Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Distribution: Opensuse-12.3…

Aufruf zur Installation und zum Test

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufruf zur Installation und zum Test

    Autor: RunningTux 18.01.13 - 12:56

    Liebe Computerexperten,

    es ist wieder soweit. Die Beta von openSUSE 12.3 steht auf den Servern zur Verfügung. Ihr seid alle eingeladen und aufgerufen, die Beta zu installieren und ausführlich auf Herz und Nieren zu prüfen, damit auch die neue openSUSE wieder ein Wurf wird. Es besteht die Möglichkeit openSUSE in einer virtuellen Maschine zu installieren, dennoch empfiehlt es sich, reelle Hardware zu verwenden um möglichst viele Fehler zu identifizieren. Bitte schaut Euch auch das Verhalten von packagekit an und meldet Fehler, die Ihr findet an den Bugzilla.


    Viel Spaß und viel Erfolg!

  2. Re: Aufruf zur Installation und zum Test

    Autor: ViNic 18.01.13 - 13:41

    Ich habe vor kurzem erst geschafft Fedora 18 auf meinen Computer zu installieren, weil das neue Anakonda doch komisch wirkt. Jetzt werde ich natürlich kein openSuSE darauf installieren.

    Da warte ich lieber auf den veröffentlichungskandidaten :p

  3. Re: Aufruf zur Installation und zum Test

    Autor: Der braune Lurch 18.01.13 - 13:52

    Warum sollte man sich heutzutage OpenSUSE installieren? Was macht es so besonders? Bei Fedora verstehe ich es, sie sind oftmals Vorreiter bei neuen Technologien, besonders wenn diese bei Red Hat selbst entstanden sind. Ubuntu ist einfach zu bedienen und DIE Einstiegsdistribution. Gentoo hat Portage. Debian ist stabil (auch wenn das seinen Preis hat). Arch ist Arch (zu viele Vorteile, um sie hier aufzulisten :P). Soll kein Geflame sein, ich will nur Argumente hören. Würde ich Betas/RCs/Finals jeder größeren Distri testen, käme ich zu nichts anderem.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  4. Re: Aufruf zur Installation und zum Test

    Autor: naranek 18.01.13 - 14:38

    @Der braune Lurch : Ganz einfach: sofern ich KDE Nutzer bin, ist OpenSUSE für mich die erste Wahl, danach folgt irgendwann mit abstand KUbuntu und dann irgendwann mal Debian. Und warum sollte ich mich mit Gefrickel herumärgern, wenn es so schön einfach wie bei OpenSUSE geht. Soll auch kein geflame sein, ist aber so. Und wenn jetzt wieder am KDE rumgemosert wird, nur eines, von allen sich ergonomisch nennenden WM, leider der einizige bei uns anstandslos funktioniert.

    bye

  5. Re: Aufruf zur Installation und zum Test

    Autor: lostname 18.01.13 - 14:57

    Das sehe ich ähnlich. Bin zwar (X)Ubuntu-Fan, aber würde ich auf KDE setzen, hätte ich SUSE installiert. Ich teste immer wieder mal gerne diverse Distributionen, virtuell und auch auf einem dafür vorgesehenen Test-PC (Wechsel-Platten).

  6. Re: Aufruf zur Installation und zum Test

    Autor: cryptic 18.01.13 - 16:26

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man sich heutzutage OpenSUSE installieren? Was macht es so
    > besonders? Bei Fedora verstehe ich es, sie sind oftmals Vorreiter bei neuen
    > Technologien, besonders wenn diese bei Red Hat selbst entstanden sind.
    > Ubuntu ist einfach zu bedienen und DIE Einstiegsdistribution. Gentoo hat
    > Portage. Debian ist stabil (auch wenn das seinen Preis hat). Arch ist Arch
    > (zu viele Vorteile, um sie hier aufzulisten :P). Soll kein Geflame sein,
    > ich will nur Argumente hören.

    - Fedora ist schon gut, aber die große Vorreiterrolle sehe ich nicht ehrlich gesagt. Und der KDE-Support ist halt mäßig.
    - Ubuntu fällt bei mir raus wegen so ein paar unsympathischen Aktionen von Canonical (Spende-Bildschirm vor dem Download UND vor allem die Shoppinglinse).
    - Gentoo ist cool, hat aber keinen Vorteil für mich.
    - Debian ist auch gut, aber doch arg konservativ (wäre meine zweite Wahl).
    - Arch hab ich noch nicht probiert.

    Auf meinem Notebook funktionierte unter Ubuntu und Fedora nach einer Weile das Wlan nicht mehr, Debian ließ sich nicht installieren (OK das hätte ich wohl noch hinbekommen). OpenSUSE läuft top, für mich die beste Distribution.

  7. Re: Aufruf zur Installation und zum Test

    Autor: knallivd 18.01.13 - 19:32

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man sich heutzutage OpenSUSE installieren? Was macht es so
    > besonders? Bei Fedora verstehe ich es, sie sind oftmals Vorreiter bei neuen
    > Technologien, besonders wenn diese bei Red Hat selbst entstanden sind.
    > Ubuntu ist einfach zu bedienen und DIE Einstiegsdistribution. Gentoo hat
    > Portage. Debian ist stabil (auch wenn das seinen Preis hat). Arch ist Arch
    > (zu viele Vorteile, um sie hier aufzulisten :P). Soll kein Geflame sein,
    > ich will nur Argumente hören. Würde ich Betas/RCs/Finals jeder größeren
    > Distri testen, käme ich zu nichts anderem.

    Ich bin vor einigen Monaten von Fedora 17 zu OpenSUSE gewechselt und habe es nicht bereut. OpenSUSE ist fast so aktuell wie Fedora, aber stabil. Bei Fedora ist mir jedes Mal der Rechner abgestürzt, wenn ich das Telefon vom USB abgezogen hab. Mit OpenSUSE passiert das nicht. Und es gibt nicht so viele Sonderwege und Eigenentwicklungen wie bei Ubuntu.

  8. Re: Aufruf zur Installation und zum Test

    Autor: joseejd 18.01.13 - 21:53

    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der braune Lurch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man sich heutzutage OpenSUSE installieren? Was macht es so
    > besonders?

    Früher fand ich SUSE total bescheuert. Es sah zwar damals schon schön aus (Yast, während des bootvorgangs und der Installation) aber oft war es mehr sein als Schein. Das war mit SUSE 8.2.

    Doch seit openSUSE 11.3 bin ich back und jetzt habe ich 12.2.

    Bei der Softwareverwaltung hat sich viel getan, zypper finde ich besser als apt-get und aptitude.
    Bei apt-cache search sieht man z.B. nie welche Software installiert ist und welche nicht. Mit zypper sieht man das auf einen Blick. Auch das hinzufügen von neuen Repositories sowie das auflisten von Repo´s geht mit zypper einwandfrei und vor allem übersichtlich. Auch Paket Abhängigkeits-Konflikte (bei vielen Repo´s) sind kaum anzutreffen und lassen sich leichter auflösen.

    Yast ist ebenfalls ein super Tool und gerade für Einsteiger gut in der Handhabung. Yast lässt sich auch ohne grafische Oberfläche starten im Konsolen Modus. Ausserdem kann man auch unter Suse auf Yast verzichten wenn man es möchte, die Konfig-Dateien kann man auch gerne mit dem vi bearbeiten ;-)

    Genial find ich auch das Tool chkonfig mit dem ich meine Dienste im entsprechenden Runlevel konfigurieren kann.

    Der OpenSuseBuild Service (OBS) liefert einen jede erdenkliche Software. Unter dieser Seite findet man so gut wie jede OpenSource Software:
    http://software.opensuse.org

    Außerdem ist da noch die gute KDE Integration :-)

  9. Re: Aufruf zur Installation und zum Test

    Autor: Thaodan 19.01.13 - 04:20

    joseejd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der OpenSuseBuild Service (OBS) liefert einen jede erdenkliche Software.
    > Unter dieser Seite findet man so gut wie jede OpenSource Software:
    > software.opensuse.org
    Das beste am OBS jeder kann ihn nutzen nicht so wie bei Launchpad wo nicht mals Debian rein kommt, einzig das UI könnte besser sein.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  10. Re: Aufruf zur Installation und zum Test

    Autor: yeti 19.01.13 - 09:36

    Der braune Lurch schrieb:
    > Warum sollte man sich heutzutage OpenSUSE installieren?

    z.B. weil
    - openSUSE ein recht vollständiges Repository an Software hat
    - openSUSE den Buildservice im Hintergrund hat
    - openSUSE meiner Meinung nach KDE am besten vorkonfiguriert
    - openSUSE mehrere DTE mitbringt die man parallel installieren/testen kann
    - komischerweise vi besser funktioniert als unter Ubuntu-Artigen.

    PS:
    Es gibt auch heute nicht sooooo viele Linux Distributionen.
    openSUSE ist eine solche eigenständige Distribution.
    Viele Distributionen kommen nur durch das Zusammenstellen einer Basisdistribution mit einem speziellen DTE zustande.

  11. Re: Aufruf zur Installation und zum Test

    Autor: yeti 19.01.13 - 09:50

    RunningTux schrieb:
    > Die Beta von openSUSE 12.3 steht auf den Servern zur Verfügung.

    Kommt in 2013 nicht noch ein Problem auf uns zu?
    openSUSE 13.0

    Was lässt sich da gegen die Magie der Zahlen tun?
    Habt Ihr schon entschieden, wie diese Version heißen wird?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Dortmund
  3. MT AG, Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  4. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 10,99€, Anno 2070 Königsedition für 6,99€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Whistleblowerin Chelsea Manning will in den US-Senat
  2. Geldautomaten Mehr Datenklau und trotzdem weniger Schaden durch Skimming
  3. Die Woche im Video Peng, peng, kawumm!

  1. Ericsson: Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
    Ericsson
    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

    In einer 5G-Studie legt Ericsson offen, dass die Nutzer ihr Datenvolumen am Smartphone gar nicht ausnutzen. Über ein Drittel hofft, dass 5G eine gesteigerte Akkulaufzeit und das Ende des Bezahlens für genutzte Gigabyte bringt.

  2. Sieben Touchscreens: Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
    Sieben Touchscreens
    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

    Nissan zeigt mit dem Xmotion, wie Autos aussehen könnten, bei denen weitgehend auf manuelle Bedienelemente verzichtet wird. Nicht weniger als sieben Touchscreens stehen Fahrer und Beifahrer zur Verfügung. Ein Koi-Karpfen fungiert als virtueller Assistent.

  3. Intellimouse Classic: Microsofts beliebte Maus kehrt zurück
    Intellimouse Classic
    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

    Microsoft bringt die klassische Intellimouse in einer Neuauflage auf den Markt. Bei der Bauform hat sich der Hersteller an dem Maus-Erfolgsmodell aus den 1990er Jahren orientiert.


  1. 10:00

  2. 07:44

  3. 07:29

  4. 07:14

  5. 18:28

  6. 17:50

  7. 16:57

  8. 16:19