Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!

Lieber normales wine nehmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber normales wine nehmen

    Autor: Dummer Mensch 16.07.19 - 23:06

    Sehr schöner Artikel, ich würde im Gegensatz zu Lutris und PoL jedoch immer normales wine bevorzugen.

    Klar ist natürlich beim ersten benutzen etwas komplizierter, aber dafür hat man das Problem mit den uralten Scripten, die teilweise Steinalte Wineversionen benutzen nicht, so hatte ich damals als ich noch PlayonLinux benutzte Bugs in Spielen, die eigentlich schon gefixt waren, hätte ich ein normales wine benutzt!

    Zudem habe ich bei normalem wine immerhin einen Terminaloutput der mir idR sagt was genau jetzt nicht funktioniert hat, bei Lutris werde ich da im dunkeln gelassen und ich frage mich wie genau ich da den Fehler suchen soll...

    Wenn ich wissen will welche DLLs etc. das Spiel jetzt braucht schaue ich einfach in die https://appdb.winehq.org/, da ist dann auch immer aufgelistet ob das Spiel jetzt läuft, Garbage und Bronze heißen das man es am liebsten gar nicht erst Versuchen sollte, Silber heißt, Programm hat gravierende Bugs. Der Epic Games Launcher ist hier mit Gold gelistete, heißt er läuft mit einigen Anpassungen recht gut. Fortnite mit Garbage (läuft überhaupt nicht)

  2. Re: Lieber normales wine nehmen

    Autor: ello 17.07.19 - 13:34

    Das Problem mit den veralteten Scripten hatte ich persönlich bei Lutris noch nicht, bei PoL allerdings schon. Aber im Grunde genommen ist es egal ob man jetzt selbst die Wine Umgebung einrichtet, Zu 100% eine Umgebung mit einem User Script anlegen lässt oder man ein bestehendes User Script als Grundlage nimmt und fine tuned (Was ich meistens tue da ich spezielle Wine Versionen möchte die ich eventuell nicht kannte, siehe wine 4.9 protonified fshack ich aber stets die DXVK Versionen und Start/Umgebungsparameter hardwarebedingt anpasse).

    Das mit deiner Aussage, dass dich Lutris im Dunkel lässt stimmt nicht. Du hast verschiedene Möglichkeiten des Debuggings pro Umgebung inkl. der Möglichkeit den Output an ein vorher geöffnetes Terminal zu senden. Auch mit der Möglichkeit dieses Terminal (mit samt Output) nachträglich anzuzeigen, selbst wenn der entsprechende Wine-Prozess schon tot ist. Auch wenns exotisch ist wie z.B. Fehlersuche bei extrem Nieschen Middleware PrimusVK, was als Zwischenschicht zwischen Optimus Nvidia Karten und Vulkan dient, eine Art Bumblebee (welches kein Vulkan kann) kann man gut Debuggen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.19 13:37 durch ello.

  3. Re: Lieber normales wine nehmen

    Autor: Schattenwerk 17.07.19 - 16:39

    Soweit ich es richtig verstanden habe verwendet Lutris doch immer die auf dem Rechner verwendete Wine-Version oder?

    PoL kann hier sehr wohl alte Wine-Versionen nutzen, dies habe ich selbst bei League of Legends gemerkt, als ich TFT spielen wollte. Das ging vorne und hinten nicht. Lutris ging hingegen ohne Probleme, sogar mit D9VK.

  4. Re: Lieber normales wine nehmen

    Autor: Dummer Mensch 17.07.19 - 19:08

    ello schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Naja der Artikel beschreibt das Problem von veralteten Scripten bei Lutris, kann also schon vorkommen, fine tunen kann man natürlich auch, aber dann kann ich auch normales wine nehmen. Zudem habe ich das gefühl, dass manche Scripte einfach vollgemüllt mit unnötigem sind, so war damals zum Beispiel im League of Legends Lutris Script ie8 enthalten, benötigt das Spiel gar nicht und hat auch für Bugs gesorgt. Und auch heutzutage findet sich im LeagueofLegends Script directx10, dabei braucht das Spiel zurzeit keine zusätzlichen DLLs und wenn man D9VK nutzt, bringt einem dx* sowieso nichts.
    >
    > Das mit deiner Aussage, dass dich Lutris im Dunkel lässt stimmt nicht.
    Okay mein Fehler habe mich seit einiger Zeit nicht mehr genauer mit Lutris befasst.
    > Auch wenns exotisch ist wie z.B. Fehlersuche bei extrem Nieschen Middleware
    > PrimusVK, was als Zwischenschicht zwischen Optimus Nvidia Karten und Vulkan
    > dient, eine Art Bumblebee (welches kein Vulkan kann) kann man gut Debuggen.

    Okay, aber warum denn Bumblebee? Es gibt doch schon seit Jahren nvidia-prime das läuft seit mindestens drei Jahren bei mir Stabil und kann Vulkan.

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich es richtig verstanden habe verwendet Lutris doch immer die auf
    > dem Rechner verwendete Wine-Version oder?
    >
    > PoL kann hier sehr wohl alte Wine-Versionen nutzen, dies habe ich selbst
    > bei League of Legends gemerkt, als ich TFT spielen wollte. Das ging vorne
    > und hinten nicht. Lutris ging hingegen ohne Probleme, sogar mit D9VK.

    Ne Lutris braucht blos ein aktuelles wine-staging als dependency, die Wine-Versionen bringt Lutris selbst mit. League of Legends z.B. braucht zurzeit ein Wine mit gepatchtem glibc, wenn man das als Standard wine Verwendest würde ich mir sorgen um die System Stabilität machen ;)

  5. Re: Lieber normales wine nehmen

    Autor: Milber 17.07.19 - 20:22

    Naja.
    Ich will Müsli und muss vorher Landwirtschaft studieren, ist doch Käse. Das mit "gleichberechtigtem" Spielen unter Linux ist Unsinn und wird es auch immer bleiben. Wie soll das jemand machen, nur weil er ein Spiel machen will. Das ist genau so unsinnig wie eine Verknüpfung unter Linux zu erstellen. Da braucht es ein Fachstudium für simple Dinge, die in anderen OS ganz einfach sind. ALLES ist unter einem anderen OS einfacher, einfach ALLES.
    Linux ist was für Langzeitarbeitslose, aber wird schon. Nächstes Jahrzehnt kann man dann auch ohne Studium eine andere Paketquelle nutzen. Denn nicht mal das Installieren klappt ohne Grundkurs.
    Und ja, ich weiß schon von was ich rede.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  3. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  4. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59