1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel 2.6.31 unterstützt USB…

Jaja, immer das btrfs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jaja, immer das btrfs

    Autor: Kritiker 10.09.09 - 12:54

    Wann ist das denn mal fertig. Die btrfs-Wiki-Seite ist da ziemlich sparsam...

    Ich meine, das hat ja immernoch ENOSPC-Probleme!

  2. Re: Jaja, immer das btrfs

    Autor: Der braune Lurch 10.09.09 - 14:07

    > Ich meine, das hat ja immernoch ENOSPC-Probleme!

    Ja, und Advanced Data Allocation ist auch noch nicht fertig.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  3. Re: Jaja, immer das btrfs

    Autor: Kritiker 10.09.09 - 14:50

    Leider ist das vieles noch nicht fertig, ok, ich kann es nicht besser, aber für das Next Level Default Linux FS hätte ich mir etwas mehr Dampf gewünscht. Auf der Mailinglist tut sich zwar kontinuierlich was, aber es sind immer die gleichen 3-4 Leute - das ist zu wenig.

    Das zieeht sich alles...

  4. Re: Jaja, immer das btrfs

    Autor: lalalulu 10.09.09 - 15:59

    Wie stellt ihr auch das vor? Ein Dateisystem ist wohl mit das kritischste was es an Software gibt. Funktioniert da etwas nicht wie es soll, dann sind Daten futsch und somit ist das Dateisystem unbrauchbar.

    Die Entwickler sollen ruhig die benötigte Zeit in das Projekt stecken, damit auch was anständiges dabei raus kommt.

  5. Re: Jaja, immer das btrfs

    Autor: Btrfs-Oracle 10.09.09 - 16:08

    Was soll das Theater?

    Btrfs ist gerade mal seit 2 Jahren in entwicklung und ein gutes FS braucht halt seine Zeit.

    Für selbst wenn ihr keine Home User werd würde es JFS, XFS und ext4 genau so tun.



    Kann ich echt nicht nachvollziehen der Stress...
    Bei Windows und Mac nutzt man seit ewigkeiten das gleiche FS und da stresst auch keiner rum.

  6. Re: Jaja, immer das btrfs

    Autor: Der braune Lurch 10.09.09 - 16:18

    lol. Ich habe mir einfach irgendeinen Begriff ausgedacht. Aber es stimmt soweit schon: lieber warte und werde in ein paar Jahren mit etwas gutem überrascht als dass das in den Kernel kommt und noch Fehler hat. Aber in den Bereichen, in denen btrfs wirklich sinnvoll ist, bewege ich mich nicht.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  7. Re: Jaja, immer das btrfs

    Autor: Siga9876 10.09.09 - 20:11

    Bei ntfs kann ich compressen. Kann ich bis heute nicht/nicht gut unter Linux. Und bei CD-Filesystemen wäre das für Anleitungen/Dokus/10000000000000 html-Seiten Java-Docs auch ganz nett.

    Und FS sind Steinzeit. "A.T.O.M." und alles was die Persistenz/Transaktionalität einer (SQL/Access/...)-Datenbank ausmacht, sind sehr ähnlich bei FS.

    ich hätte lieber ein Meta-FS das dann per FUSE alle FS mounten und lesen kann. Schreiben dann als nächster Level. Das wäre wirklcih geil. HFS unter Windows. NTFS unter Mac (geht wohl schon). neue FS unter Windows-XP (XP kriegt auch von M$ kein USB-3 mehr!)... .
    Aber nein. Immer der Krampf mit FAT auf Stick/SD-Karte :-(

    segmente wo man 1Block und welche wo man 2-block-dateien usw. anhäuft wären schon nett.
    survival-modes. so wie wenn ein buch das inhaltsverzeichnis rausgerissen wird wenn windows die limit-grenze (128, 32,... GByte) wieder mal modulo überschreibt... .
    oder halt irgendein ausfall oder so => survival-methoden um doch an die daten zu kommen.
    Bei 1000 Giga-Byte wird sich wohl nicht ständig alles ändern.
    prüfsummen.
    ...
    ach das haben neue FS wie ext4. Wieso wurde ich für meine survival-fs-Postings dann von gehirnamputierten angepflaumt ?

    ich will compressing fs. kann ja nicht so schwer sein wenn NTFS das auch (bis 4 KByte Blocksize) kann.

  8. Re: Jaja, immer das btrfs

    Autor: tmpZonk 10.09.09 - 20:37

    Siga9876 schrieb:
    ---------------------------------------------------------
    > Bei ntfs kann ich compressen. Kann ich bis heute nicht

    [ erstklaessler muell hier einsetzen ]

    > (bis 4 KByte Blocksize) kann.

    *gaehn*

  9. Re: ZonkoPlonko Jaja, immer das btrfs

    Autor: Siga9876 10.09.09 - 23:44

    @zonk: Dann sag mal, wie ich mit normalo-Distros unter Linux transparent die Files compresse ?

    Ich würde mich auch mit einem fopen-Hook zufrieden geben, der foo.gz-Dateien transparent read-only öffnet, wenn man 'foo' öffnet.
    bei genug speicher kann man .exe/.dll auch decompressen und im speicher halten. die seiten direkt reinzumappen ist nett aber bei genug RAM-Speicher nicht unbedingt nötig. Ausser für FAT-Exe's aber sowas interessiert ja keinen ausser mir.

  10. Re: ZonkoPlonko Jaja, immer das btrfs

    Autor: Der braune Lurch 11.09.09 - 08:44

    Nimm halt ein FUSE-Dateisystem dafür.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  11. Re: Fusucks Jaja, immer das btrfs

    Autor: Siga9876 11.09.09 - 13:28

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nimm halt ein FUSE-Dateisystem dafür.


    Mache ich für polipo auch.
    Ultra-Stabil ist das nicht.
    Auch kann ich nicht z.b. /usr/ compressen weil das dann ja root gehört und normalo-user nicht drankämen.

    Als option beim Installieren fände ich es nett. USB-Sticks haben sich aktuell gegen frühjahr leider im preis verdoppelt. Die Fiesiematenten erhöhen die Preise weil angeblich deflation herrscht. In 1-2 Jahren kommen die Vebrraucherschützer oder Spiegel oder sonstwer auf den Trichter. Nachdem wir 2 Jahre mit Preiserhöhungen abgezockt wurden.

    Kleine Distros fallen schon mal durch feinheiten auf.
    grml oder puppy oder dsl iirc kann z.b. den State auf CDRW hinten dranhängen beim runterfahren. So schlau könnten alle Distros sein.

  12. Re: Jaja, immer das btrfs

    Autor: Hello_World 11.09.09 - 19:24

    Es ist bereits im Kernel.

  13. Re: Jaja, immer das btrfs

    Autor: Hello_World 11.09.09 - 19:30

    Siga9876 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei ntfs kann ich compressen. Kann ich bis heute nicht/nicht gut unter
    > Linux.
    Doch, mit FUSE geht das.
    http://miio.net/wordpress/projects/fusecompress/
    > Und bei CD-Filesystemen wäre das für
    > Anleitungen/Dokus/10000000000000 html-Seiten Java-Docs auch ganz nett.
    >
    > Und FS sind Steinzeit.
    Ob das stimmt sei einmal dahingestellt, jedenfalls benötigen die meisten Applikationen nunmal irgendeine Art Dateisystem, und daher wird man es nicht loswerden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.09 19:30 durch Hello_World.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. PKS Software GmbH, Ravensburg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,54€ (Preis wird an der Kasse angezeigt. Vergleichspreis 93,37€)
  2. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  4. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
    Coronavirus und Karaoke
    Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

    Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
    3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz