Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Distribution: Ubuntu erwägt…

Das hat nur Vorteile - und zwar die folgenden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das hat nur Vorteile - und zwar die folgenden

    Autor: Tapirleader 23.01.13 - 13:47

    Mal abgesehen davon, dass sich das Release-Modell dann dem Mutter-System (Korrekterweise müsste man sagen Muttvater-System - ok etwas weit hergeholt) nähert.

    - Manpower: Release-Zwang für Short-Term Releases entfällt, dadurch können mehr Ressourcen in die Entwicklung gesteckt werden und weniger ins Testing (oder besser gleichviel ins Testing, aber dafür vor allem fürs LTS)
    - Flexibilität: Grosse Schritte, die die Distrbution über ein halbes Jahr "unbenutzbar" machen, können theoretisch durchgeführt werden.
    - Stabilität: Das Freeze-Date kann früher angesetzt werden (da man nicht mehr die Erwartung gerecht werden muss, dass sich von der Pre-LTS zur LTS funktional etwas ändern sollte, darf man ein halbes Jahr vorher frieren),
    dadurch wird der praktische Supportzeitraum erhöht, da heute viele erst frühestens ab XX.04.1 in Erwägung ziehen upzudaten.
    möglicherweise geht es bis zum Release XX.04.1 dann auch schneller - oder der Upgrade von LTS zu LTS kann dann vielleicht sofort geschehen.
    - Support: Es müssen im Schnitt nur 2.5 LTS Versionen und das Rolling-Release unterstützt werden und nicht etwa 2.5 LTS-Versionen und 2.25 Short-Term-Versionen
    - Backports: Der letzte Punkt gilt auch für Backports - und das ist bedeutsam in Bezug auf Treiberunterstützung und Frontend-Software, die gerne aktuell gehalten wird.

    Sollten sich die Release-Zyklen von Debian und Ubuntu aufgrund dieser Änderung näher kommen, dann besteht eine Chance auf bessere direkte Binärkompatibilität zwischen Ubuntu und Debian (Heute ist die Kompatibilität meist nur in eine Richtung, da die Freeze-Dates verschieden sind).

  2. Re: Das hat nur Vorteile - und zwar die folgenden

    Autor: Hiob10hiob 23.01.13 - 14:31

    Da bin ich genau deiner Meinung ;)
    Vor allem im Hinblick auf die Eignung im Professionellen Umfeld ist der Wandel von den vielen Veröffentlichungen zu einer aktuellen, stabilen wichtig.
    Aber Userland apps wie z.B. Gimp sollten in den LTS Versionen geupdatet werden. Was spricht da eig dagegen?

  3. Re: Das hat nur Vorteile - und zwar die folgenden

    Autor: Tapirleader 23.01.13 - 15:48

    Dass GIMP per LTS upgedated wird ist sinnvoll, aber genau so sinnvoll ist es es per Backport upzudaten - es kommt auf die Benutzerbedürfnisse an.
    Schliesslich ist es eine Applikation, die nicht stark mit dem System oder den restlichen Applikationen verstrickt ist und dieses kaum instabil machen kann.

    Durch die geringe Verstrickung wird es sehr wahrscheinlich, dass die Tests welche die GIMP-Entwickler machen bereits eine grosse Abdeckung haben und die Integrationstests mit Ubuntu LTS daher zu einer kleinen Sache werden.

    Ganz im Gegensatz zu einem Paket, das von anderen Paketen auf abwärtsinkompatible Weise abhängt und/oder von welchem viele andere Pakete abhängen. Ersteres sind typischerweise Tools, die neuartige Betriebssystemfunktionen erwarten und Letzteres Bibliotheken.

    Gut GIMP könnte betroffen sein, da es GPU-Acceleration erwarten könnte, die bei alten Systemen möglicherweise nicht im erwarteten Sinne bereitgestellt wird - aber ich nehme an es hat einen Fallback.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. ARRK ENGINEERING, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 9,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
    Bundestagswahl 2017
    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

    Die große Koalition ist bei der Bundestagswahl 2017 abgestraft worden. Als mögliche Koalition dürfte nur Schwarz-Gelb-Grün in Frage kommen. Was für die Netzpolitik nicht das Schlechteste wäre.

  2. IFR: Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
    IFR
    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

    Autonome Staubsauger, Rasenmäh- und Fensterputz-Roboter erobern die Welt. Der Anstieg von 25 Prozent erfolgt aber auf niedriger Grundlage.

  3. FTTH: CDU für Verkauf der Telekom-Aktien
    FTTH
    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

    Grüne, FDP und nun auch Teile der CDU wollen die Staatsanteile an der Telekom verkaufen. Die so erlösten 10 Milliarden Euro sollen ländlichen Regionen FTTH bringen.


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28