Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux 3.8: Code für i386 wird…

Kein Verlust

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Verlust

    Autor: marvin42 13.12.12 - 10:17

    War auch absolut nötig und sie sollen auch gerne weiter aufräumen, damit der ganze Rotz aus dem letzten Jahrhundert fliegt und nur noch das nötigste/wichtigste bleibt, damit man langfristig auch an Geschwindigkeit usw. gewinnt.

    Vor allem wie bringt man heute noch auf einen 386er und auch zum teil auch einen 486er Linux zum laufen? Da kann ja Raspberry Pi schon mehr leisten und kostet nur 25-35 Dollar, da lohnt sich doch sogar aus den Kostengründen gar nicht mehr solch eine alte Maschine am laufen zu halten.

    Den besten Weg geht IMHO Arch-Linux-Entwickler, die den Code für neuere CPU's optimiert haben und das merkt man auch sehr stark, wenn man Arch mit diversen anderen Projekten vergleicht, die zum Teil ohne Optimierungen daher kommen.

    Macbook Air 13" 8GB Ram http://goo.gl/mxL5Ig

  2. Re: Kein Verlust

    Autor: pythoneer 13.12.12 - 10:33

    Benchmarks?

  3. Re: Kein Verlust

    Autor: flow77 13.12.12 - 10:34

    Ja ist absolut Zeit gewesen auszumisten. Zumal auf einem 386er noch immer der 2.4er oder 3.6er Kernel läuft wenn man das unbedingt noch brauchen sollte ^^

    marvin42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War auch absolut nötig und sie sollen auch gerne weiter aufräumen, damit
    > der ganze Rotz aus dem letzten Jahrhundert fliegt und nur noch das
    > nötigste/wichtigste bleibt, damit man langfristig auch an Geschwindigkeit
    > usw. gewinnt.
    >
    > Vor allem wie bringt man heute noch auf einen 386er und auch zum teil auch
    > einen 486er Linux zum laufen? Da kann ja Raspberry Pi schon mehr leisten
    > und kostet nur 25-35 Dollar, da lohnt sich doch sogar aus den Kostengründen
    > gar nicht mehr solch eine alte Maschine am laufen zu halten.
    >
    > Den besten Weg geht IMHO Arch-Linux-Entwickler, die den Code für neuere
    > CPU's optimiert haben und das merkt man auch sehr stark, wenn man Arch mit
    > diversen anderen Projekten vergleicht, die zum Teil ohne Optimierungen
    > daher kommen.

  4. Re: Kein Verlust

    Autor: frostbitten king 13.12.12 - 12:03

    ++. Und Links wo die Arch Devs das schreiben. Ich verwend selber Arch und ich mag es sehr(weils schlank und schnell ist), aber darüber les' ich das erste mal, dass sie diverse Optimierungen vorgenommen haben. Vor allem inwiefern. Kernel Settings? Oder Patches. Patches eher unwahrscheinlich, weil das eigentlich gegen deren Philosophie spricht (am Upstream code selber rumdoktoren usw. .. deren Philosophie ist es eigentlich möglichst unverändert den Upstream code/Intention der Entwickler an die User weiterzugeben). Oder meinst die gepatchten Versionen ausm AUR (linux-ck und ka was da noch gibt).

  5. Re: Kein Verlust

    Autor: Thaodan 13.12.12 - 14:36

    frostbitten king schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weiterzugeben). Oder meinst die gepatchten Versionen ausm AUR (linux-ck und
    > ka was da noch gibt).
    Da geht es darum das Features enthalten sind die nicht im Upstream sind oder jemals kommen werden. Was er meint ist das Arch für mindestens i686 CPUs baut.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  6. Re: Kein Verlust

    Autor: Rogolix 13.12.12 - 16:07

    marvin42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den besten Weg geht IMHO Arch-Linux-Entwickler, die den Code für neuere
    > CPU's optimiert haben
    Ich fand es trotzdem blöd, als bei Debian mein Via C3 auf einmal nicht mehr mit dem Standardkernel laufen wollte, weil der für 686 kompilierte Kernel eine Instruktion voraussetzt, die auf dieser doch nicht soo unbenutzbar veralteten CPU nicht da ist.

  7. Re: Kein Verlust

    Autor: bitshift 14.12.12 - 01:27

    marvin42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem wie bringt man heute noch auf einen 386er und auch zum teil auch
    > einen 486er Linux zum laufen?

    Gibt es schon, Beispiel 468SX (also ohne FPU): [bifferos.co.uk]
    Es gibt wohl auch viele 468SX-Clones (so wurde es jedenfalls die Diskussion gesagt), daher bleibt der FPU-Code wohl drin, weil er die Entwickler kaum behindert.

    Bei 486ern gibt es also durchaus noch Nutzer und die Entwicklung wird nicht stark belastet durch den Code (also anders als bei 386, wo ja jetzt auch wirklich Code entfernt wurde).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  2. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  3. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...
  3. 1 Monat für 1€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Mirai-Nachfolger: Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
    Mirai-Nachfolger
    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

    Kriminelle nutzen Sicherheitslücken in IoT-Geräten zum Aufbau eines großen Botnetzes aus. Dabei verwendet der Bot Code von Mirai, unterscheidet sich jedoch von seinem prominenten Vorgänger.

  2. Europol: EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen
    Europol
    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

    Die Verschlüsselung privater Kommunikation soll auch auf europäischer Ebene angegriffen werden. Da der Einbau von Hintertüren offenbar vom Tisch ist, geht es nun um Schwachstellen bei der Implementierung und das Hacken von Passwörtern.

  3. Krack-Angriff: AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline
    Krack-Angriff
    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

    Nach dem Bekanntwerden der WPA2-Schwäche Krack hat AVM nun erste Geräte gepatcht. Weitere Patches sollen folgen, jedoch nicht für Fritzboxen.


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59