Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Desktop: Gnome 3.22 erweitert…

Ubuntu 16.10?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ubuntu 16.10?

    Autor: lostname 22.09.16 - 13:16

    Wird das bei Ubuntu 16.10 Einzug halten?

  2. Re: Ubuntu 16.10?

    Autor: honk 22.09.16 - 13:48

    Wohl kaum, feauture freeze für 16.10 war schon im August.

    Da wird man wohl 17.04 abwarten müssen

  3. Re: Ubuntu 16.10?

    Autor: Steffo 22.09.16 - 14:07

    Ich gehe davon aus, dass das für Fedora 24 irgendwann zur Verfügung stehen wird. Fedora ist mit Freezes nicht so streng. Ich habe bspw. auch Kernel 4.7 per Update erhalten.
    Außerdem läuft auf Fedora Gnome sehr gut, vll. sogar am Besten, weil Gnome hauptsächlich von Fedora/Red Hat weiterentwickelt wird.

  4. Re: Ubuntu 16.10?

    Autor: pythoneer 22.09.16 - 14:30

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem läuft auf Fedora Gnome sehr gut

    Wenn nicht da, wo sonst ;)

  5. Re: Ubuntu 16.10?

    Autor: Cobinja 22.09.16 - 15:09

    In Fedora gibt's die Politik, dass Hintergrundsysteme auch neue Major Releases bekommen, allerdings nicht die Vordergrundsysteme wie Desktops. Gnome 3.22 wird also wohl nicht in Fedora 24 dazukommen. Es soll aber in Fedora 25 Ende November enthalten sein.

  6. Re: Ubuntu 16.10?

    Autor: glasen77 22.09.16 - 16:53

    Flatpak ist in der Version 0.6.11 in Ubuntu 16.10 enthalten. Nur Gnome-Software ist auf dem Stand der Version 3.20.

    Man ist also auf die Kommandozeile angewiesen.

  7. Re: Ubuntu 16.10?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 22.09.16 - 23:51

    Cobinja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Fedora gibt's die Politik, dass Hintergrundsysteme auch neue Major
    > Releases bekommen, allerdings nicht die Vordergrundsysteme wie Desktops.

    3.22 ist kein Major Release. 4.0 wäre einer. Fedora hat aber als Regel die Kompatibilität nicht zu brechen und genau damit nimmt es Gnome nicht so genau. So gab es zB schon den Fall, dass ein neuer Gnome Release auf einer neuen, inkompatiblen Version von NetworkManager bestand.

    KDE ist mit kdelibs/Frameworks penibler. Qt auch. Und deswegen sind neue Plasma-Versionen auch kein Problem.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Medion AG, Essen
  3. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  4. BG-Phoenics GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

  1. Pixel 4: Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
    Pixel 4
    Google will Gesichtsentsperrung sicher machen

    Die Gesichtsentsperrung des Pixel 4 funktioniert auch dann, wenn der Nutzer die Augen geschlossen hat - ein sicherheitstechnischer Nachteil. Google arbeitet bereits an einem Update, das geöffnete Augen zum Entsperren voraussetzt; besonders eilig hat es das Unternehmen aber offenbar nicht.

  2. Gaming-Maus: Razer macht die Viper kabellos
    Gaming-Maus
    Razer macht die Viper kabellos

    Mit der Viper Ultimate bringt Razer eine Wireless-Version der Viper in den Handel: Die Gaming-Maus ist symmetrisch, hat optisch auslösende Haupttasten und der Akku soll bis zu 70 Stunden halten.

  3. Googles Hardware-Chef: Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    Googles Hardware-Chef
    Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin

    Wie mag es wohl ablaufen, wenn man Googles Hardware-Chef zu Hause besucht? Rick Osterloh hat in einem Interview versprochen, Gäste darauf hinzuweisen, dass smarte Lautsprecher in seinem Haushalt vorhanden sind.


  1. 10:10

  2. 09:51

  3. 09:33

  4. 09:09

  5. 07:50

  6. 07:32

  7. 07:11

  8. 15:12