Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Foundation: Android-Patches…

zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

    Autor: Kaiser Ming 23.12.11 - 11:06

    kt

  2. Re: zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

    Autor: SSD 25.12.11 - 21:27

    welches Problem?

    Ist es nicht schön, dass der Linux-Kernel monolithisch ist?
    So ist so viel wie möglich nützliches Zeugs enthalten und die einzelnen Distributionen brauchen sich nicht mehr darum zu kümmern =)
    Die Größe des Kernels bleibt auch im Rahmen.

  3. Re: zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

    Autor: Hello_World 30.12.11 - 23:17

    Du hast nicht verstanden, worum es geht. Der Unterschied zwischen einem monolithischen und einem Microkernel ist, dass bei einem monolithischen Kernel zahlreiche Komponenten, die überhaupt nichts mit einander zu tun haben (Dateisystem, Netzwerkstack und vieles mehr) im gleichen Adressraum laufen. Bei einem Microkernel laufen all diese Komponenten in verschiedenen Adressräumen und der eigentliche Kernel ist viel kleiner, da nur absolut essentielle Sachen (Speicherverwaltung, Scheduling, IPC) im Kernel laufen.

    Das bedeutet aber eben nicht, dass man nicht trotzdem all die Funktionalität, die etwa der Linux-Kernel bereitstellt (z. B. die Massen an Hardwaretreibern) im Rahmen des gleichen Projekts entwickeln könnte.

  4. Re: zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

    Autor: SSD 31.12.11 - 00:55

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bedeutet aber eben nicht, dass man nicht trotzdem all die
    > Funktionalität, die etwa der Linux-Kernel bereitstellt (z. B. die Massen an
    > Hardwaretreibern) im Rahmen des gleichen Projekts entwickeln könnte.
    OK, wir reden also nicht von einer Funktions-Auslagerung hin zum Microkernel, sondern von einer reinen Modularisierung (bei der der Kernel monolithisch bleibt) ...
    Trotzdem verstehe ich nicht, warum sich der Aufwand einer Modularisierung lohnen würde ...
    Wiederverwendbarkeit ist schon mal kein Argument.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. Dataport, Kiel
  3. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  4. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

  1. Raptor 27: Razers erstes Display erscheint im November
    Raptor 27
    Razers erstes Display erscheint im November

    Ungewöhnliche Optik und Eigenschaften für 700 US-Dollar: Das Raptor 27 ist ein 1440p-144-Hz-Display von Razer, es lässt sich in die Horizontale hochklappen und hat RGB-Lichteffekte im Standfuß.

  2. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  3. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.


  1. 07:13

  2. 19:37

  3. 16:42

  4. 16:00

  5. 15:01

  6. 14:55

  7. 14:53

  8. 14:30