1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Fedora bekommt flackerfreien…

und das sieht ein nutzer ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und das sieht ein nutzer ...

    Autor: Anonymer Nutzer 04.10.18 - 16:38

    genau wie oft?

    Das einzig positive daran, wenn die solche *Probleme* beheben haben sie hoffentlich keine schlimmeren, erfahrungsgemäß jedoch etliche ungeahnten Ausmaßes.

  2. Re: und das sieht ein nutzer ...

    Autor: caldeum 04.10.18 - 16:56

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genau wie oft?
    Nicht oft, stimmt schon. Aber die Komplexität zu verringern ist meistens keine schlechte Idee.
    > Das einzig positive daran, wenn die solche *Probleme* beheben haben sie
    > hoffentlich keine schlimmeren, erfahrungsgemäß jedoch etliche ungeahnten
    > Ausmaßes.
    Verglichen mit anderen Distros ist Fedora immer beachtlich stabil. Kein Vergleich zu Ubuntu wo das alte Pferd so lange gepatcht wird bis es stinkt.

    Eigentlich witzig wenn man bedenkt, dass Fedora Redhats Upstream-Spielwiese ist und von Natur aus eigentlich instabiler sein sollte als LTS Distros.

  3. Re: und das sieht ein nutzer ...

    Autor: Anonymer Nutzer 04.10.18 - 17:28

    Gehört zu einer qualitativen Software dazu.

    Ich find das super.

    Und einen Vorteil hat es tatsächlich: man sieht eher was passiert. Modeswitch dauert bei allen meiner Bildschirme Recht lange.

  4. Re: und das sieht ein nutzer ...

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 04.10.18 - 19:33

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genau wie oft?

    Diese Attitüde zeigt, weshalb Red Hat der weltgrößte GNU/Linux-Distributor ist und keine dieser Spielzeug-Klitschen, die sich um User Experience niemals Gedanken machen würden.

  5. Re: und das sieht ein nutzer ...

    Autor: Anonymer Nutzer 04.10.18 - 20:36

    und wegen deiner oberflächlichen attitüde habe wir *3d*-bios und co, besten dank auch ... ^^

  6. Re: und das sieht ein nutzer ...

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 04.10.18 - 21:42

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und wegen deiner oberflächlichen attitüde habe wir *3d*-bios und co, besten
    > dank auch ... ^^

    Ah, noch so einer, der mit dem Begriff User Experience nix anfangen kann und das für oberflächlich hält…

  7. Re: und das sieht ein nutzer ...

    Autor: DeathMD 05.10.18 - 08:20

    Haha... User Experience von denen die hauptsächlich die Gnome Shell verbrochen haben. Der war echt gut.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32