Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Distribution: Opensuse Leap…

openSUSE ist wirklich super-stabil, gut für Heimanwender

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. openSUSE ist wirklich super-stabil, gut für Heimanwender

    Autor: ocm 26.07.17 - 14:48

    Alles "läuft einfach", sehr gutes Yast-Tool + Software-Verwaltung mit zypper sowie sehr gute KDE-Unterstützung. Auch die Repos sind durch den Build-Service gut sortiert. Weil ich gerne neuere Versionen habe, hab ich mein openSUSE 42.2 auf LibreOffice 5.3.4 und den neuesten stabilen(!) KDE-Stack (Qt, Frameworks, Plasma 5.10, Applications) umgestellt. Das läuft ebenfalls "rock stable", die Versionen sind ja durch Tumbleweed schon getestet.

    Man hat hier mehr Eingriffsmöglichkeiten als bei Ubuntu und Mint, wenn man möchte. Man kann aber auch alles auf "automatisch" lassen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.17 14:54 durch ocm.

  2. Re: openSUSE ist wirklich super-stabil, gut für Heimanwender

    Autor: Delacor 26.07.17 - 17:01

    ocm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles "läuft einfach", sehr gutes Yast-Tool + Software-Verwaltung mit
    > zypper sowie sehr gute KDE-Unterstützung. Auch die Repos sind durch den
    > Build-Service gut sortiert. Weil ich gerne neuere Versionen habe, hab ich
    > mein openSUSE 42.2 auf LibreOffice 5.3.4 und den neuesten stabilen(!)
    > KDE-Stack (Qt, Frameworks, Plasma 5.10, Applications) umgestellt. Das läuft
    > ebenfalls "rock stable", die Versionen sind ja durch Tumbleweed schon
    > getestet.
    >
    > Man hat hier mehr Eingriffsmöglichkeiten als bei Ubuntu und Mint, wenn man
    > möchte. Man kann aber auch alles auf "automatisch" lassen.

    Danke! Probiere ich direkt nachher aus

  3. Re: openSUSE ist wirklich super-stabil, gut für Heimanwender

    Autor: hz01 26.07.17 - 20:04

    Nicht nur für Heimanwender ... SLE basis ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg
  2. SOPAT GmbH, Berlin
  3. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns
  4. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 80,90€ + Versand
  3. 294€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50