGregor-Herrmann schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sprachs und hebt den nächsten Graben aus :) Aus meiner Sicht ist das
    > wohl
    > > ein klarer Seitenhieb gegen Canonical (lightdm).
    > >
    > > Der Linus ist schon ein Original ^^
    >
    > Subjektiv hört man doch jede Woche das es einen neuen Loginmanager gibt,
    > oder das nun mit X alles besser wird. Die einzige meldung wo ich das acht
    > gemerkt habe war bei KScreen. Das liegt aber eher daran das der vorgänger
    > Funktional kaputt war.

    Gits eigentlich einen Grund warum die nutzen sollte?
    Ich bin momentan ohne unterwegs weil ich grad ein bisschen Spass an minimalen Systemen habe und hab noch keinen Nebeneffekt entdeckt.

  5. Re: Zu viele Grabenkämpfe...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.13 - 16:16

    AndréGregor-Herrmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das liege aber auch daran, dass dort zu viele Grabenkämpfe stattfänden und
    > "lauter >Leute Schlechtes entwickeln". "Ich hoffe, dass die
    > Desktop-Entwickler künftig enger >zusammenarbeiten und sich mehr auf die
    > Technik konzentrieren als nur einen >Anmeldebildschirm zu entwickeln, der
    > schick aussieht."

    > Sprachs und hebt den nächsten Graben aus :) Aus meiner Sicht ist das wohl
    > ein klarer Seitenhieb gegen Canonical (lightdm).
    >
    > Der Linus ist schon ein Original ^^

    Japs! Vorallem auch weil Canonical ja auf "ich schieße quer und will bockig meinen eigenen Weg gehen" spielt wie ein bockiges Kind und Torvalds da klar Stellung zu nimmt im Sinne von "mehr GEMEINSAME Arbeit und ZUSAMMENHALT innerhalb der Community anstatt Eigenbrütlereien". Ein SEHR gutes Zeichen! :-)

  6. Re: Zu viele Grabenkämpfe...

    Autor: violator 26.10.13 - 13:02

    Ja aber ist diese Eigenbrötlerei nicht Teil der Freiheit, die man hat und auf die unter Linux ja immer gepocht wird? Warum muss sich Canonical also dauernd rechtfertigen, wenn sie etwas tun was dem Rest nicht gefällt? ;)

    Wenn jemand alleine was machen will, wirds der Markt ja schon regulieren. Wenn jemand scheisse baut ist er ganz schnell weg vom Fenster. Komischerweise ist aber genau diese Firma hier mit Abstand am erfolgreichsten, obwohl sie ja scheinbar nur Dinge tut die keiner gut findet, das sollte eigentlich einem zu denken geben...

  7. Re: Zu viele Grabenkämpfe...

    Autor: nille02 26.10.13 - 13:15

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber ist diese Eigenbrötlerei nicht Teil der Freiheit, die man hat und
    > auf die unter Linux ja immer gepocht wird? Warum muss sich Canonical also
    > dauernd rechtfertigen, wenn sie etwas tun was dem Rest nicht gefällt? ;)

    Sehe ich auch so, aber Canonical provoziert hier die Reaktionen durch Seitenhiebe, - nicht mal Gerechtfertigt sind - auf konkurrierende Projekte. Man hat es ja bei der Mir Vorstellung gesehen. Oder nun noch mal der Teaparty Vergleich. Hätten sie die Füße still gehalten und man hätte über Mir gelästert, hätte man das vielleicht machen können, aber nicht so unprovoziert.

    > Komischerweise ist aber genau diese Firma hier mit Abstand am
    > erfolgreichsten, obwohl sie ja scheinbar nur Dinge tut die keiner gut
    > findet, das sollte eigentlich einem zu denken geben...

    Positives vergisst man immer sehr schnell. Negatives hält sich dagegen fast Endlos. Mit Windows ist es doch nicht anders.

  8. Re: Zu viele Grabenkämpfe...

    Autor: Anonymer Nutzer 26.10.13 - 19:21

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber ist diese Eigenbrötlerei nicht Teil der Freiheit, die man hat und
    > auf die unter Linux ja immer gepocht wird? Warum muss sich Canonical also
    > dauernd rechtfertigen, wenn sie etwas tun was dem Rest nicht gefällt? ;)

    Weil (und jetzt kommt der springende Punkt) sie weder GPL nutzen dafür, noch ihre Eigenentwicklungen kompatibel zum Rest halten! Sie können ja gerne basteln wie sie mögen, aber bitte ebenso unter Open Source Bedingungen und so, daß es auch austauschbar bleibt (zukünftig) und den Nutzer nicht einsperrt/einschließt! Also alles untereinander kompatibel bleibt.

    > Wenn jemand alleine was machen will, wirds der Markt ja schon regulieren.

    Das hoffe ich wirklich...

    > Wenn jemand scheisse baut ist er ganz schnell weg vom Fenster.

    Nur wenn die Kunden diese "Scheiße" auch kennen bzw. über dessen negative Brisanz bescheit wissen :-(

    > Komischerweise ist aber genau diese Firma hier mit Abstand am
    > erfolgreichsten, obwohl sie ja scheinbar nur Dinge tut die keiner gut
    > findet, das sollte eigentlich einem zu denken geben...

    Weil ihr Desktop und ihr Gesamtkonzept mit automatischer Treiber Einrichtung etc. sehr anfängerfreundlich ist. Trotzdem gehen sie neben diesen Dingen auch sehr unerfreulich negative Wege. Das eine schließt das andere ja nicht aus. Nur weil sie Erfolg haben und auch gutes tun, heißt es ja nicht, daß sie nebenbei nicht auch schlechtes tun! :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. RSG Group GmbH, Berlin
  3. Transdev GmbH, Berlin
  4. DIEBOLD NIXDORF, Einsatzgebiet Duisburg, Moers und Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Energiespeicher: Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
      Energiespeicher
      Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

      30 Megawattstunden Strom soll ein Speicher in 1.000 Tonnen Vulkangestein speichern können. Die einfache Technologie ist mit 45 Prozent Effizienz besser als die Speicherung mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Was würde das für die Energiewende bedeuten?

    2. Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur
      Amazon
      Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

      Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.

    3. Libra: Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung
      Libra
      Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung

      Facebooks Pläne zur Einführung der Kryptowährung Libra sollen besser kontrolliert oder sogar ausgesetzt werden, lauten die Forderungen von Politikern aus den USA und Europa. Erst sollten mögliche Probleme geklärt werden.


    1. 16:46

    2. 16:22

    3. 15:18

    4. 15:00

    5. 14:46

    6. 14:26

    7. 14:12

    8. 13:09