Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Distribution: Fedora 25…

Gucken wir mal wie die Anwendungen das finden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gucken wir mal wie die Anwendungen das finden

    Autor: caldeum 22.11.16 - 18:23

    Google Chrome kann man unter F24 mit Wayland komplett vergessen was ich ein bisschen schade finde da der leistungshungrige Firefox auf Arbeit meine AMD Billig-APU ganz schön beschäftigt.

  2. Re: Gucken wir mal wie die Anwendungen das finden

    Autor: Steffo 22.11.16 - 18:41

    Benutze Wayland seit Fedora 23 und hatte weder mit Firefox, noch mit Chrome Probleme und habe auch nur eine integrierte Intel-GPU aus 2011...

  3. Re: Gucken wir mal wie die Anwendungen das finden

    Autor: caldeum 22.11.16 - 18:46

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Benutze Wayland seit Fedora 23 und hatte weder mit Firefox, noch mit Chrome
    > Probleme und habe auch nur eine integrierte Intel-GPU aus 2011...
    Nvidia GT Irgendwas mit Nouveau und Dual Monitor hier. Ich kann das Chrome-Fenster quasi nicht ziehen ohne dass die Darstellung der Tab-Leiste zerbricht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.16 18:47 durch caldeum.

  4. Re: Gucken wir mal wie die Anwendungen das finden

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 23.11.16 - 02:11

    Intel hat schon vor einem oder zwei Jahren Wayland-Kompatibilität für Chromium entwickelt. Wenn Chrome diese nicht aktiviert, musste dich bei Google beschweren.

  5. Re: Gucken wir mal wie die Anwendungen das finden

    Autor: Moe479 23.11.16 - 04:03

    wieso muss dafür ein programm irgend etwas aktivieren? wayland ist denke ich ein neuerer bitmap-renderer/anzeige-server, dessen ziel es sein sollte leichter wartbar zu sein als das konzeptionell hornalte x-window-system, warum wirft das nun probleme mit nicht angepassten applikationen auf, warum funktionieren die nicht out of the box auch mit wayland, warum ist keine oder nur beschränkte kompatiblität zu x11 aufrufen geben?



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.16 04:08 durch Moe479.

  6. Re: Gucken wir mal wie die Anwendungen das finden

    Autor: Wahrheitssager 23.11.16 - 10:52

    > warum ist keine oder nur beschränkte kompatiblität zu x11 aufrufen geben?

    Alte Zöpfe sollten komplett abgeschnitten werden.
    Es gibt XWayland, dass eine Art X-Server für Wayland ist und dann die X11 Anwendungen laufen lassen kann unter Wayland.

  7. Re: Gucken wir mal wie die Anwendungen das finden

    Autor: jayjay 23.11.16 - 11:21

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steffo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Benutze Wayland seit Fedora 23 und hatte weder mit Firefox, noch mit
    > Chrome
    > > Probleme und habe auch nur eine integrierte Intel-GPU aus 2011...
    > Nvidia GT Irgendwas mit Nouveau und Dual Monitor hier. Ich kann das
    > Chrome-Fenster quasi nicht ziehen ohne dass die Darstellung der Tab-Leiste
    > zerbricht.

    Daran ist jedoch nicht Wayland schuld sondern deine Müllgrafikkarte aus dem Hause Nvidia. Die OSS Treiber von Nvidia kann man schlichtweg vergessen. Ich hab seit dem Tausch meiner GTX 260 von Nvidia durch eine AMD R9 270 jedenfalls keine Probleme mehr unter Linux mit Wayland.

  8. Re: Gucken wir mal wie die Anwendungen das finden

    Autor: felix.schwarz 24.11.16 - 20:37

    jayjay schrieb:
    > Daran ist jedoch nicht Wayland schuld sondern deine Müllgrafikkarte aus dem
    > Hause Nvidia. Die OSS Treiber von Nvidia kann man schlichtweg vergessen.

    Korrektur: Die freien Treiber *für* Nvidia-Karten - Nvidia hat da praktisch nichts zu beigetragen und für ein nur von Freiwilligen getragenes Reverse-Engineering-Projekt ist der aktuelle Stand schon ziemlich beachtlich. Gute Grafikleistung mit offenen Treibern bekommt man aber unter Linux tatsächlich nur mit AMD bzw. Intel.

  9. Re: Gucken wir mal wie die Anwendungen das finden

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 25.11.16 - 02:25

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso muss dafür ein programm irgend etwas aktivieren?

    Chromium/Chrome nutzt keines der Standard-Toolkits, sondern ein Selbstgestricktes namens Ozone und selbstverständlich muss für ein Toolkit ein natives Back-End geschrieben werden.


    > warum wirft das nun probleme mit nicht angepassten applikationen auf, warum
    > funktionieren die nicht out of the box auch mit wayland, warum ist keine
    > oder nur beschränkte kompatiblität zu x11 aufrufen geben?

    Statt dumme Fragen zu stellen, könntest du zur Abwechslung mal einen Blick in Wikipedia werfen. Dann wüsstest du auch, dass es XWayland für X11-Kompatibilität gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Kendrion Kuhnke Automotive GmbH, Malente
  3. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  4. Schwarz IT KG, Großbeeren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,16€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 4,99€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
    Indiegames-Rundschau
    Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
    2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
    3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00