Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Appstream-Core erstmals…

Erster Gedanke..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erster Gedanke..

    Autor: timistcool 04.10.12 - 17:58





    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.12 17:58 durch timistcool.

  2. Re: Erster Gedanke..

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 05.10.12 - 14:38

    Schön, dass du der Welt beweist, dass du nur mit Bildchen was anfangen kannst. Hättest du den Text gelesen, wüsstest du, dass es sich dabei nicht um einen konkurrierenden Standard handelt. Es handelt sich bei AppStream nur um eine Ergänzung bestehender Standards. Das einzig standardisierte (LSB) Paket-Format ist weiterhin RPM und der standardisierte (fd.o) Zugriff auf Repositories erfolgt weiterhin über PackageKit.
    AppStream ist nur für Metadaten zu Paketen da: Beschreibung, Bewertung, Icons und Bildschirmfotos (hier wird's für dich wieder interessant) und zwar zum ersten Mal auf eine Weise, dass alle Distributionen darauf zugreifen können.

    Das AppStream-Projekt leidet so wenig an NIH-Syndrom, dass nicht einmal neue Front-Ends geschrieben wurden, sondern Apper und das Ubuntu Software Center entsprechend angepasst wurden.

  3. Re: Erster Gedanke..

    Autor: Thaodan 05.10.12 - 19:01

    Zu mal man dankt dieses Systems ganz einfach ein Distributions-übergreifendes Software Center bauen kann, es kommt nur auf die verfügbaren Backendes des Software-Center-Servers und auf die von Appstream an (Beispiel pacman, RPM, Debian/Vanilla und Debian/Ubuntu).

    PS: Welch Ironie das Debian Pakete untereinander Inkompatibel sein können (ich meine gleich aktuelle Distos und auf Grund des Codes nicht des Formates).

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. QSC AG, Hamburg
  2. European XFEL GmbH, Schenefeld
  3. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  4. USU AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 283,88€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 288,88€
  3. (u. a. PlayStation 4 Slim 1 TB + Watch_Dogs 1 & 2 + UEFA Euro 2016 für 288,88€, Microsoft Lumia...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Hardlight VR Suit: Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen
    Hardlight VR Suit
    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

    Mit dem Hardlight VR Suit will das Start-Up Nullspace VR eine einfach anpassbare Weste auf den Markt bringen, deren zahlreiche kleine Vibrations-Pads Körpertreffer in virtuellen Welten simulieren sollen. Diese Motoren sollen so fein arbeiten können, dass auch Regen fühlbar wird.

  2. Autonomes Fahren: Der Truck lernt beim Fahren
    Autonomes Fahren
    Der Truck lernt beim Fahren

    Lass mal das neuronale Netzwerk steuern: Das US-Unternehmen Embark hat ein System für autonomes Fahren für einen Truck entwickelt. Das System basiert auf Deep Learning.

  3. Selektorenaffäre: BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
    Selektorenaffäre
    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

    Reuters, BBC, New York Times: Wichtige ausländische Medien sollen vom Bundesnachrichtendienst bespitzelt worden sein. Journalistenvertreter und die Opposition sind empört.


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06