1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Fehlende Kconfig-Details…

Haha, sonst wird gepredigt das Vielfalt toll sei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haha, sonst wird gepredigt das Vielfalt toll sei

    Autor: burzum 16.04.14 - 12:44

    Nun ersticken sie hoffentlich daran, bitte mehr davon. ;)

    Verfaßt halt einen Standard der *verpflichtend* ist und länger als 6 Monate (wie wäres mal mit Jahren?) stabil ist. Wer sich nicht daran hält bekommt sein Modul halt gar nicht erst in den Kernel. Das könnte man sogar mit einem Pre-Commit Hook automatisiert prüfen bei jedem Commit.

    Aber die Story gibt es ja nicht nur bei Kernelmodulen sondern auch bei Abhängigkeiten der Libs und Packages. Es ist auch super effizient das *jede* Distri ihr eigenes Repo verwalten und kompilieren muß. Standards? Wen kümmern die schon!

    Ich würde Linux sofort wieder benutzen wenn der Kindergarten und der Wildwuchs *endlich* mal ein Ende finden würde. Was wohl nie passieren wird.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  2. Re: Haha, sonst wird gepredigt das Vielfalt toll sei

    Autor: Mikrotherion 16.04.14 - 13:00

    Ja, Vielfalt ist doch auch toll.
    Vielfalt ohne Ordnung artet halt schnell in Chaos aus und hier wird nun ein Vorschlag gemacht, wie man Chaos vermeiden kann.
    Von einem Freund weiß ich, dass die Kernelentwickler beim Quelltext eines Moduls sehr pingelig sein können. Gut, dann müssen sie das jetzt halt noch auf die Informationen ausdehnen und fertig.

    Es muss nicht jede Distribution ihr eigenes Repository haben. Wie viele Ubuntuderivate gibt es, die einfach die Ubunturepositories nutzen und nur für wenige, nämlich distributionsspezifische, Pakete ihr eigenes Repository haben.

    "Ich würde Linux sofort wieder benutzen wenn der Kindergarten und der Wildwuchs *endlich* mal ein Ende finden würde. Was wohl nie passieren wird."

    Immerhin gibst du zu, dass Linux benutzbar ist und du nur aufgrund ideologischer Gründe (macht nichts, ich benutze Windows auch mehr aus solchen Gründen nicht mehr - obwohl es seit 8 auch valide Gründe gibt) etwas anderes benutzt.

  3. Re: Haha, sonst wird gepredigt das Vielfalt toll sei

    Autor: Perry3D 16.04.14 - 13:01

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber die Story gibt es ja nicht nur bei Kernelmodulen sondern auch bei
    > Abhängigkeiten der Libs und Packages.

    Immerhin ist es ein Betriebssystem, dass anständig mit Shared-Libs umgehen kann. Unter Windows bringt jede Software seinen eigenen Haufen an Libs mit. Alles liegt doppelt und dreifach auf der Platte.
    Ein Bug in einer Lib = zig neue Softwareversionen aus dem Netz suchen. Und das auch nur falls der Hersteller das Ding überhaupt fixt.

  4. Re: Haha, sonst wird gepredigt das Vielfalt toll sei

    Autor: Kastenbrot 16.04.14 - 13:28

    > Ich würde Linux sofort wieder benutzen wenn der Kindergarten und der Wildwuchs
    > *endlich* mal ein Ende finden würde. Was wohl nie passieren wird.

    Könnte wetten das sowohl 1. als auch 2. niemals eintreten wird.
    Bisher ist mir dieser Kindergarten zwar nicht aufgefallen (außer man nutzt mal wieder den PPA-Kram auf einer verstaubten namentlich sehr bekannten meist auf Servern eingesetzten Distribution).

    Den einzigen Kindergarten den ich zum kotzen finde, ist der Torvalds-Anti-NVidia-Bug, der es alle Furz lang unmöglich macht den einzigen funktionierenden Treiber für Grafikkarten zu benutzen, wenn man auf die Idee kommen sollte seinen Kernel selbst zu compilieren.

    Aber sonst... Man sollte halt von Debian auf dem Desktop gaaaaanz weit Abstand nehmen, weil die Witzbolde scheinbar eine Vorliebe dafür haben den X-Server unbrauchbar zu patchen (besonders wenn man keinen Nouveau-Soundkartentreiber oder andere von der OpenSource-Taliban abgesegneten Treiber nutzt), anstatt ihre Fixes der Xorg zu geben.


    Oh, wenn man Einheitliches mit Standards will kann man sich gerne an SuSE heften...

  5. Re: Haha, sonst wird gepredigt das Vielfalt toll sei

    Autor: bernd71 16.04.14 - 14:46

    Als wenn es unter Linux keine Konflikte und Probleme mit shared libs geben würde...

  6. Re: Haha, sonst wird gepredigt das Vielfalt toll sei

    Autor: Perry3D 16.04.14 - 15:10

    Welcher Art denn. Als Benutzer sind mir schon lange keine mehr unter gekommen.

    Ich kann mir allerdings vorstellen, dass die Maintainer hin und wieder damit zu kämpfen haben. Aber dank OS lässt sich das immer fixen.

  7. Re: Haha, sonst wird gepredigt das Vielfalt toll sei

    Autor: Mikrotherion 16.04.14 - 15:33

    Ich hatte noch nie ein Problem mit den proprietären NVidia-Treibern, obwohl ich meine Kernel IMMER selbst kompiliere (Gentoo halt).
    Ich muss allerdings, wenn ich einen neuen Kernel kompiliert habe, auch den NVidia-Treiber neu installieren. Meinst du das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf, Schorndorf
  3. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 14,99€
  2. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  3. 27,99€
  4. (-74%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams