1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Fedora bekommt flackerfreien…

Wieder ein Stück Nostalgie weniger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieder ein Stück Nostalgie weniger

    Autor: M.P. 04.10.18 - 13:40

    Erst das "Modemkreischen" beim Aufbau der Internet-Verbindung.

    Nun das Monitor-Flackern.

  2. Re: Wieder ein Stück Nostalgie weniger

    Autor: quineloe 04.10.18 - 14:26

    Richte dir doch das modemkreischen als Startup sound ein - im Endeffekt ist das ja auch der erste Ort, den du nach Einschalten ansteuerst.

  3. Re: Wieder ein Stück Nostalgie weniger

    Autor: M.P. 04.10.18 - 14:34

    "Spaßprogramme" die einen Bluescreen nachbildeten zum Kollegen erschrecken gab es ja auch schon ...

  4. Re: Wieder ein Stück Nostalgie weniger

    Autor: 0x8100 04.10.18 - 14:54

    http://fakeupdate.net und F11 beim kollegen :) bluescreen gibts beim "enter" drücken

  5. Re: Wieder ein Stück Nostalgie weniger

    Autor: mcnesium 04.10.18 - 15:21

    Ich hab neulich versucht, Fedora eine Chance zu geben. Ich gab mir Mühe, yum und adwaita zu ertragen, aber als ich bemerkte, dass Systemupdates erst beim Shutdown installiert werden, gab ich auf. Für Nostalgiker wie dich ist das aber vielleicht noch was :)

  6. Re: Wieder ein Stück Nostalgie weniger

    Autor: xcvb 04.10.18 - 15:37

    Neulich muss aber schon mehrere Jahre her sein, denn inzwischen wurde yum von dnf abgelöst.

  7. Re: Wieder ein Stück Nostalgie weniger

    Autor: Silberfan 04.10.18 - 15:43

    mcnesium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab neulich versucht, Fedora eine Chance zu geben. Ich gab mir Mühe,
    > yum und adwaita zu ertragen, aber als ich bemerkte, dass Systemupdates erst
    > beim Shutdown installiert werden, gab ich auf. Für Nostalgiker wie dich ist
    > das aber vielleicht noch was :)

    Ich bleibe lieber bei Debian basierenden Linux Distris. Hin und wieder schnapp ich mir mal Cent OS , schau mal rein auf einem Bastellrechner und spätestens 2-3 Std. danach verwerf ich das ganze weils einfach keinen Spaß macht damit zu arbeiten. Ich hab auch mal mit suse Linux angefangen aber da war noch Suse 6 gerade aktuell ( In Deutschland). konntest noch Fette Dokumentation dazu kaufen und die CD´s dazu . Hab später bei der Version 8 aufgehört und bin zu Debian gewechselt. Damals hast für das Teil noch 80DM Bezahlt ,später um die 80¤ und 30 Min Support waren dabei. Glaub irgendwo hab ich noch die Box rumfliegen mit der Version 8 .Muss mal schauen wo die ist ,wieder mal Platz schaffen und Altpapier entsorgen :-)
    Seit dem ich bei Debian Linux bin ,hab ich die vorzüge der Einfachheit zu schätzen gelernt.

  8. Re: Wieder ein Stück Nostalgie weniger

    Autor: mcnesium 04.10.18 - 15:47

    das wird nem noob wie mir aber nich grad unter die Nase gerieben…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,99€
  3. 3,99€
  4. 37,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
      SpaceX
      Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

      Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

    2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
      Microsoft
      WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

      Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

    3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
      Luftfahrt
      DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

      Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


    1. 18:11

    2. 17:00

    3. 16:46

    4. 16:22

    5. 14:35

    6. 14:20

    7. 13:05

    8. 12:23