Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Distribution: Fedora 21 Alpha…

Fedora ist leider Krebs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fedora ist leider Krebs

    Autor: Atomlobbyist 24.09.14 - 17:03

    Fedora habe ich als seit nun 6 Jahren im Einsatz, eingestiegen bin ich mit Fedora 9 "Schwefel" Ende 2008. Natürlich ist man einiges an Leidensfähigkeit gewohnt, wenn man sich in Linux einarbeitet und dieses auch aktiv nutzt.

    Aber der Krebs den sie mit ihrem verschlimmbesserten Installer, insbesondere dem fehlerhaften Partitionierungstool eingeführt haben, kann einen zur Weißglut bringen. Hat man eine bereits vorpartitionierte Festplatte mit bestehendem Windows drauf und versucht nun mit dem Installer eine Partition für Fedora einzurichten, dann liegt die Wahrscheinlichkeit sich alles zu zerschießen bei gefühlt 80%.
    Nun gibt es natürlich ellenlange Threads in den Foren wie man es nun richtig anstellt, aber was soll das eigentlich. Da habe ich kein Bock drauf.
    Vor Version 19, 18? war noch alles in Ordnung...

  2. Re: Fedora ist leider Krebs

    Autor: mgoldhand 24.09.14 - 17:31

    Ich sehe da keinen fehler von Seiten von Fedora, ich halte es sogar fuer richtig windows von der platte zu schmeissen :P

  3. Du bist leider Krebs

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.14 - 17:45

    Ich hoffe das Fedora-Team bessert das noch nach,es wäre ja wirklich
    jammerschade dich als Nutzer zu verlieren.

    Off-Topic: Hat eigentlich Windows kein Partitionierungstool oder ist das aus dem Fedora-Installer das einzige seiner Art?

  4. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: Atomlobbyist 24.09.14 - 18:31

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe das Fedora-Team bessert das noch nach,es wäre ja wirklich
    > jammerschade dich als Nutzer zu verlieren.
    >
    > Off-Topic: Hat eigentlich Windows kein Partitionierungstool oder ist das
    > aus dem Fedora-Installer das einzige seiner Art?


    Das wäre es auch, bin ja schließlich gewinnbringendes Mitglied der Community.
    Wie war es bei dir auf der Arbeit, viele Schrauben heute aussortiert?

  5. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: sirbender 24.09.14 - 19:14

    Ist halt immer ein kleines bissl Gluecksspiel den Partitionierer des Installers zu verwenden. Das ist nicht nur bei Fedora so.

    Grundsaetzlich sollte jeder einfach GParted nutzen. Einfach vorher Live-CD/USB booten (davon installiert man ja auch) und dann mit GParted alles so herrichten, dass der Installer nicht mehr selber ran muss. Bei Ubuntu/Mint muss man glaube ich vorher noch GParted installieren - ist aber in deren Software-Store.

    Wo ist also das Problem?

  6. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.14 - 20:05

    Atomlobbyist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hoffe das Fedora-Team bessert das noch nach,es wäre ja wirklich
    > > jammerschade dich als Nutzer zu verlieren.
    > >
    > > Off-Topic: Hat eigentlich Windows kein Partitionierungstool oder ist das
    > > aus dem Fedora-Installer das einzige seiner Art?
    >
    > Das wäre es auch, bin ja schließlich gewinnbringendes Mitglied der
    > Community.
    > Wie war es bei dir auf der Arbeit, viele Schrauben heute aussortiert?

    Nein,hab den ganzen Tag in AutoCad verbracht und ich bin als Meister auch grundsätzlich zu teuer für meinen Boss um Schrauben zu sortieren.

    Edit:Und du bist kein Mitglied der Fedora Community. Oder du bist das einzige Mitglied das die Distribution mit einer idR tödlich endenden Krankheit vergleicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.14 20:13 durch Tzven.

  7. Re: Fedora ist leider Krebs

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 24.09.14 - 21:02

    Jetzt mal angenommen, du meinst den Beitrag ernst:
    Wer schon länger Fedora nutzt, macht einfach ein Upgrade mit FedUp und bekommt den Partitionierer gar nicht zu sehen.
    Und wer in der Lage ist, auch mal oben links einen Button zu finden, hat auch kein Problem mit dem Partitionierer.

  8. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: SelfEsteem 24.09.14 - 22:50

    Atomlobbyist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie war es bei dir auf der Arbeit, viele Schrauben heute aussortiert?

    Okay, das ist gemein und kontraproduktiv, aber ... mich hats grad vor Lachen echt vom Stuhl gefegt, danke dafuer ;)

  9. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: xMarwyc 25.09.14 - 12:00

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe das Fedora-Team bessert das noch nach,es wäre ja wirklich
    > jammerschade dich als Nutzer zu verlieren.
    >
    > Off-Topic: Hat eigentlich Windows kein Partitionierungstool oder ist das
    > aus dem Fedora-Installer das einzige seiner Art?
    Bin der Meinung bei Zubehör - > Verwaltung gibt's eins. Und natürlich vor der Installation..

  10. Re: Fedora ist leider Krebs

    Autor: blubby666 25.09.14 - 15:18

    jetzt mal im ernst wieviele Upgrades von fedora funktionieren problemlos?
    da isnstallier ich lieber sauber neu....
    Hab immer wieder von fehlerhaften upgrades gelesen und hatte auch selber manchmal damit zu kämpfen.

    Alle Kommentare hier sind einfach schwachsinnig.
    Ein Betriebssystem soll funktionieren. Wenn etwas Betriebssystemeigenes nicht funktioniert, kann man nicht einfach sagen "Nimm doch lieber dieses und jenes Tool, damit gehts ganz einfach, was hast du denn?!". Wenn das Partitionierungstool von Fedora schlecht funktioniert, dann sollte es einfach gefixt werden.

    Anmerkung: Ich nutze noch Fedora19, vielleicht geht FedUp seit Fedora20 ja besser, aber bis Fed19 gabs immerwieder Probleme.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  4. ThoughtWorks Deutschland GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)
  2. (aktuell u. a. ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4 Edition 314€, Canton DM...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      1. Apple: Kommt ein 16 Zoll großes Macbook Pro?
        Apple
        Kommt ein 16 Zoll großes Macbook Pro?

        Apple soll für 2019 eine Überarbeitung seiner Hardwareangebote planen und das anfällige Macbook-Pro-Design schon wieder verabschieden. Ein neues Modell mit 16 Zoll großem Bildschirm und ein 32 Zoll großes 6K-Display sollen folgen.

      2. Datenskandal: Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"
        Datenskandal
        Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"

        In einem aufsehenerregenden Bericht dokumentiert das britische Parlament, wie Facebook die Daten seiner Nutzer für Werbezwecke verkauft. Die Untersuchungskommission fordert eine neuartige Regulierung sozialer Medien.

      3. Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
        Carsharing
        Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

        Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.


      1. 15:24

      2. 14:35

      3. 14:17

      4. 13:53

      5. 13:38

      6. 13:23

      7. 13:04

      8. 12:01