1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Distribution: Debian…

Realtime - Was bringt es?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Realtime - Was bringt es?

    Autor: ursfoum14 31.01.12 - 20:36

    Realtime - Was bringt es? Und warum ist es nicht gleich fest integriert. Hat es besondere Nachteile?

  2. Re: Realtime - Was bringt es?

    Autor: hirnlager 01.02.12 - 05:30

    Realtime bei einem Linux Kernel heisst nicht schneller!
    Soweit ich das verstehe sind vorhersagen von abgeschlossenen oder noch laufenden Processen anders geregelt um darauf kontrolierter reagieren zu können.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Echtzeitbetriebssystem



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.12 05:31 durch hirnlager.

  3. Re: Realtime - Was bringt es?

    Autor: Sokon 01.02.12 - 10:34

    ursfoum14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Realtime - Was bringt es?
    Ein Echtzeitfähiges Betriebssystem. ;)

    > Und warum ist es nicht gleich fest integriert.
    Das ist das Ziel, momentan wird noch ein RT Tree parallel zum Vanillakernel gepflegt, da noch nicht alle für RT nötigen Änderungen in den offiziellen Kernel integriert wurden.

    > Hat es besondere Nachteile?
    Nein, es ist nur noch nicht komplett im offiziellen Kernel integriert.

  4. Re: Realtime - Was bringt es?

    Autor: foobarth 01.02.12 - 12:40

    > > Hat es besondere Nachteile?
    > Nein, es ist nur noch nicht komplett im offiziellen Kernel integriert.
    Stimmt nicht ganz. Auf einem Server würde man keinen Echtzeit- oder Low-Latency-Kernel einsetzen weil der I/O-Durchsatz massiv darunter leidet. Typische Anwendungsfälle für Echtzeitkernel sind z.B. Multitrack-Recording/Monitoring oder Software-Instrumente. Dort muss garantiert werden, dass die eingehende Aufnahme nach max. x ms wieder am Monitor des Musikers oder der PA anliegt, da es sonst praktisch unmöglich ist, live dazu zu spielen/singen. Ab etwa 20ms Latenz wird es je nach Instrument spürbar, darüber auch hörbar.

    Wie eigentlich immer im Leben hat alles Vor- und Nachteile.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer DevOps (m/f/d) | on-site or remote
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München oder remote Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart oder Leipzig
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Dreieich
  3. (Senior) Software Engineer (m/w/d)
    eXXcellent solutions, Berlin
  4. IT-Systemadministrator (w/m/d)
    3D CONTECH Engineering International GmbH, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 27,99€ (Release 07.02.2022)
  3. 9,99€ (mit Rabattcode "U845WW2O")
  4. (u. a. Expansion Desktop 14TB externe HDD für 326,99€, FireCuda 530 500GB PCIe 4.0 für 113...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de