1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!

Nun ja...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nun ja...

    Autor: 0xDEADC0DE 16.07.19 - 12:16

    Man könnte auch, nur für Spiele, auf eine Windows-Partition setzen. Dann entfällt der ganze Frickelkram. Oder man spielt auf Konsole.

    BTW: TW1 läuft, nach Updates, unter Windows 7 sehr gut (im Kapitel 5 gab es häufiger Abstürze, die man über reduzierte Grafikoptionseinstellungen abstellen konnte). TW2 habe ich mir vorgestern erst wieder installiert... vorher die TW1 Savegames gelöscht (waren fast 5 GB) und mich danach geärgert: Ich hätte sie importieren können. ^^

  2. Re: Nun ja...

    Autor: dEEkAy 16.07.19 - 12:47

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte auch, nur für Spiele, auf eine Windows-Partition setzen. Dann
    > entfällt der ganze Frickelkram. Oder man spielt auf Konsole.
    >
    > BTW: TW1 läuft, nach Updates, unter Windows 7 sehr gut (im Kapitel 5 gab es
    > häufiger Abstürze, die man über reduzierte Grafikoptionseinstellungen
    > abstellen konnte). TW2 habe ich mir vorgestern erst wieder installiert...
    > vorher die TW1 Savegames gelöscht (waren fast 5 GB) und mich danach
    > geärgert: Ich hätte sie importieren können. ^^


    Hast nix verpasst.
    Hatte das damals auch gemacht und in TW2 die TW1 saves importiert. Bekommst ein/zwei schwerter und ne Rüstung glaube ich, bist aber direkt overweight...
    Hatte das Spiel dann aber nicht gezockt, weil es einen Bug mit den Savegames gab.

  3. Re: Nun ja...

    Autor: mnementh 16.07.19 - 14:53

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte auch, nur für Spiele, auf eine Windows-Partition setzen. Dann
    > entfällt der ganze Frickelkram. Oder man spielt auf Konsole.
    >
    Und wo bekommt man die Windows-Lizenz her? Das ist doch der springende Punkt. Ich habe vor 10-15 Jahren immer noch mein altes Windows parallel zum Spielen gehabt. Aber das wurde zunehmend nicht mehr unterstützt und ich habe es irgendwann gelassen und auf reine Linux-Spiele gesetzt. Konsole habe ich auch, aber das ist etwas anderes und auch nicht jedermanns Sache. Und kostet auch erstmal Geld.

  4. Re: Nun ja...

    Autor: manudrescher 16.07.19 - 15:20

    Windows 10 kostet als OEM (legal) in der Pro Version je nach Händler <20¤.

    Man sollte Windows und Linux nur auf 2 Platten mit jeweils eigenem Bootloader installieren.
    Nutzt man bspw. 2 Partitionen (Linux+Win) mit GRUB als Bootloader..neigt Windows dazu bei (Major) Upgrades den Bootloader zu überschreiben.

    Danach bootet er nur noch direkt in Windows und man darf mit einer Live-CD und "Frickelei" seinen Bootloader wiederherstellen.

    Also zukünftige Windows Platte abstecken (oder im BIOS deaktivieren) und auf der anderen Linux installieren. Danach umgekehrtes Spiel mit der Linux Platte. Anschl. wieder beide anstecken/aktivieren.

    Setzt man nun die Linux Platte im BIOS als erste, dann landet man beim Starten in GRUB.
    GRUB erkennt Windows auf der anderen Platte und kann als Auswahl gebooted werden.

  5. Re: Nun ja...

    Autor: PerilOS 16.07.19 - 16:20

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo bekommt man die Windows-Lizenz her? Das ist doch der springende
    > Punkt. Ich habe vor 10-15 Jahren immer noch mein altes Windows parallel zum
    > Spielen gehabt. Aber das wurde zunehmend nicht mehr unterstützt und ich
    > habe es irgendwann gelassen und auf reine Linux-Spiele gesetzt. Konsole
    > habe ich auch, aber das ist etwas anderes und auch nicht jedermanns Sache.
    > Und kostet auch erstmal Geld.


    Ich glaub den 20er für die Pro Version wirst du in der Tasche haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.19 16:20 durch PerilOS.

  6. Re: Nun ja...

    Autor: sebastilahn 16.07.19 - 16:20

    Ich habe das anfangs auch immer so gehandhabt, mit der Zeit wurde mir das aber zu nervig, ständig ins andere System zu booten, nur weil man kurz noch daddeln wollte. Mit Proton ist das zum Glück obsolet...
    Und auf meine Ubisoft Assassins Creed Sammlung kann ich gerne verzichten. Uplay ist sowieso eine Krankheit. Overlay bewusst deaktiviert, jedesmal kommt eine Nervmeldung. Usability ist ja egal, Hauptsache man wird vom Publisher penetriert.

  7. Re: Nun ja...

    Autor: PerilOS 16.07.19 - 16:22

    Es gibt ein Einstellungsmenü. Da kannst du alle Benachrichtigungen deaktivieren oder nur die anzeigen lassen, die du auch willst. Usability gut vorhanden. Ist auch nicht schwer zu finden.

  8. Re: Nun ja...

    Autor: Neuro-Chef 16.07.19 - 17:20

    PerilOS schrieb:
    > Ich glaub den 20er für die Pro Version wirst du in der Tasche haben.
    Man sollte sogar unter 5¤ fündig werden. Kürzlich in der Bucht:
    "Windows 10 Pro Professional Vollversion 32&64 Bit (Produkt-Key OEM) Per Email"
    Insgesamt: EUR 2,30
    Die Online-Aktivierung funktionierte!

    Allerdings brauchte ich den Key auch für eine VM. Eine hardwaregebundene Aktivierung per kostenlosem Upgrade funzt auch, indem man Windows 10 über ein gecracktes Windows 7 drüberbügelt, wenn man aus Prinzip kein Geld dafür ausgeben will ;)

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  9. Re: Nun ja...

    Autor: Schattenwerk 16.07.19 - 17:42

    Wow geil. Jedes Mal wenn ich also in der andere OS muss, darf ich erst herunterfahren, dann ins BIOS, dann neues OS booten und danach das Spielchen wieder rückwärts? :D

    Dann frag ich mich doch, ob es nicht sinnvoller wäre Windows auf einer USB-SSD zu installieren. Ob das jedoch problemlos geht, keine Ahnung.

  10. Re: Nun ja...

    Autor: Neuro-Chef 16.07.19 - 17:58

    Schattenwerk schrieb:
    > Wow geil. Jedes Mal wenn ich also in der andere OS muss, darf ich erst
    > herunterfahren, dann ins BIOS, dann neues OS booten und danach das
    > Spielchen wieder rückwärts? :D
    Nein, so schlimm ist es nicht. GRUB2 erkennt eine Windows-Installation und trägt die ins GRUB-Menü ein, wo sie auch bei Kernel-Updates bleibt. Wenn man Linux als zweites installiert sogar automatisch, sonst muss man ich den distributionsspezifischen Befehl (grub2-mkconfig oder so) einmalig raussuchen. Man muss die jeweils andere Platte bei der installation auch nicht zwangsläufig abstecken, das ist nur der sicherere und unterm Strich einfachere Weg.

    Aber Dual Boot von einem einzelnen Datenträger ist den Ärger definitiv nicht wert. So wie nicht erweiterbare Notebooks IMHO den Kauf nicht wert sind ;)

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  11. Re: Nun ja...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.07.19 - 18:00

    oder die studios lernen mal ihren mist plattformunabhängig zu halten ... bald 2020 und immer noch der gleiche mist wie vor 20 jahren!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.19 18:03 durch ML82.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Standort-Administrator (m/w/d)
    HerkulesGroup Services GmbH, Meuselwitz
  2. IT Security Engineer (m/w/d) für Kundenprojekte und interne Anwendungen
    Bollin Consulting GmbH, Schwäbisch Gmünd
  3. Systemingenieurin IT-Security (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Datacenter Engineer - Linux (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 21,99
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,75€, Planet Zoo für 19,99€, The Walking Dead: The Telltale...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum