Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Distribution: Fedora 25…

Kann ich nur empfehlen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ich nur empfehlen

    Autor: Steffo 22.11.16 - 16:27

    Fedora und Gnome machen mittlerweile einen sehr soliden Eindruck.
    Wayland würde ich nicht unbedingt empfehlen, wenn man VMs nutzt, da Wayland Keys, die an den Host gebunden sind, nicht an das Gast-OS weiterleitet. Dafür fehlt momentan das Protokoll. Ein Beispiel ist die Windows-Taste, die unter Gnome eine Übersicht aller offenen Fenster anzeigt. Wenn ich gerade eine Windows-VM im Vollbild laufen lasse und die Windows-Taste drücke, dann reagiert Gnome darauf anstatt das Windows weiterzuleiten. Mit dem X-Server ist das alles kein Problem. Das Problem ist bekannt und ein Red Hat Mitarbeiter hat auch eine Protokollerweiterung den Wayland-Entwicklern vorgeschlagen, aber mein letzter Stand ist, dass sie noch nicht angenommen wurde.

  2. Re: Kann ich nur empfehlen

    Autor: Graveangel 22.11.16 - 16:38

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fedora und Gnome machen mittlerweile einen sehr soliden Eindruck.
    > Wayland würde ich nicht unbedingt empfehlen, wenn man VMs nutzt, da Wayland
    > Keys, die an den Host gebunden sind, nicht an das Gast-OS weiterleitet.
    > Dafür fehlt momentan das Protokoll. Ein Beispiel ist die Windows-Taste, die
    > unter Gnome eine Übersicht aller offenen Fenster anzeigt. Wenn ich gerade
    > eine Windows-VM im Vollbild laufen lasse und die Windows-Taste drücke, dann
    > reagiert Gnome darauf anstatt das Windows weiterzuleiten. Mit dem X-Server
    > ist das alles kein Problem. Das Problem ist bekannt und ein Red Hat
    > Mitarbeiter hat auch eine Protokollerweiterung den Wayland-Entwicklern
    > vorgeschlagen, aber mein letzter Stand ist, dass sie noch nicht angenommen
    > wurde.


    Leider, leider, leider sagt mir Gnome echt nicht zu.
    Es lässt sich benutzen, aber angenehm finde ich es nicht :(
    XFCE finde ich bisher noch am besten.
    Interessant finde ich noch i3, da bin ich aber noch nicht sehr gut drin.

    Alternativ, wenn es etwas "moderner" sein soll, geht noch KDE.
    Ist aber natürlich geschmackssache.

  3. Re: Kann ich nur empfehlen

    Autor: Steffo 22.11.16 - 17:06

    Graveangel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider, leider, leider sagt mir Gnome echt nicht zu.
    > Es lässt sich benutzen, aber angenehm finde ich es nicht :(
    > XFCE finde ich bisher noch am besten.
    > Interessant finde ich noch i3, da bin ich aber noch nicht sehr gut drin.
    >
    > Alternativ, wenn es etwas "moderner" sein soll, geht noch KDE.
    > Ist aber natürlich geschmackssache.

    Ist natürlich Geschmackssache. Meine Erfahrung mit Gnome ist: Es funktioniert! Und das bedeutet für mich schon viel, sodass ich über so manch Usablity-Konzept, das ich komisch finde, hinweg sehen kann oder mir ggf. ein Plugin hole.

    i3 hatte ich kurz mal benutzt. Für mich war es ein Krampf, dass ich mich bei Dingen, die bei richtigen Desktops leicht von der Hand gehen, total verbiegen musste, um das hinzukriegen. Ein Beispiel ist einen externen Monitor anzubinden. Das hatte ich per Skript gelöst. Aber stell dir mal vor es funktioniert nicht so wie gewollt und du musst eine Präsentation halten und du fummelst an deinen Skripten rum. --> Für die Tonne! – Meine Meinung.
    Neben KDE gibt es noch Cinnamon, Mate und Budgie, die gute Alternativen sind. Komischerweise alle Gnome-basiert.
    Achja, LxQt gibt es auch, sieht aber m. A. n. nicht so dolle aus...

  4. Re: Kann ich nur empfehlen

    Autor: ReaperX 22.11.16 - 17:44

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Graveangel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider, leider, leider sagt mir Gnome echt nicht zu.
    > > Es lässt sich benutzen, aber angenehm finde ich es nicht :(
    > > XFCE finde ich bisher noch am besten.
    > > Interessant finde ich noch i3, da bin ich aber noch nicht sehr gut drin.
    > >
    > > Alternativ, wenn es etwas "moderner" sein soll, geht noch KDE.
    > > Ist aber natürlich geschmackssache.
    >
    > Ist natürlich Geschmackssache. Meine Erfahrung mit Gnome ist: Es
    > funktioniert! Und das bedeutet für mich schon viel, sodass ich über so
    > manch Usablity-Konzept, das ich komisch finde, hinweg sehen kann oder mir
    > ggf. ein Plugin hole.
    >
    > i3 hatte ich kurz mal benutzt. Für mich war es ein Krampf, dass ich mich
    > bei Dingen, die bei richtigen Desktops leicht von der Hand gehen, total
    > verbiegen musste, um das hinzukriegen. Ein Beispiel ist einen externen
    > Monitor anzubinden. Das hatte ich per Skript gelöst. Aber stell dir mal vor
    > es funktioniert nicht so wie gewollt und du musst eine Präsentation halten
    > und du fummelst an deinen Skripten rum. --> Für die Tonne! – Meine
    > Meinung.
    > Neben KDE gibt es noch Cinnamon, Mate und Budgie, die gute Alternativen
    > sind. Komischerweise alle Gnome-basiert.
    > Achja, LxQt gibt es auch, sieht aber m. A. n. nicht so dolle aus...


    Ich bin vor ein paar Monaten auf i3 umgestiegen. Es ist am Anfang etwas hakelig aber man gewöhnt sich schnell dran und es arbeitet sich sehr effizient. Hab aber auch 2 anläufe gebraucht.

    Du kannst das Monitor Setup in der config setzen mit xrandr. Wie die aussieht kannst du mit arandr einstellen und dann als command ausgeben lassen.
    Mit arandr stellst du auch adhoc auf Beamer oder so im (ist ein GUI Tool )

  5. Re: Kann ich nur empfehlen

    Autor: grslbr 22.11.16 - 21:30

    i3 ist prima für schwache Maschinen bzw. für viele Shells. Mit die gapped Variante für Arch mag ich sehr...

    ... aber ja, ist schon gewöhnungsbedürftig.

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  6. Re: Kann ich nur empfehlen

    Autor: immer 22.11.16 - 21:49

    Was ist mit Openbox?
    Does no one love OpenBox?

    Als ehrlich Gnome 3333333 WTF???
    Eye Cancer Baby! Bei der Vorstellung muss ich mich übergeben.
    Zum Glück könnte mein ThinkPad das ab.

  7. Re: Kann ich nur empfehlen

    Autor: Wallbreaker 23.11.16 - 01:04

    Wie kann man so etwas empfehlen? Hatte erst kürzlich die aktuelleste Fassung von GNOME 3 im Test, und bin nach wie vor enttäuscht von dieser Vorstellung.

    Extreme Kritikpunkte:

    -Sporadisch auftretende Abstürze unter X11 und Wayland.
    -Der widerliche Minimalismus überall und die inhärent furchtbare Funktionsarmut.
    -Etliche Programme öffnen sich nur nach Lust und Laune, ohne irgendeine Rückmeldung was nun schief lief.
    -Seit einigen Versionen deutliche Probleme mit Pulseaudio, sprich der Sound ist extrem leise, und das nur unter GNOME 3.
    -Der Speicherverbrauch von GNOME 3 steigt vielfach enorm an, und ebenso nutzt z.B. Nautlius sehr oft hunderte von MB an RAM, ohne das auch nur ansatzweise damit gearbeitet wurde.
    -Der Dateimanager Nautilus ist so ziemlich das Schlimmste Stück Software. Nicht nur der lahme Start und die erschreckend langen Kopier/Verschiebe-Aktionen nerven, sondern ganz besonders das neue unnötig komplizierte Design, was ein effektives Arbeiten zur Qual macht.
    -Ebenso nervtötend ist die obere Taskleiste, die immer nur ein Programmfenster anzeigt. Und will man switchen muss man stets in diese unsinnige Übersicht wechseln. Dazu kommt das man allen Ernstes die jeweiligen Einstellungen der Programme, nur via Rechtsklick in der aktiven Taskleiste öffnen kann, nicht im Programm selbst wie z.B. Nautilus.

    Ganz ehrlich wer auch immer der Initiator dieses Usability-Unfalls gewesen ist, dieser Mensch hat GNOME effektiv zugrunde gerichtet. Das inkonsitente GTK-Toolkit tut sein Übriges dazu. An sich war GNOME 2 effektiv und wunderbar, doch davon haben sie sich weit entfernt. Und bevor nun Jemand mit etwaigen Forks ankommt, auch Mate, Cinnamon haben viele GNOME 3 Probleme geerbt, insbesondere hinsichtlich der Dateimanager, die auch nur auf Nautilus basieren. Egal wie man es auch dreht, es geht nichts über Thunar und Dolphin. Sicher gibt es auch dieses unsägliche Tweak-Tool für GNOME 3, doch allein das man so etwas benötigt, um sich einen Desktop einigermaßen brauchbar zu frickeln, ist ein absolutes NO-GO. Und bevor ich es vergesse, für die klassische Ansicht die GNOME 2 nachempfunden wurde, ist effektiv kein Wayland verfügbar.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.16 01:14 durch Wallbreaker.

  8. Re: Kann ich nur empfehlen

    Autor: Steffo 23.11.16 - 09:22

    immer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ehrlich Gnome 3333333 WTF???

    Ne, ich meinte Gnome 3...

  9. Re: Kann ich nur empfehlen

    Autor: FreiGeistler 24.11.16 - 20:31

    @Wallbreaker
    Für Pulseaudio und Nautilus kann Gnome 3 aber nix ;-)

  10. Re: Kann ich nur empfehlen

    Autor: matzems 05.12.16 - 10:34

    Alles Geschmackssache. Hatte schon folgendes getestet: Fedora, Arch, Manjaro, Ubuntu,Debian alles in Kde, Gnome, XFCE, Unity, Enlightenment21,mate. Alles auf schwachem Netbook, guten Laptop und Power-PC.
    Letztlich läuft alles gut und stabil Bus auf kleine meist Hardware Kniffe etc.
    Je nach Geschmack, Hardware und Linux Wissen wird man mit allem glücklich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 25,99€
  3. 14,95€
  4. 26,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. Wochenrückblick: Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch
    Wochenrückblick
    Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch

    Golem.de-Wochenrückblick Apple Pay startet ohne Probleme in Deutschland, Intel enthüllt neue Chiptechnik und wir programmieren mit einer Retrokonsole.

  2. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  3. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.


  1. 09:11

  2. 00:24

  3. 18:00

  4. 17:16

  5. 16:10

  6. 15:40

  7. 14:20

  8. 14:00