Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Fedora will Konzept der…

Wo soll da ein Problem sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo soll da ein Problem sein

    Autor: schnedan 30.07.17 - 11:59

    libHell? kenne ich auf den Rolling Release distris nicht! Archlinux & Sabyon laufen wie Uhrwerke.
    mal gibt es Programme die mit veralteten Libs arbeiten und nicht kompatibel sind, aber das ist selten und wird irgendwann behoben (könnte sicher schneller behoben werden).

    Da macht es mehr Sinn C++ einen multilib mechanismus ein zu bauen wie ihn C# hat.
    Da kann eine Exe für mehrere Subkomponenten mehrmals die gleiche Lib in unterschiedlichen Versionen laden!

  2. Re: Wo soll da ein Problem sein

    Autor: Theoretiker 30.07.17 - 13:56

    Das Problem sind wohl die Bibliotheken, die nicht sauber ihre Versionen verwalten. Gerade unter Ruby ist das häufig so, dass die mit einem Bugfix-Release die API kaputtmachen. Und dann geht man RVM und Bundler halt hin und kompiliert sich eine bestimmte Ruby-Version und kopiert alle Gems in einer bestimmten Version.

    Auch unter Fedora mit RPM habe ich bisher nichts von wirklich schlimmen Problemen mitbekommen. Ich glaube, das hier versucht ein Problem der instabilen APIs in Bibliotheken zu lösen, aber nicht an der richtigen Stelle.

  3. Re: Wo soll da ein Problem sein

    Autor: MingaMinga 30.07.17 - 14:50

    Die Probleme beim RPM sehe ich auch nicht.

    Die Zuverlässigkeit wird zukünfitg leiden. Wenn ich heute unter Fedora ein Problem habe, kann ich mit einer Fehlerbeschreibung unter bugzilla.redhat.com hinterlegen. Da können wir über einen definierten Softwarestand und keine Versionschaos reden.

    Dann gibt es zu einer Version ein RPM Update mit korrektur-eintragungen und jeder kann nachvollziehen.

    Was die bei Fedora jetzt abziehen ist aus QM Sicht Scheisse!
    Warum liefere ich in bugzilla immer fleissig Fehlermeldungen ab?

  4. Re: Wo soll da ein Problem sein

    Autor: Theoretiker 04.08.17 - 09:35

    Fedora hat schon die Politik, dass Probleme möglichst Upstream gelöst werden sollen. Das finde ich auch gut, es bringt wenig, wenn die Distribution die Fehler in der Software behebt und Upstream da nichts von erfährt. Schließlich haben dann alle Distributionen was davon und man hat deutlich weniger Arbeit. Außerdem können Fehler dann direkt an Upstream weitergegeben werden und es ist auch deren Software, die dann bei den Nutzern läuft.

    Die Hoffnung bei Flatpak ist ja auch, dass dieser »definierte Softwarestand« dann im Flatpak mitgeliefert wird oder zumindest eine feste »Runtime« genutzt wird. Somit ist es in der Theorie dann vielleicht sogar besser als jetzt, wo man durch zusätzliche Paketquellen sein System auch ein einen anderen Zustand bringen kann, als die meisten anderen Nutzer das haben.

    Wenn man es so einrichtet, dass man eine Bibliothek in der Version X.?.? und Y.?.? parallel installieren kann, sollte das reichen. Wenn eine Programm exakt X.1.2 und ein anderes X.1.3 braucht, so ist das ein Problem der Bibliothek. Die sollen dann eben Version Y.0.0 rausbringen, wenn sie die API brechen, und die kann dann wieder parallel installiert werden.

    Mal schauen, wie es so wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Bonn, Berlin, Nürnberg
  2. SAACKE GmbH, Bremen
  3. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

  1. Elektrofahrzeuge: VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku
    Elektrofahrzeuge
    VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku

    Volkswagen wird bei allen Akkus der Elektroauto-Baureihe ID eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 km für mindestens 70 Prozent ihrer Kapazität gewähren.

  2. Amazons IMDB TV: Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa
    Amazons IMDB TV
    Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa

    Amazon bringt seinen werbefinanzierten Video-Streaming-Dienst dieses Jahr nach Europa. In den USA wird das Sortiment erweitert. Der Dienst wird in IMDB TV umbenannt.

  3. Elektroauto: Neuer Renault Zoe fährt 390 Kilometer weit
    Elektroauto
    Neuer Renault Zoe fährt 390 Kilometer weit

    Renault hat das Elektroauto Zoe stark überarbeitet und erreicht dank 52-kWh-Akku eine höhere Reichweite als das Vorgängermodell. Auch die Motorleistung wurde gesteigert und der Innenraum mit einem großen Display ausgestattet.


  1. 08:45

  2. 08:33

  3. 08:05

  4. 07:55

  5. 07:45

  6. 18:42

  7. 16:53

  8. 15:35