Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Distribution: Fedora 21 Alpha…

Fedora ist leider Krebs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fedora ist leider Krebs

    Autor: Atomlobbyist 24.09.14 - 17:03

    Fedora habe ich als seit nun 6 Jahren im Einsatz, eingestiegen bin ich mit Fedora 9 "Schwefel" Ende 2008. Natürlich ist man einiges an Leidensfähigkeit gewohnt, wenn man sich in Linux einarbeitet und dieses auch aktiv nutzt.

    Aber der Krebs den sie mit ihrem verschlimmbesserten Installer, insbesondere dem fehlerhaften Partitionierungstool eingeführt haben, kann einen zur Weißglut bringen. Hat man eine bereits vorpartitionierte Festplatte mit bestehendem Windows drauf und versucht nun mit dem Installer eine Partition für Fedora einzurichten, dann liegt die Wahrscheinlichkeit sich alles zu zerschießen bei gefühlt 80%.
    Nun gibt es natürlich ellenlange Threads in den Foren wie man es nun richtig anstellt, aber was soll das eigentlich. Da habe ich kein Bock drauf.
    Vor Version 19, 18? war noch alles in Ordnung...

  2. Re: Fedora ist leider Krebs

    Autor: mgoldhand 24.09.14 - 17:31

    Ich sehe da keinen fehler von Seiten von Fedora, ich halte es sogar fuer richtig windows von der platte zu schmeissen :P

  3. Du bist leider Krebs

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.14 - 17:45

    Ich hoffe das Fedora-Team bessert das noch nach,es wäre ja wirklich
    jammerschade dich als Nutzer zu verlieren.

    Off-Topic: Hat eigentlich Windows kein Partitionierungstool oder ist das aus dem Fedora-Installer das einzige seiner Art?

  4. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: Atomlobbyist 24.09.14 - 18:31

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe das Fedora-Team bessert das noch nach,es wäre ja wirklich
    > jammerschade dich als Nutzer zu verlieren.
    >
    > Off-Topic: Hat eigentlich Windows kein Partitionierungstool oder ist das
    > aus dem Fedora-Installer das einzige seiner Art?


    Das wäre es auch, bin ja schließlich gewinnbringendes Mitglied der Community.
    Wie war es bei dir auf der Arbeit, viele Schrauben heute aussortiert?

  5. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: sirbender 24.09.14 - 19:14

    Ist halt immer ein kleines bissl Gluecksspiel den Partitionierer des Installers zu verwenden. Das ist nicht nur bei Fedora so.

    Grundsaetzlich sollte jeder einfach GParted nutzen. Einfach vorher Live-CD/USB booten (davon installiert man ja auch) und dann mit GParted alles so herrichten, dass der Installer nicht mehr selber ran muss. Bei Ubuntu/Mint muss man glaube ich vorher noch GParted installieren - ist aber in deren Software-Store.

    Wo ist also das Problem?

  6. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.14 - 20:05

    Atomlobbyist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hoffe das Fedora-Team bessert das noch nach,es wäre ja wirklich
    > > jammerschade dich als Nutzer zu verlieren.
    > >
    > > Off-Topic: Hat eigentlich Windows kein Partitionierungstool oder ist das
    > > aus dem Fedora-Installer das einzige seiner Art?
    >
    > Das wäre es auch, bin ja schließlich gewinnbringendes Mitglied der
    > Community.
    > Wie war es bei dir auf der Arbeit, viele Schrauben heute aussortiert?

    Nein,hab den ganzen Tag in AutoCad verbracht und ich bin als Meister auch grundsätzlich zu teuer für meinen Boss um Schrauben zu sortieren.

    Edit:Und du bist kein Mitglied der Fedora Community. Oder du bist das einzige Mitglied das die Distribution mit einer idR tödlich endenden Krankheit vergleicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.14 20:13 durch Tzven.

  7. Re: Fedora ist leider Krebs

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 24.09.14 - 21:02

    Jetzt mal angenommen, du meinst den Beitrag ernst:
    Wer schon länger Fedora nutzt, macht einfach ein Upgrade mit FedUp und bekommt den Partitionierer gar nicht zu sehen.
    Und wer in der Lage ist, auch mal oben links einen Button zu finden, hat auch kein Problem mit dem Partitionierer.

  8. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: SelfEsteem 24.09.14 - 22:50

    Atomlobbyist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie war es bei dir auf der Arbeit, viele Schrauben heute aussortiert?

    Okay, das ist gemein und kontraproduktiv, aber ... mich hats grad vor Lachen echt vom Stuhl gefegt, danke dafuer ;)

  9. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: xMarwyc 25.09.14 - 12:00

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe das Fedora-Team bessert das noch nach,es wäre ja wirklich
    > jammerschade dich als Nutzer zu verlieren.
    >
    > Off-Topic: Hat eigentlich Windows kein Partitionierungstool oder ist das
    > aus dem Fedora-Installer das einzige seiner Art?
    Bin der Meinung bei Zubehör - > Verwaltung gibt's eins. Und natürlich vor der Installation..

  10. Re: Fedora ist leider Krebs

    Autor: blubby666 25.09.14 - 15:18

    jetzt mal im ernst wieviele Upgrades von fedora funktionieren problemlos?
    da isnstallier ich lieber sauber neu....
    Hab immer wieder von fehlerhaften upgrades gelesen und hatte auch selber manchmal damit zu kämpfen.

    Alle Kommentare hier sind einfach schwachsinnig.
    Ein Betriebssystem soll funktionieren. Wenn etwas Betriebssystemeigenes nicht funktioniert, kann man nicht einfach sagen "Nimm doch lieber dieses und jenes Tool, damit gehts ganz einfach, was hast du denn?!". Wenn das Partitionierungstool von Fedora schlecht funktioniert, dann sollte es einfach gefixt werden.

    Anmerkung: Ich nutze noch Fedora19, vielleicht geht FedUp seit Fedora20 ja besser, aber bis Fed19 gabs immerwieder Probleme.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  3. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,49€
  2. 999,00€
  3. (u. a. Gehäuse, Tastaturen, Mäuse, Netzteile, Headsets, Wakü)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. TV SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Synthesizer IIIp: Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf
    Synthesizer IIIp
    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

    Der analoge Synthesizer IIIp von Moog gilt als Klassiker und ist auch fast 50 Jahre nach seiner ersten Veröffentlichung wegen seines Klangs gefragt. Moog bringt den modularen Synthesizer jetzt in einer handgefertigten, auf 40 Stück limitierten Neuauflage zurück - für 35.000 US-Dollar pro Stück.

  2. My Playstation: Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem
    My Playstation
    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem

    Freunde finden, chatten und der Blick auf die Trophäensammlung: Sony hat das Playstation Network (PSN) um verbesserte Funktionen zum sozialen Austausch per Browser und App erweitert.

  3. Android: Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen
    Android
    Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen

    Google hat ein neues Programm speziell für Unternehmen ins Leben gerufen. Dabei geht es auch darum, Android-Smartphones zu empfehlen, die bestimmte Anforderungen erfüllen. Geräte von Samsung, HTC und Honor fehlen.


  1. 11:14

  2. 10:59

  3. 10:44

  4. 10:30

  5. 10:29

  6. 10:14

  7. 09:16

  8. 09:00