1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Foundation: Android-Patches…

zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

    Autor: Kaiser Ming 23.12.11 - 11:06

    kt

  2. Re: zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

    Autor: SSD 25.12.11 - 21:27

    welches Problem?

    Ist es nicht schön, dass der Linux-Kernel monolithisch ist?
    So ist so viel wie möglich nützliches Zeugs enthalten und die einzelnen Distributionen brauchen sich nicht mehr darum zu kümmern =)
    Die Größe des Kernels bleibt auch im Rahmen.

  3. Re: zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

    Autor: Hello_World 30.12.11 - 23:17

    Du hast nicht verstanden, worum es geht. Der Unterschied zwischen einem monolithischen und einem Microkernel ist, dass bei einem monolithischen Kernel zahlreiche Komponenten, die überhaupt nichts mit einander zu tun haben (Dateisystem, Netzwerkstack und vieles mehr) im gleichen Adressraum laufen. Bei einem Microkernel laufen all diese Komponenten in verschiedenen Adressräumen und der eigentliche Kernel ist viel kleiner, da nur absolut essentielle Sachen (Speicherverwaltung, Scheduling, IPC) im Kernel laufen.

    Das bedeutet aber eben nicht, dass man nicht trotzdem all die Funktionalität, die etwa der Linux-Kernel bereitstellt (z. B. die Massen an Hardwaretreibern) im Rahmen des gleichen Projekts entwickeln könnte.

  4. Re: zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

    Autor: SSD 31.12.11 - 00:55

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bedeutet aber eben nicht, dass man nicht trotzdem all die
    > Funktionalität, die etwa der Linux-Kernel bereitstellt (z. B. die Massen an
    > Hardwaretreibern) im Rahmen des gleichen Projekts entwickeln könnte.
    OK, wir reden also nicht von einer Funktions-Auslagerung hin zum Microkernel, sondern von einer reinen Modularisierung (bei der der Kernel monolithisch bleibt) ...
    Trotzdem verstehe ich nicht, warum sich der Aufwand einer Modularisierung lohnen würde ...
    Wiederverwendbarkeit ist schon mal kein Argument.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Polizeipräsidium Unterfranken, Aschaffenburg, Würzburg
  3. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  4. über duerenhoff GmbH, Remagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  2. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  3. 139,99€
  4. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Office 365: Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft
    Office 365
    Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft

    Microsoft möchte seine mobile Office-365-Suite auch auf dem Smartphone möglichst produktiv machen. Die Herausforderung ist es, sinnvolle Funktionen für vergleichsweise kurze Sitzungen an Smartphones zu entwickeln. Die Entwickler erklären, wie sie das schaffen wollen.

  2. Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.

  3. Kooperation: Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH
    Kooperation
    Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH

    Die Deutsche Glasfaser baut das passive Glasfasernetz und Vodafone betreibt das aktive Netz. Ein neues Modell soll den Ausbau zuerst in Hessen schnell voranbringen.


  1. 13:39

  2. 12:14

  3. 12:07

  4. 11:38

  5. 11:20

  6. 10:58

  7. 10:41

  8. 10:24