Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux 4.1: Ext4 verschlüsselt sich…

KDBUS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. KDBUS

    Autor: mnementh 27.04.15 - 13:53

    "Zudem sei D-Bus aktuell zu langsam, könne erst viel zu spät in der Startphase des Systems initialisiert werden, biete eine nur unzureichende Einbindung in das Sicherheitsframework SELinux und sei ohnehin äußerst fehleranfällig."
    Das ist das Argument FÜR die Einbindung von DBUS in den Kernel? Fehleranfällig und langsam wären ja eher Argumente gegen die Einbindung. KDBUS hat mit Sicherheit viele Vorteile, ich finde hier nur die Argumentation strange.

    Umgekehrt genauso: Linus lehnt das wegen der Metadaten ab? Wo ist da das tiefere Problem? Wenn jemand Debug-Optionen für den Kernel anstellt gibt es Informationen? Wenn jemand Debug für den Kernel anstellen kann, dann hat er wohl tiefgreifende Rechte, es sollten diese Infos dann wohl auch kaum ein Problem sein, oder?

  2. Re: KDBUS

    Autor: janoP 27.04.15 - 16:09

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Zudem sei D-Bus aktuell zu langsam, könne erst viel zu spät in der
    > Startphase des Systems initialisiert werden, biete eine nur unzureichende
    > Einbindung in das Sicherheitsframework SELinux und sei ohnehin äußerst
    > fehleranfällig."
    > Das ist das Argument FÜR die Einbindung von DBUS in den Kernel?
    > Fehleranfällig und langsam wären ja eher Argumente gegen die Einbindung.
    > KDBUS hat mit Sicherheit viele Vorteile, ich finde hier nur die
    > Argumentation strange.
    Wieso, wenn DBUS fehleranfällig ist, macht es doch Sinn, es durch KDBUS zu ersetzen.
    > Umgekehrt genauso: Linus lehnt das wegen der Metadaten ab? Wo ist da das
    > tiefere Problem? Wenn jemand Debug-Optionen für den Kernel anstellt gibt es
    > Informationen? Wenn jemand Debug für den Kernel anstellen kann, dann hat er
    > wohl tiefgreifende Rechte, es sollten diese Infos dann wohl auch kaum ein
    > Problem sein, oder?
    Ich glaube, du hast das nicht ganz richtig verstanden. Dbus hat nichts mit Debugging zu tun. DBus ist so eine Art Schnittstelle zur Kommunikation von Anwendungen. Das funktioniert zurzeit über einen Daemon, und der läuft Permanent ab Systemstart, da muss man keinen Debug-Modus für aktivieren. Mit KDBus soll es aber so implementiert werden, dass es direkt über den Kernel läuft.

    Du kannst, wenn du unter Linux arbeitest, auch mal in deinem Systemmonitor nach der Liste der Prozesse schauen, bzw mit "top" in der Kommandozeile. Da findet sich bestimmt ein Prozess, der DBus heißt.

  3. Re: KDBUS

    Autor: mnementh 27.04.15 - 17:28

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Zudem sei D-Bus aktuell zu langsam, könne erst viel zu spät in der
    > > Startphase des Systems initialisiert werden, biete eine nur
    > unzureichende
    > > Einbindung in das Sicherheitsframework SELinux und sei ohnehin äußerst
    > > fehleranfällig."
    > > Das ist das Argument FÜR die Einbindung von DBUS in den Kernel?
    > > Fehleranfällig und langsam wären ja eher Argumente gegen die Einbindung.
    > > KDBUS hat mit Sicherheit viele Vorteile, ich finde hier nur die
    > > Argumentation strange.
    > Wieso, wenn DBUS fehleranfällig ist, macht es doch Sinn, es durch KDBUS zu
    > ersetzen.
    KDBUS ist ja IMHO die Entwicklung von DBUS-Funktionalitäten für den Kernelspace. Wenn also das Prinzip von DBUS fehleranfällig ist, dann ändert sich das auch nicht unbedingt wenn man das nun im Kernel macht.

    > > Umgekehrt genauso: Linus lehnt das wegen der Metadaten ab? Wo ist da das
    > > tiefere Problem? Wenn jemand Debug-Optionen für den Kernel anstellt gibt
    > es
    > > Informationen? Wenn jemand Debug für den Kernel anstellen kann, dann hat
    > er
    > > wohl tiefgreifende Rechte, es sollten diese Infos dann wohl auch kaum
    > ein
    > > Problem sein, oder?
    > Ich glaube, du hast das nicht ganz richtig verstanden. Dbus hat nichts mit
    > Debugging zu tun. DBus ist so eine Art Schnittstelle zur Kommunikation von
    > Anwendungen. Das funktioniert zurzeit über einen Daemon, und der läuft
    > Permanent ab Systemstart, da muss man keinen Debug-Modus für aktivieren.
    > Mit KDBus soll es aber so implementiert werden, dass es direkt über den
    > Kernel läuft.
    >
    Nö, das ist mir schon klar was DBUS/KDBUS tun. Aber die Kritik von Linus bezieht sich darauf, dass die Informationen kritisch sind und beim Anstellen von Debug leaken könnten: "In contrast, with the information in the kdbus message, it's almost
    certain that any random "enable debugging for dbus" patch will start
    logging it, because "it's just there"."
    http://lkml.iu.edu/hypermail/linux/kernel/1504.2/04913.html

  4. Re: KDBUS

    Autor: janoP 27.04.15 - 21:46

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > janoP schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mnementh schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > "Zudem sei D-Bus aktuell zu langsam, könne erst viel zu spät in der
    > > > Startphase des Systems initialisiert werden, biete eine nur
    > > unzureichende
    > > > Einbindung in das Sicherheitsframework SELinux und sei ohnehin äußerst
    > > > fehleranfällig."
    > > > Das ist das Argument FÜR die Einbindung von DBUS in den Kernel?
    > > > Fehleranfällig und langsam wären ja eher Argumente gegen die
    > Einbindung.
    > > > KDBUS hat mit Sicherheit viele Vorteile, ich finde hier nur die
    > > > Argumentation strange.
    > > Wieso, wenn DBUS fehleranfällig ist, macht es doch Sinn, es durch KDBUS
    > zu
    > > ersetzen.
    > KDBUS ist ja IMHO die Entwicklung von DBUS-Funktionalitäten für den
    > Kernelspace. Wenn also das Prinzip von DBUS fehleranfällig ist, dann ändert
    > sich das auch nicht unbedingt wenn man das nun im Kernel macht.
    Ja doch, weil es dann ja nicht mehr als Daemon laufen muss, und laut dem Artikel verursacht das ja die Schwierigkeiten.
    > > > Umgekehrt genauso: Linus lehnt das wegen der Metadaten ab? Wo ist da
    > das
    > > > tiefere Problem? Wenn jemand Debug-Optionen für den Kernel anstellt
    > gibt
    > > es
    > > > Informationen? Wenn jemand Debug für den Kernel anstellen kann, dann
    > hat
    > > er
    > > > wohl tiefgreifende Rechte, es sollten diese Infos dann wohl auch kaum
    > > ein
    > > > Problem sein, oder?
    > > Ich glaube, du hast das nicht ganz richtig verstanden. Dbus hat nichts
    > mit
    > > Debugging zu tun. DBus ist so eine Art Schnittstelle zur Kommunikation
    > von
    > > Anwendungen. Das funktioniert zurzeit über einen Daemon, und der läuft
    > > Permanent ab Systemstart, da muss man keinen Debug-Modus für aktivieren.
    > > Mit KDBus soll es aber so implementiert werden, dass es direkt über den
    > > Kernel läuft.
    > >
    > Nö, das ist mir schon klar was DBUS/KDBUS tun. Aber die Kritik von Linus
    > bezieht sich darauf, dass die Informationen kritisch sind und beim
    > Anstellen von Debug leaken könnten: "In contrast, with the information in
    > the kdbus message, it's almost
    > certain that any random "enable debugging for dbus" patch will start
    > logging it, because "it's just there"."
    > lkml.iu.edu

    Ok, sorry, habe nur den Artikel gelesen und mich nicht weiter um tiefergehende Informationen gekümmert bzw. Originalzitate bemüht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Scheer GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,89€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  4. 149,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Programmiersprache: Rust-Community will Sprache konsolidieren
    Programmiersprache
    Rust-Community will Sprache konsolidieren

    Die Entwickler der Programmiersprache Rust haben das Feedback ihrer Nutzer gesammelt und dies zu einem Jahresplan verarbeitet. Das Team will in diesem Jahr demnach vor allem bestehende Baustellen abschließen.

  2. Heimautomatisierung: Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
    Heimautomatisierung
    Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent

    Der robotische Kleiderschrank Laundroid wird wohl ein Prototyp bleiben. Das Unternehmen Seven Dreamers hat es nicht geschafft, ihn als fertiges Produkt auf den Markt zu bringen, und wird das auch in Zukunft nicht tun: Es hat Insolvenz angemeldet.

  3. Software: SAP gibt 886 Millionen Euro für Stellenabbau aus
    Software
    SAP gibt 886 Millionen Euro für Stellenabbau aus

    Trotz guter Ergebnisse erzielt SAP Verluste durch ein Abfindungsprogramm. "Wir haben ein starkes Kerngeschäft", sagte der Konzernchef.


  1. 14:17

  2. 14:03

  3. 13:25

  4. 13:10

  5. 13:00

  6. 12:50

  7. 12:40

  8. 12:25