1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Journal: Leser küren…

Amarok?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amarok?

    Autor: NukeOperator 08.12.13 - 15:07

    ...und da war tatsächlich die 2.x gemeint?

    Für mich hat Amarok seit dem switch zu 1.x zu 2.x viel von seiner Attraktivität eingebüsst.
    Mit Clementine wurde ein Fork geschaffen, der dafür sorgt dass ich Amarok nicht im geringsten nachweine.

  2. Re: Amarok?

    Autor: Zwangsangemeldet 08.12.13 - 18:52

    Ich kenne beide nicht, aber ganz generell muss ich sagen, dass ich mit "Bibliotheksbasierten" Player-Programmen einfach nicht klarkomme. Auf der einen Seite sind meine Dateien auf der Festplatte, auf der anderen ist die Playliste. Eine künstliche Ebene dazwischen zu schalten, die angeblich automatisch Künstler, Alben, Titel etc. erkennt, dafür aber die Dateiebene komplett vernachlässigt, und es zusätzlich noch verkompliziert, eine Playliste nach Wunsch zu füllen, fand ich immer so unpraktisch, dass ich nie einen solchen Player benutzt habe. Deshalb höre ich Musik oder andere Audio-Dateien meist nur mit dem Totemplayer, der hat ne Playliste am Rand, und das reicht mir...

  3. Re: Amarok?

    Autor: Kalasinben 09.12.13 - 02:02

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne beide nicht, aber ganz generell muss ich sagen, dass ich mit
    > "Bibliotheksbasierten" Player-Programmen einfach nicht klarkomme. Auf der
    > einen Seite sind meine Dateien auf der Festplatte, auf der anderen ist die
    > Playliste. Eine künstliche Ebene dazwischen zu schalten, die angeblich
    > automatisch Künstler, Alben, Titel etc. erkennt, dafür aber die Dateiebene
    > komplett vernachlässigt, und es zusätzlich noch verkompliziert, eine
    > Playliste nach Wunsch zu füllen, fand ich immer so unpraktisch, dass ich
    > nie einen solchen Player benutzt habe. Deshalb höre ich Musik oder andere
    > Audio-Dateien meist nur mit dem Totemplayer, der hat ne Playliste am Rand,
    > und das reicht mir...

    Die von Dir beschriebene Nutzung setzt natürlich perfektes Tagging der Dateien voraus, wer sich die Mühe einmal gemacht hat bereut es sicherlich nicht.

    Vom Taxifahrer beschissen? Ab jetz nich mehr http://bit.ly/19jEWHb

  4. Re: Amarok?

    Autor: Galde 09.12.13 - 05:58

    Kalasinben schrieb:
    > Die von Dir beschriebene Nutzung setzt natürlich perfektes Tagging der
    > Dateien voraus, wer sich die Mühe einmal gemacht hat bereut es sicherlich
    > nicht.

    Ich wüsste keine Möglichkeit eine Sammlung die mindestens 50 Alben umfasst sinnvoll zu handhaben ohne sie vorher getagged zu haben.
    Zumal es ja Software gibt die das zum grossen Teil automatisch machen kann (sogar nach Dateinamen).

  5. Re: Amarok?

    Autor: NukeOperator 09.12.13 - 07:30

    Sehe jetzt hier das Problem nicht ganz.
    Durch Navigation nur innerhalb der Verzeichnishierarchie fühle ich mich ziemlich eingeschränkt. (ps: zumindest Clementine bietet diese Navigation auch an)

    Ich höre gerne mal Musik nach Genre oder nur nach einem bestimmten Künstler. Ist dieser Künstler nun z.B. auch auf Compilations & Samplern vertreten so wird es mühsam ein bestimmtes Stück zu finden, wenn man nicht seinen genauen Ablageort kennt.

    Bei Clementine habe ich diese bequeme Filtermöglichkeit / Übersicht zurück, die imho bei Amarok 2.x verloren ging und die ich schon bei Musicmatch / Winamp geschätzt hatte.

  6. Re: Amarok?

    Autor: teleborian 10.12.13 - 10:25

    > ... dafür aber die Dateiebene komplett vernachlässigt, ...

    Es wäre mir neu, dass der Amarok die ermittelten Daten nicht in die Datei zurück schreibt.

  7. Re: Amarok?

    Autor: Galde 11.12.13 - 04:52

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ... dafür aber die Dateiebene komplett vernachlässigt, ...
    >
    > Es wäre mir neu, dass der Amarok die ermittelten Daten nicht in die Datei
    > zurück schreibt.

    Wenn man es nicht extra aktiviert macht Amarok dies auch nicht.
    Bei mir wurden jedenfalls die Dateien nie verändert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AB SCIEX Germany GmbH, Darmstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

  1. Arin: Angeklagter weist IPv4-Betrug von sich
    Arin
    Angeklagter weist IPv4-Betrug von sich

    In den USA soll sich ein Mann die Rechte an rund 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben. Dieser dementiert die Vorgänge nicht und beteuert in einem Medienbericht seine Unschuld.

  2. Bundesförderung: Millionen kommen nicht bei Spielentwicklern an
    Bundesförderung
    Millionen kommen nicht bei Spielentwicklern an

    Mit einer praxisfernen Regelung sperrt das zuständige Bundesministerium ausgerechnet kleine Entwicklerstudios vor dringend benötigten Fördergeldern aus. Überhaupt: Trotz der bereitgestellten Millionen ist die Spielebranche unzufrieden mit der Politik.

  3. K61: LG präsentiert neues Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera
    K61
    LG präsentiert neues Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera

    Mit dem K61 hat LG ein neues Smartphone mit Vierfachkamera samt hochauflösendem Hauptkamerasensor vorgestellt. Dieser hat mit 48 Megapixeln so viel wie kein Bildsensor in einem LG-Smartphone zuvor - das K61 ist aber ein Mittelklassegerät.


  1. 16:20

  2. 16:04

  3. 15:41

  4. 15:23

  5. 15:04

  6. 14:39

  7. 13:45

  8. 13:31