1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Distributionen: Fedora…

Das Gegenargument ist Unsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Gegenargument ist Unsinn

    Autor: /mecki78 13.09.12 - 22:28

    Entwickler haben sich noch nie darauf verlassen dürfen, dass der Inhalt von /tmp einen Reboot überlebt. Selbst wenn /tmp ein echtes Verzeichnis auf der Platte ist, ist es durchaus üblich, dass das System alle Dateien dort sofort beim nächsten Boot als Teil des Init-Prozesses löscht.

    Ich glaube hier hat jemand nicht den Unterschied zwischen Cache und temporären Dateien verstanden. Temporäre Dateien sind Dateien, deren Inhalt nur kurzfristig (eben temporär) gebraucht wird, die jederzeit (auch im laufenden Betrieb!) verschwinden können und die daher nur für Daten geeignet sind, die eine App im Ernstfall problemlos jederzeit erneut erzeugen kann. Dateien, die zwar auch nicht für alle Ewigkeiten gedacht sind, die aber normalerweise einen Reboot überleben, sind Cache Dateien und Cache Dateien hatten in /tmp noch nie etwas zu suchen.

    /Mecki



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.12 22:29 durch /mecki78.

  2. Re: Das Gegenargument ist Unsinn

    Autor: elgooG 14.09.12 - 08:18

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entwickler haben sich noch nie darauf verlassen dürfen, dass der Inhalt von
    > /tmp einen Reboot überlebt. Selbst wenn /tmp ein echtes Verzeichnis auf der
    > Platte ist, ist es durchaus üblich, dass das System alle Dateien dort
    > sofort beim nächsten Boot als Teil des Init-Prozesses löscht.
    >
    > Ich glaube hier hat jemand nicht den Unterschied zwischen Cache und
    > temporären Dateien verstanden. Temporäre Dateien sind Dateien, deren Inhalt
    > nur kurzfristig (eben temporär) gebraucht wird, die jederzeit (auch im
    > laufenden Betrieb!) verschwinden können und die daher nur für Daten
    > geeignet sind, die eine App im Ernstfall problemlos jederzeit erneut
    > erzeugen kann. Dateien, die zwar auch nicht für alle Ewigkeiten gedacht
    > sind, die aber normalerweise einen Reboot überleben, sind Cache Dateien und
    > Cache Dateien hatten in /tmp noch nie etwas zu suchen.

    /+1

    ...es gibt nicht umsonst /var/tmp. Das Argument, dass Dateien gelöscht werden könnten war schon vor tmpfs obsolete.

    /tmp war schon immer ein flüchtiger Speicher. Schon alleine dadurch ist es auch wenig vorteilhaft ausgerechnet dort große Dateien abzulegen.

    Wir sind hier nicht bei Windows, wo Programme einfach mal direkt in das Root-Verzeichnis des Systemlaufwerks installiert werden, Temporäre Dateien sich über die gesamte Festplatte ergießen und nie gelöscht werden, Ordner wie "Documents" als Ablage für Programmeinstellungen dienen,...

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Das Gegenargument ist Unsinn

    Autor: teleborian 14.09.12 - 08:40

    Ich nutze hier unter Windows ein Programm, welches auf Grund von API Beschränkungen die Icon Dateien der mitgelieferter Zusatzanwendungen im TEMP ablegt. Wenn die gelöscht werden, dann fehlen dem Programm beim Start viele Icons.

  4. Re: Das Gegenargument ist Unsinn

    Autor: Test_The_Rest 14.09.12 - 08:41

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...es gibt nicht umsonst /var/tmp. Das Argument, dass Dateien gelöscht
    > werden könnten war schon vor tmpfs obsolete.

    Korrekt

    > /tmp war schon immer ein flüchtiger Speicher. Schon alleine dadurch ist es
    > auch wenig vorteilhaft ausgerechnet dort große Dateien abzulegen.

    Es ist albern, überhaupt auf Dauer vorgesehene Dateien dort abzulegen.
    Das beschränkt sich nicht nur auf große Daeteien.

    > Wir sind hier nicht bei Windows, wo Programme einfach mal direkt in das
    > Root-Verzeichnis des Systemlaufwerks installiert werden, Temporäre Dateien
    > sich über die gesamte Festplatte ergießen und nie gelöscht werden, Ordner
    > wie "Documents" als Ablage für Programmeinstellungen dienen,...

    Auch hier ist das keine Sache von Windows, wenn 3rd Party Programmierer sich nicht an die OS Regeln halten.
    Programmeinstellungen haben nichts in den Dokumenten verloren, dafür ist die Registry da, im Zweifel das Verzeichnis des Programms an sich.

    Auch Windows hat nur 2 Temp-Verzeichnisse.
    Beispiel Windows 7:
    %systemroot%\Temp
    %Userprofile%\AppData\Local\Temp
    Allein an der Lokation läßt sich erkennen, warum es 2 gibt ...

    Programmierer, die für Windows entwickeln, machen genausoviel Mist, wie Programmierer, die für Linux entwickeln, man sollte das nicht dem OS in die Schuhe schieben...

    Und User können unter Linux ebenso Programme an falsche Stellen installieren...
    sudo ist kein Hexenwerk...

  5. Re: Das Gegenargument ist Unsinn

    Autor: Kaiser Ming 14.09.12 - 10:00

    Test_The_Rest schrieb:
    > Auch hier ist das keine Sache von Windows, wenn 3rd Party Programmierer
    > sich nicht an die OS Regeln halten.

    ein immer wieder vorgebrachtes Argument,
    ist aber leider nicht richtig,
    ein BS - was sich auch so nennen lassen will - sollte verbotene Sachen unterbinden
    (den Umkehrschluss lass ich hier mal weg ;)

    dazu kommt das MS alle paar Jahre mal eben die Regeln ändert,
    weil es nunmal von Hause aus kein sicheres BS ist
    und demzufolge ständig dranrum gefrickelt werden muss
    (die Sicherheit wird hier per Schieberegler eingestellt -
    da muss man eigentlich nicht mehr viel zu sagen)

    Progamme haben eine längere durchschnittliche Halbwertszeit als 2 Jahre,
    so kommts dann ständig zum Konflikt,
    das hat erstmal noch nichts mit schlechten Programmierern zu tun
    (ja die gibts auch)

    > Programmeinstellungen haben nichts in den Dokumenten verloren, dafür ist
    > die Registry da, im Zweifel das Verzeichnis des Programms an sich.

    1 Jahr vor der Registry war es die Ini Datei
    und die wurde auch offiziellerweise ins Windows (System) Verzeichnis geschrieben

    > Programmierer, die für Windows entwickeln, machen genausoviel Mist, wie
    > Programmierer, die für Linux entwickeln, man sollte das nicht dem OS in die
    > Schuhe schieben...

    doch



    >
    > Und User können unter Linux ebenso Programme an falsche Stellen
    > installieren...
    > sudo ist kein Hexenwerk...

    dafür brauchts aber ein Passwort

    um in W7 eine Datei ins Systemverzeichnis zu kopieren reicht ein Buttondruck

  6. Re: Das Gegenargument ist Unsinn

    Autor: Test_The_Rest 14.09.12 - 10:19

    Kaiser Ming schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dafür brauchts aber ein Passwort
    >
    > um in W7 eine Datei ins Systemverzeichnis zu kopieren reicht ein
    > Buttondruck

    Ahja und wenn man unter Windows als Benutzer angemeldet ist, kann man administrative Tätigkeiten auch direkt ohne Paßworteingabe durchführen?

    Ja nee, ist klar...

    Auch das permanente Arbeiten mit Adminrechten ist kein Fehler des OS.

    Sorry, aber wenn ich in Linuxsystemen permanent als root unterwegs bin, muß ich auch nirgends ein Kennwort eingeben.

    Wenn man schon Vergleiche anstellt, dann sollte man von den gleichen Grundvoraussetzungen ausgehen -.-

  7. Re: Das Gegenargument ist Unsinn

    Autor: Kaiser Ming 14.09.12 - 12:35

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kaiser Ming schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dafür brauchts aber ein Passwort
    > >
    > > um in W7 eine Datei ins Systemverzeichnis zu kopieren reicht ein
    > > Buttondruck
    >
    > Ahja und wenn man unter Windows als Benutzer angemeldet ist, kann man
    > administrative Tätigkeiten auch direkt ohne Paßworteingabe durchführen?
    >
    > Ja nee, ist klar...
    >
    > Auch das permanente Arbeiten mit Adminrechten ist kein Fehler des OS.

    doch ist es

    ich hab einen ganz normalen Benutzer angelegt
    und arbeite damit unter w7
    im gegensatz zu linux bekommt der automatisch admin rechte
    warum auch immer
    (der dann aber imer noch nicht alles darf)

    MS verkorkstes und vor allem intransparentes Benutzersystem wird man auch in 100 Jahren nicht kapieren


    > Sorry, aber wenn ich in Linuxsystemen permanent als root unterwegs bin, muß
    > ich auch nirgends ein Kennwort eingeben.

    wenn man den unterschied nicht sehen will
    dann sieht man ihn auch nicht
    auch sorry

    übrigens kannst du gerne auch noch meine anderen argumente entkräften,
    aber ich denke da wirds argumentativ noch dünner

  8. Re: Das Gegenargument ist Unsinn

    Autor: /mecki78 14.09.12 - 12:47

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze hier unter Windows ein Programm, welches auf Grund von API
    > Beschränkungen die Icon Dateien der mitgelieferter Zusatzanwendungen im
    > TEMP ablegt.

    Was für API Beschränkungen sollen dass denn bitte sein?

    /Mecki

  9. Re: Das Gegenargument ist Unsinn

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 14.09.12 - 14:30

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze hier unter Windows ein Programm, welches auf Grund von API
    > Beschränkungen die Icon Dateien der mitgelieferter Zusatzanwendungen im
    > TEMP ablegt. Wenn die gelöscht werden, dann fehlen dem Programm beim Start
    > viele Icons.

    Es geht hier aber nicht um Windows.

  10. Re: Das Gegenargument ist Unsinn

    Autor: Test_The_Rest 14.09.12 - 17:37

    Kaiser Ming schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > übrigens kannst du gerne auch noch meine anderen argumente entkräften,
    > aber ich denke da wirds argumentativ noch dünner

    Ich habe ernsthaft darüber nachgedacht, aber ich bin überzeugt davon, daß es keinen Sinn macht.

    Wenn schon ein normaler Benutzer bei Dir Adminrechte hat, ohne, daß UAC anschlägt, weiß ich ja, woran ich geraten bin...

  11. Re: Das Gegenargument ist Unsinn

    Autor: lisgoem8 15.09.12 - 20:04

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > /mecki78 schrieb:
    > ... Ordner
    > wie "Documents" als Ablage für Programmeinstellungen dienen,...

    Leider ist es unter Linux doch der Fall. Das ärgert mich ewig schon.

    es werden einfach ~/.* Dateien abgelegt. Einfach verstecken und aus den sinn.

    Mir wäre liebe es gebe ~/.etc wo alle Benutzerspezifischen Anwendungseinstellungen gespeichert werden.

    Nebenbei /sbin und /bin gehört auch in meinen Augen zusammen.

  12. Re: Das Gegenargument ist Unsinn

    Autor: oSu. 16.09.12 - 02:20

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elgooG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > /mecki78 schrieb:
    > > ... Ordner
    > > wie "Documents" als Ablage für Programmeinstellungen dienen,...
    >
    > Leider ist es unter Linux doch der Fall. Das ärgert mich ewig schon.
    >
    > es werden einfach ~/.* Dateien abgelegt. Einfach verstecken und aus den
    > sinn.

    Da es schon das Verzeichnis ~/.config/ schon gibt wäre es ein leichtes,
    alle Konfigurationsdaten des Benutzers dort abzulegen.
    Leider scheint es mal wieder an der Standardisierung zu scheitern.

  13. Re: Das Gegenargument ist Unsinn

    Autor: Kaiser Ming 16.09.12 - 19:24

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kaiser Ming schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > übrigens kannst du gerne auch noch meine anderen argumente entkräften,
    > > aber ich denke da wirds argumentativ noch dünner
    >
    > Ich habe ernsthaft darüber nachgedacht, aber ich bin überzeugt davon, daß
    > es keinen Sinn macht.

    ja mein Satz war arogant
    allerdings habe ich tatsächlich noch kein stichhaltiges Argument gelesen
    bis auf die üblichen MS Werbebotschaften

    hier vielleicht nochmal deine Worte
    "Auch hier ist das keine Sache von Windows, wenn 3rd Party Programmierer
    sich nicht an die OS Regeln halten. "

    was auch immer 3rd Party Programmierer sind


    >
    > Wenn schon ein normaler Benutzer bei Dir Adminrechte hat, ohne, daß UAC
    > anschlägt,

    "um in W7 eine Datei ins Systemverzeichnis zu kopieren reicht ein Buttondruck"
    der Button ist der von UAC btw

    so ist das wenn man nur das liest was man lesen will...


    > weiß ich ja, woran ich geraten bin...

    sicher

  14. Re: Das Gegenargument ist Unsinn

    Autor: elgooG 17.09.12 - 22:39

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Programmierer, die für Windows entwickeln, machen genausoviel Mist, wie
    > Programmierer, die für Linux entwickeln, man sollte das nicht dem OS in die
    > Schuhe schieben...

    Sehe ich nicht so, denn so gut wie alle Microsoft-Programme wie Expression, IISExpress, SQL Server, SQL Server Data Tools, Visual Studio,... müllen den Documents-Ordner genauso zu wie unzählige andere Programme auch. Es herrscht absolut gar keine Disziplin. Ein ähnliches Chaos habe ich noch nie auf einem Linux-System erlebt.

    Dabei gäbe es doch die "Designed for Windows 7"-Zertifizierung auch die genau solche Dinge verhindern möchte.

    > Und User können unter Linux ebenso Programme an falsche Stellen
    > installieren...
    > sudo ist kein Hexenwerk...

    Aber nur schwer über den Paketmanager oder DEP-Pakete. Anfänger werden so auf jeden Fall besser geschützt und unter / wird doch hoffentlich niemand etwas installieren. ;-)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Hays AG, Sankt Georgen im Schwarzwald
  4. über grinnberg GmbH, Bocholt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 33,99€
  3. 4,99€
  4. (-15%) 12,67€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Renault City K-ZE: Dacia plant City-Elektroauto
    Renault City K-ZE
    Dacia plant City-Elektroauto

    Dacia will 2021 oder 2022 ein kleines Elektroauto auf den Markt bringen. Es könnte sich dabei um eine verbesserte Version des Renault City K-ZE handeln, der derzeit für China gebaut wird.

  2. Covid-19: Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück
    Covid-19
    Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück

    Apple hat wegen des in China grassierenden Corona-Virus seine Umsatzprognose für das laufende Quartal gesenkt.

  3. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.


  1. 07:39

  2. 07:22

  3. 18:11

  4. 17:00

  5. 16:46

  6. 16:22

  7. 14:35

  8. 14:20