1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Gaming: Valve entfernt Steam…

Steam und Linux…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steam und Linux…

    Autor: ManMashine 03.04.18 - 18:56

    … diese Kombination ist schon seit geraumer Zeit nicht mehr wirklich ernstzunehmen.

    Das merke ich besonders dann wann immer ich unter WIndows mal wieder kurz mit Steam online bin und promt eine Hardware Umfrage kommt. Wohingegen ich unter Linux schon seit etwa 2 Jahren keine einzige Hardware Umfrage mehr zu sehen bekomme. Und das sage ich als jemand der JEDEN Tag Steam unter Linux nutzt.

    Entweder ist das ein Bug den absolut niemand bei Valve willens genug ist zu beheben oder es ist Absicht. Anders kann ich mir das nicht erklären. Aber es erklärt vor allem warum Linux in den Umfrage "ergebnissen" dann meist ganz hintenb liegt. Logisch, wenn die aktiven Linux user gar nicht erst zur Umfrage gebeten werden.

    Und bevor mir jetzt wieder jemand irgend was unterstellt (die spitzzüngigkeit ist im Forum hier ja leider extrem)… ich habe das jetzt wirklich lange genug beobachtet und es ist wirklich exakt so dass mir Umfragen NUR noch angeboten werden wenn ich mich mit dem Windows Steam client einlogge.
    Das ist also keine Einbildung oder falsches Nutzerverhalten.


    Was die Steamboxen an sich angeht… das liegt wahrlich nicht nur an Linux. Das Problem ist der PC Zocker an sich.

    Die meisten "PC Master Race" Elitisten wollen entweder ihre protzigen Strohmfresser selber basteln oder leben immer noch im Irrglauben dass nur Stromhungrige große teure Hardware, die den halben Raum ausfüllt, richtig zocker geeignet ist weil man unbedingt 4K mit 120fps spielen muss, auch wenn die meisten Ingame Texturen nichmal 2K sind.
    Dieses Klientel denkt gar nicht daran etwas Konsolen-artiges zu kaufen und zu nutzen. Einen leisen, stromsparenden und trotzdem leistungsstarken PC im Konsolen Format interessiert die gar nicht.

    Andere Zocker wollen lieber einen Gamer Laptop. Die sind zwar ganz schön und gut wenn man viel unterwegs ist aber haben leider das elende Throtteling Problem damit sie nicht überhitzen. Aber es zeigt dass low-footprint Gamer Systeme möglich sind die keinen Strom fressen wie US amerikanische Sportwagen Benzin.

    Ich persönlich nutze einen Asus GR6 der im prinzip auch eine Steambox ist und sogar ne Steambox taste hat um direkt in den Big Picture modus zu gelangen. Verkauft wurde die kiste im "ich bin doch nicht blöd" markt allerdings mit Windows 8.1 und nicht mit Steam OS. Sobald ich der Kiste ne zweite festplatte verpasst habe bekommt es aber von mir eine anständige Gamer Linux Instalation mit allem was dazu gehört.
    Das Gerät ist klein, leise und kann was.

    Valve hat mit der HTC Vive aktuell eh ein ganz anderes Pferd auf dass man setzt. VR kommt zwar nicht in die Gänge aber die Vive ist aktuell jedenfalls besser und benutzbarer als die Konkurenz. Nur eben recht happig.

    Ich denke Valve sollte mal überlegen etwas zu machen wie die Chinesen mit der GPD handheld reihe die ich persönlich extrem interessant finde. Die Teile werden immer besser mit jeder revision.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  2. Re: Steam und Linux…

    Autor: most 03.04.18 - 19:25

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dieses Klientel denkt gar nicht daran etwas Konsolen-artiges zu kaufen und
    > zu nutzen. Einen leisen, stromsparenden und trotzdem leistungsstarken PC im
    > Konsolen Format interessiert die gar nicht.

    Warum gibt es dann Projekte wie das DAN A4 SFX?
    https://www.dan-cases.com/dana4_de.php

    Das interessiert sehr wohl Leute, nur ist man halt nicht immer bereit, wesentlich mehr Geld dafür zu bezahlen. Kleiner kostet halt ne Menge Geld.
    Wenn Modularität abhanden kommt, ist das Interesse natürlich schnell vorbei, denn das ist einer der großen Vorteile an Gameing PC, schnell mal Komponenten wechseln.


    > Ich persönlich nutze einen Asus GR6 der im prinzip auch eine Steambox ist
    > Das Gerät ist klein, leise und kann was.

    Immerhin kann es Far Cry 5 irgendwo auf Konsolenniveau ;)
    Dafür kostet es eine Menge Geld mit ca. 800¤, dafür bekommt man schon einen ganz anständigen Rechner, der ist dann in der Tat etwas größer.

    Ich denke, dass Leute entweder klein und günstig und out-of-the-box wollen, dafür nehmen sie weniger Leistung in Kauf. (klassische Konsolennutzer)
    Oder schnell und bezahlbar (Normale PC Gamer)
    Oder sehr schnell und dafür teuer (PC Enthusiasten)
    Oder sehr schnell und klein, dann spielt Geld eher weniger eine Rolle (Dan A4 Kunden)

  3. Re: Steam und Linux…

    Autor: ManMashine 03.04.18 - 20:39

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Immerhin kann es Far Cry 5 irgendwo auf Konsolenniveau ;)
    > Dafür kostet es eine Menge Geld mit ca. 800¤, dafür bekommt man schon einen
    > ganz anständigen Rechner, der ist dann in der Tat etwas größer.
    >

    Das Spiel interessiert mich kein Stück. Außerdem ist es zu politisiert.
    Ich hab für meinen deutlich weniger bezahlt da es ein Aussteller war. Der Vorteil für mich ist dass sämtliche verbauten Komponenten auf einander abgestimmt sind und die ganze Architektur wunderbar arbeitet. Und das merkt man auch. Das mag ich an Laptops auch so sehr. Nur habe ich hier beim GR6 eben glücklicherweise nicht das Problem mit Throtteling.

    Mit Bastel PCs hab ich nur Ärger gehabt dass irgend welche Komponenten sich gegenseitig nicht leiden konnten oder es irgendwo anders nicht stimmte. Diesen Ärger tu ich mir nie wieder an. Ich will einfach nur zocken.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  4. Re: Steam und Linux…

    Autor: most 03.04.18 - 20:48

    Der Mythos von den abgestimmten Komponenten, die so toll harmonieren ist doch viele Jahre alt.
    Mein PC funktioniert auch wunderbar, mehr als CPU +RAM auf Board und noch ne Grafikkarte und SSD dazu, ist es heute doch nicht mehr.

    Kann man sich ja auch bauen lassen, wenn man selbst keine Hand anlegen will.

    Aber jeder wie er will, für einen GR6 zahlt man halt entsprechend mehr für vergleichbare Leistung, dafür hat man einen kleinen PC.

    Ich hab ein Macbook Pro, dafür hab ich auch ne Stange Geld bezahlt, ist aber auch wesentlich komfortabler unterwegs im Zug als ein Tower :9

    Blöd wird sowohl beim Macbook als auch beim Gr6, wenn was kaputt geht. Das ist dann ein Fall für den Service oder für die Mülltonne.

  5. Re: Steam und Linux…

    Autor: FreiGeistler 04.04.18 - 07:31

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Mythos von den abgestimmten Komponenten, die so toll harmonieren ist
    > doch viele Jahre alt.
    > Mein PC funktioniert auch wunderbar, mehr als CPU +RAM auf Board und noch
    > ne Grafikkarte und SSD dazu, ist es heute doch nicht mehr.

    Mein Vater hatte mal so einen billigen Fertig-PC gekauft.
    Inklusive viel zu lahmer Festplatte als das USB 3 überhaupt Sinn gemacht hätte, dauernden BSOD beim booten (weil unpassender, gemischter RAM), zu lahmen Mainboard für den beworbenen i 7 und einer GraKa (für was?) dessen kühlung für 10% Auslastung reicht.

    Also, nein. Es ist kein Mythos, dass PC-Hardware zusammenpassen muss.

    Mein Selbstbau wird übrigens blitzschnell und trotzdem Flüsterleise und Effizient.
    Das geht nicht, ohne sich Gedanken über das zusammenspiel der Bestandteile zu machen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.18 07:37 durch FreiGeistler.

  6. Re: Steam und Linux…

    Autor: Starbuckz 04.04.18 - 08:18

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Immerhin kann es Far Cry 5 irgendwo auf Konsolenniveau ;)
    > > Dafür kostet es eine Menge Geld mit ca. 800¤, dafür bekommt man schon
    > einen
    > > ganz anständigen Rechner, der ist dann in der Tat etwas größer.
    > >
    >
    > Das Spiel interessiert mich kein Stück. Außerdem ist es zu politisiert.
    > Ich hab für meinen deutlich weniger bezahlt da es ein Aussteller war. Der
    > Vorteil für mich ist dass sämtliche verbauten Komponenten auf einander
    > abgestimmt sind und die ganze Architektur wunderbar arbeitet. Und das merkt
    > man auch. Das mag ich an Laptops auch so sehr. Nur habe ich hier beim GR6
    > eben glücklicherweise nicht das Problem mit Throtteling.
    >
    > Mit Bastel PCs hab ich nur Ärger gehabt dass irgend welche Komponenten sich
    > gegenseitig nicht leiden konnten oder es irgendwo anders nicht stimmte.
    > Diesen Ärger tu ich mir nie wieder an. Ich will einfach nur zocken.

    Leider hast du damit bewiesen, dass du absolut nicht weißt, wovon du sprichst.
    Es gibt keine aufeinander abgestimmten Komponenten oder andersherum welche, die sich "nicht vertragen".

    Wenn du mit selbst zusammengestellten systemen Probleme hast, dann liegt entweder ein Defekt vor oder Anwenderfehler - so einfach ist das.

    Und dein ganzes Gerede von Formfaktor und PC-Elitisten... wo soll man da anfangen...

  7. Re: Steam und Linux…

    Autor: most 04.04.18 - 08:19

    Ich meinte mehr im Sinne von herstellerspezifischen Abweichungen und speziell selektierter Bauteile. Früher musste man z.B. noch auf DMA und IRQ achten, wenn man die nicht jumpern konnte, dann liefen die Karten nicht zusammen im Rechner.

    Nimm heute 08/15 Standardkomponenten ohne lange Recherche, schau mal kurz auf die Hardwarespecs und gut ist.
    Selbst solche grottig konfigurierten Fertig PC wird man eher selten finden.

    Feintuning kann man natürlich schon betreiben, erst recht wenn man es leise haben und/oder übertakten möchte

  8. Re: Steam und Linux…

    Autor: Dwalinn 04.04.18 - 08:44

    >Was die Steamboxen an sich angeht… das liegt wahrlich nicht nur an Linux. Das Problem ist der PC Zocker an sich.

    Nicht wirklich, High-End Minis gibt es immer wieder nur wer will schon wegen einer 100¤ Windows Liezens auf ein Großteil der Games verzichten die er Spielen könnte?

    Die Steambox war nun mal nichts anderes als ein HTPC mit Steam OS, als es sich verspätet hatte kamen Lustigerweise die meisten "Steamboxen" erstmal mit Windows raus.

  9. Re: Steam und Linux…

    Autor: most 04.04.18 - 09:14

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Was die Steamboxen an sich angeht… das liegt wahrlich nicht nur an
    > Linux. Das Problem ist der PC Zocker an sich.
    >
    > Nicht wirklich, High-End Minis gibt es immer wieder nur wer will schon
    > wegen einer 100¤ Windows Liezens auf ein Großteil der Games verzichten die
    > er Spielen könnte?

    Eben, zumal Wind 10 gerade mal 80 ¤ kostet oder man ohnehin noch ein paar Win7 Lizenzen rumfliegen hatte und diese in Win10 gewandelt hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  3. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. Gingco Systems GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  3. 5,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de