1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Foundation: Android-Patches…

zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

    Autor: Kaiser Ming 23.12.11 - 11:06

    kt

  2. Re: zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

    Autor: SSD 25.12.11 - 21:27

    welches Problem?

    Ist es nicht schön, dass der Linux-Kernel monolithisch ist?
    So ist so viel wie möglich nützliches Zeugs enthalten und die einzelnen Distributionen brauchen sich nicht mehr darum zu kümmern =)
    Die Größe des Kernels bleibt auch im Rahmen.

  3. Re: zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

    Autor: Hello_World 30.12.11 - 23:17

    Du hast nicht verstanden, worum es geht. Der Unterschied zwischen einem monolithischen und einem Microkernel ist, dass bei einem monolithischen Kernel zahlreiche Komponenten, die überhaupt nichts mit einander zu tun haben (Dateisystem, Netzwerkstack und vieles mehr) im gleichen Adressraum laufen. Bei einem Microkernel laufen all diese Komponenten in verschiedenen Adressräumen und der eigentliche Kernel ist viel kleiner, da nur absolut essentielle Sachen (Speicherverwaltung, Scheduling, IPC) im Kernel laufen.

    Das bedeutet aber eben nicht, dass man nicht trotzdem all die Funktionalität, die etwa der Linux-Kernel bereitstellt (z. B. die Massen an Hardwaretreibern) im Rahmen des gleichen Projekts entwickeln könnte.

  4. Re: zeigt doch wieder mal das Problem mit "Makro" Kernels

    Autor: SSD 31.12.11 - 00:55

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bedeutet aber eben nicht, dass man nicht trotzdem all die
    > Funktionalität, die etwa der Linux-Kernel bereitstellt (z. B. die Massen an
    > Hardwaretreibern) im Rahmen des gleichen Projekts entwickeln könnte.
    OK, wir reden also nicht von einer Funktions-Auslagerung hin zum Microkernel, sondern von einer reinen Modularisierung (bei der der Kernel monolithisch bleibt) ...
    Trotzdem verstehe ich nicht, warum sich der Aufwand einer Modularisierung lohnen würde ...
    Wiederverwendbarkeit ist schon mal kein Argument.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GA-tec Gebäude- und Anlagentechnik GmbH, Heidelberg
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  4. Erich NETZSCH GmbH & Co. Holding KG, Selb (Raum Hof)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13