Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Distribution: Fedora 21 Alpha…

Fedora ist leider Krebs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fedora ist leider Krebs

    Autor: Atomlobbyist 24.09.14 - 17:03

    Fedora habe ich als seit nun 6 Jahren im Einsatz, eingestiegen bin ich mit Fedora 9 "Schwefel" Ende 2008. Natürlich ist man einiges an Leidensfähigkeit gewohnt, wenn man sich in Linux einarbeitet und dieses auch aktiv nutzt.

    Aber der Krebs den sie mit ihrem verschlimmbesserten Installer, insbesondere dem fehlerhaften Partitionierungstool eingeführt haben, kann einen zur Weißglut bringen. Hat man eine bereits vorpartitionierte Festplatte mit bestehendem Windows drauf und versucht nun mit dem Installer eine Partition für Fedora einzurichten, dann liegt die Wahrscheinlichkeit sich alles zu zerschießen bei gefühlt 80%.
    Nun gibt es natürlich ellenlange Threads in den Foren wie man es nun richtig anstellt, aber was soll das eigentlich. Da habe ich kein Bock drauf.
    Vor Version 19, 18? war noch alles in Ordnung...

  2. Re: Fedora ist leider Krebs

    Autor: mgoldhand 24.09.14 - 17:31

    Ich sehe da keinen fehler von Seiten von Fedora, ich halte es sogar fuer richtig windows von der platte zu schmeissen :P

  3. Du bist leider Krebs

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.14 - 17:45

    Ich hoffe das Fedora-Team bessert das noch nach,es wäre ja wirklich
    jammerschade dich als Nutzer zu verlieren.

    Off-Topic: Hat eigentlich Windows kein Partitionierungstool oder ist das aus dem Fedora-Installer das einzige seiner Art?

  4. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: Atomlobbyist 24.09.14 - 18:31

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe das Fedora-Team bessert das noch nach,es wäre ja wirklich
    > jammerschade dich als Nutzer zu verlieren.
    >
    > Off-Topic: Hat eigentlich Windows kein Partitionierungstool oder ist das
    > aus dem Fedora-Installer das einzige seiner Art?


    Das wäre es auch, bin ja schließlich gewinnbringendes Mitglied der Community.
    Wie war es bei dir auf der Arbeit, viele Schrauben heute aussortiert?

  5. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: sirbender 24.09.14 - 19:14

    Ist halt immer ein kleines bissl Gluecksspiel den Partitionierer des Installers zu verwenden. Das ist nicht nur bei Fedora so.

    Grundsaetzlich sollte jeder einfach GParted nutzen. Einfach vorher Live-CD/USB booten (davon installiert man ja auch) und dann mit GParted alles so herrichten, dass der Installer nicht mehr selber ran muss. Bei Ubuntu/Mint muss man glaube ich vorher noch GParted installieren - ist aber in deren Software-Store.

    Wo ist also das Problem?

  6. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.14 - 20:05

    Atomlobbyist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hoffe das Fedora-Team bessert das noch nach,es wäre ja wirklich
    > > jammerschade dich als Nutzer zu verlieren.
    > >
    > > Off-Topic: Hat eigentlich Windows kein Partitionierungstool oder ist das
    > > aus dem Fedora-Installer das einzige seiner Art?
    >
    > Das wäre es auch, bin ja schließlich gewinnbringendes Mitglied der
    > Community.
    > Wie war es bei dir auf der Arbeit, viele Schrauben heute aussortiert?

    Nein,hab den ganzen Tag in AutoCad verbracht und ich bin als Meister auch grundsätzlich zu teuer für meinen Boss um Schrauben zu sortieren.

    Edit:Und du bist kein Mitglied der Fedora Community. Oder du bist das einzige Mitglied das die Distribution mit einer idR tödlich endenden Krankheit vergleicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.14 20:13 durch Tzven.

  7. Re: Fedora ist leider Krebs

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 24.09.14 - 21:02

    Jetzt mal angenommen, du meinst den Beitrag ernst:
    Wer schon länger Fedora nutzt, macht einfach ein Upgrade mit FedUp und bekommt den Partitionierer gar nicht zu sehen.
    Und wer in der Lage ist, auch mal oben links einen Button zu finden, hat auch kein Problem mit dem Partitionierer.

  8. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: SelfEsteem 24.09.14 - 22:50

    Atomlobbyist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie war es bei dir auf der Arbeit, viele Schrauben heute aussortiert?

    Okay, das ist gemein und kontraproduktiv, aber ... mich hats grad vor Lachen echt vom Stuhl gefegt, danke dafuer ;)

  9. Re: Du bist leider Krebs

    Autor: xMarwyc 25.09.14 - 12:00

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe das Fedora-Team bessert das noch nach,es wäre ja wirklich
    > jammerschade dich als Nutzer zu verlieren.
    >
    > Off-Topic: Hat eigentlich Windows kein Partitionierungstool oder ist das
    > aus dem Fedora-Installer das einzige seiner Art?
    Bin der Meinung bei Zubehör - > Verwaltung gibt's eins. Und natürlich vor der Installation..

  10. Re: Fedora ist leider Krebs

    Autor: blubby666 25.09.14 - 15:18

    jetzt mal im ernst wieviele Upgrades von fedora funktionieren problemlos?
    da isnstallier ich lieber sauber neu....
    Hab immer wieder von fehlerhaften upgrades gelesen und hatte auch selber manchmal damit zu kämpfen.

    Alle Kommentare hier sind einfach schwachsinnig.
    Ein Betriebssystem soll funktionieren. Wenn etwas Betriebssystemeigenes nicht funktioniert, kann man nicht einfach sagen "Nimm doch lieber dieses und jenes Tool, damit gehts ganz einfach, was hast du denn?!". Wenn das Partitionierungstool von Fedora schlecht funktioniert, dann sollte es einfach gefixt werden.

    Anmerkung: Ich nutze noch Fedora19, vielleicht geht FedUp seit Fedora20 ja besser, aber bis Fed19 gabs immerwieder Probleme.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. SAUTER Deutschland, Basel (Schweiz), Freiburg/Elbe
  3. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  2. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs
  3. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Uniti One Günstiges Elektroauto aus Schweden ist fertig
  2. Axialflusselektromotor Leichte Elektroantriebe mit hoher Leistung entwickelt
  3. Sattelschlepper US-Hersteller Peterbilt will ebenfalls Elektro-Lkw bauen

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Critical Communications World Huawei will langsames Tetra mit eLTE MCCS retten
  2. Smartphones Huawei soll eigene Android-Alternative haben
  3. Porsche Design Mate RS Huaweis neues Porsche-Smartphone kommt in den Handel

  1. Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preisleistungsverhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preisleistungsverhältnis

    Das neue Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.

  2. Google Duplex: Weitere Details über Googles Anrufassistenten
    Google Duplex
    Weitere Details über Googles Anrufassistenten

    Es gibt weitere Details zu Google Duplex. Sobald Duplex einen Anruf durchführt, soll sich der Google Assistant als solcher identifizieren. Zudem wird der Anrufer darüber informiert, dass das Telefonat mitgeschnitten wird.

  3. Verhaltenskodex: Google verabschiedet sich von "Don't be evil"
    Verhaltenskodex
    Google verabschiedet sich von "Don't be evil"

    Google hat kürzlich das Motto "Don't be evil" aus seinem Verhaltenskodex entfernt. Es war nicht nur intern im Unternehmen umstritten. Immer wieder führte der Leitspruch "Sei nicht böse" zu hitzigen Debatten.


  1. 12:00

  2. 11:43

  3. 11:04

  4. 10:23

  5. 15:31

  6. 15:08

  7. 12:25

  8. 14:28