Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Kernel 3.5 ist fertig

Unterstützung für Radeon-Chipsätze

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unterstützung für Radeon-Chipsätze

    Autor: nils0 22.07.12 - 14:05

    "Unterstützung für Radeon-Chipsätze 2000, 3000 und 4000 aus seinem offiziellen Catalyst-Treiber mit der aktuellen Version 12.4 entfernt. "

    Wieso lassen die die nicht einfach drin? Es gibt doch etliche Dell User hier, die vermutlich - genauso wie ich - eine ATI Mobility Radeon HD 4500 verbaut haben.

    D.h ich kann fortan nicht mehr klassisch updaten, da ich Angst haben muss, dass mir Ubuntu zB eine neue Cat.-Ver. aufspielt, die meine Grafikkarte nicht unterstuetzt und ich wie vor 5 Jahren immer wieder im schoenen alten Blackscreen lande und via vim dann meine xorg Datei frimmeln kann.

  2. Re: Unterstützung für Radeon-Chipsätze

    Autor: h.reindl 22.07.12 - 14:13

    ja weil eeinfach drinnen lassen nicht ist
    das zeug will auch gepflegt werden
    sprich: Anpassungen bei Änderungen am drumherum

    wenn das keinen der Entwickler mehr interessiert weil keine entsprechende Hardware mehr vorhanden und sich sonst niemand findet der sich darum kümmert fliegt altes zeug eben raus

  3. Re: Unterstützung für Radeon-Chipsätze

    Autor: nils0 22.07.12 - 14:19

    Mein Notebook ist 2 Jahre alt, ist das heute schon Steinzeitalter oder wie?
    Schade, dabei läuft es doch nahezu perfekt - da muss ich dann wohl die Hand selber anlegen, wars doch eigtl bis jetzt immer scho schön bequem.

  4. Re: Unterstützung für Radeon-Chipsätze

    Autor: h.reindl 22.07.12 - 14:34

    Die Frage ist nicht wie alt das Gerät ist sondern ob das nicht schon beim Kauf alte Hardware vom Grabbeltisch war

    Ich kaufe alle 5 Jahre PC-Hardware und dann halt was vernünftiges und wirklich aktuelle und hatte bis jetzt noch nie Treiber-Probleme

  5. Re: Unterstützung für Radeon-Chipsätze

    Autor: nils0 22.07.12 - 14:54

    Vor ca. drei Jahren ist diese Grafikkarte (m HD 4570) als neu erschienen und in die ersten Tests gekommen und als sehr gut bewertet worden - was sie auch immer noch ist (kann unter Linux _detailreich_ etliche anspruchsvolle Spiele spielen).

    Wieso Dell ein Grabbeltisch sein sollt verstehe ich auch nicht. Soweit ich mich erinnere waren es damals 1600CHF die ich für mein Gerät bezahlt habe, hier ist nicht die Rede von MM oder Saturn.

    Der nächste wird vermutlich eh ein Thinkpad, da bin ich in alle Richtungen hin ziemlich gut abgesichert.

  6. Re: Unterstützung für Radeon-Chipsätze

    Autor: h.reindl 22.07.12 - 15:03

    Tja dann kauf halt das nächste mal Hardware mit Intel Grafik! Dass AMD und Nvidia nicht unproblematisch ist weiss man ja schon länger

    Jede Wette dass meine Sandy Bridge Rechner auch noch in 5 Jahren sauber unterstützt werden

  7. Re: Unterstützung für Radeon-Chipsätze

    Autor: Astorek 22.07.12 - 15:08

    nils0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Unterstützung für Radeon-Chipsätze 2000, 3000 und 4000 aus seinem
    > offiziellen Catalyst-Treiber mit der aktuellen Version 12.4 entfernt. "
    >
    > Wieso lassen die die nicht einfach drin? Es gibt doch etliche Dell User
    > hier, die vermutlich - genauso wie ich - eine ATI Mobility Radeon HD 4500
    > verbaut haben.
    Tja, das darfst du AMD als Entwickler fragen - und das ist gerade ein perfektes Beispiel, dass Linux eben doch mehr ist als "nur" eine kostenlose Alternative zu Windows: Die OpenSource-Treiber werden direkt von den Kernelentwicklern mitgepflegt, sodass vom OSS-Treiber unterstützte Grafikkarten vermutlich noch ein Jahrzehnt später unterstützt werden. AMD bietet für ihre HD-Grafikkarten jedoch einen proprietären Treiber an - niemand der Kernelentwickler kann den Quellcode einsehen und ihn für aktuelle Kernelversionen anpassen.

    > D.h ich kann fortan nicht mehr klassisch updaten, da ich Angst haben muss,
    > dass mir Ubuntu zB eine neue Cat.-Ver. aufspielt, die meine Grafikkarte
    > nicht unterstuetzt und ich wie vor 5 Jahren immer wieder im schoenen alten
    > Blackscreen lande und via vim dann meine xorg Datei frimmeln kann.
    Alternativen wären: Eine ältere Version vom Catalyst, Xorg und dem Kernel verwenden. Kernel ist kein Problem - genau für solche Fälle gibts LTS-Kernel, die noch Jahre später weitergepflegt und mit Sicherheitsupdates versorgt werden, ohne dass sich deren Schnittstellen ändern. Bei Xorg bedeuten neue Programmversionen hauptsächlich Features für aktuellere Grafikkarten, also kann man auch da ältere Versionen benutzen. Beim Catalyst gibts sowieso die wenigsten Probleme beim Downgraden...

    OK, beim LTS-Kernel kann es im dümmsten Fall passieren, dass man irgendwann aktuellere Hardware einsetzen will, die diese Kernelversion zu dem Zeitpunkt noch nicht unterstützen konnte...

    Die beste Alternative wäre eigentlich, auf den OSS-Treiber umzusatteln. Leider ist dieser in Sachen Features und Performance noch nicht so weit wie Catalyst...

  8. Re: Unterstützung für Radeon-Chipsätze

    Autor: nils0 22.07.12 - 15:39

    Ui, vielen Dank für den ausführlichen Beitrag. Ich schnappe einfach mal den letzten Punkt auf: Performance und Features. Bei mir ist es eben genau so, dass wenn ich den OSS-Driver einsetze, ich mit einer Lautstärke eines Föns bestraft werde seitens der Lueftersteuerung in meinem Notebook. Händisch geht da relativ wenig, wenn auch die Tools da sind und rein theoretisch auch bestimmt Klasse. Leider habe ich da wohl ungewoehnliche Chips verbaut, weswegen die einzelnen Luefter nicht erkannt werden und demnach nicht angesteuert sprich manuell beinflusst werden können. OSS-Treiber waere fuer mich sonst gar kein Problem, da das mit den Spielen sowieso nur eine rein theoretische Moeglichkeit gewesen waere - spielen tue ich eh nicht.

    Seitens der Kernelentwickler gibt es doch - soweit ich weiß - eh eine Moeglichkeit den alten Cat. mit dem neuen Kernel zu verheiraten indem eine dynamische Anpassung gemacht wird (Name entfallen), daher sollte neuer Kernel vs. alter Cat. nicht unbedingt das Problem sein. Machbar ist das alles nur ist es halt immer nervig, drum war ich bis jetzt mit dem Luxus leben zu können einfach eine x-beliebe Distro installieren zu können und 100% werdem erkannt vom SD-Kartenslot zu Webcam, Funktionstasten etc.pp.

  9. Re: Unterstützung für Radeon-Chipsätze

    Autor: Sharra 22.07.12 - 15:40

    Öhm das ist ja nun leider nichts neues mehr bei ATI/AMD.
    In aller Regel werden Chips 2 bis maximal 4 Jahre gepflegt, und dann fallen gelassen wie heisse Kartoffeln. Das war damals einer der Gründe, warum ich rigoros auf Nvidia umgestiegen bin. Ich bekam von heute auf morgen keine Treiber mehr, um eine etwas ältere ATI-Karte unter Windows anzusteuern. Ältere Treiber gingen leider auch nicht, weil diese massive Fehler mit dem verbauten Chip produzierten.

    Die Folge war dann einfach, (damals noch) ATI komplett den Rücken zu kehren, und ehrlich gesagt habe ichs bis heute nicht bereut.

    Die Tatsache, dass sie regelmässig noch nutzbare Chips aus den Treibern werfen war ja wie gesagt nur einer der Gründe.

  10. Re: Unterstützung für Radeon-Chipsätze

    Autor: nils0 22.07.12 - 15:45

    Und nun möchte NVIDIA nicht ernsthaft im OpenSource-Boot mitspielen und dann kehrst du wieder zu AMD zurück? ;) Ich hatte noch nie so große Probleme wie mit einer Nvidia Geforce FX5900XT. Das war der absolute Horror mit dem ewigen Gefrickel. Möglich, dass es nun besser ist, doch sinnvoll ists vermutlich wirklich eher eine Intel Karte oder dergleichen zu besorgen.

  11. Re: Unterstützung für Radeon-Chipsätze

    Autor: bstea 22.07.12 - 16:34

    nils0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nun möchte NVIDIA nicht ernsthaft im OpenSource-Boot mitspielen und
    > dann kehrst du wieder zu AMD zurück? ;) Ich hatte noch nie so große
    > Probleme wie mit einer Nvidia Geforce FX5900XT. Das war der absolute Horror
    > mit dem ewigen Gefrickel. Möglich, dass es nun besser ist, doch sinnvoll
    > ists vermutlich wirklich eher eine Intel Karte oder dergleichen zu
    > besorgen.

    Die Karte war von 2003, neue Erfahrungen machen ist angesagt.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  12. Re: Unterstützung für Radeon-Chipsätze

    Autor: spiderbit 23.07.12 - 00:03

    http://www.x.org/wiki/RadeonFeature#KMS_Power_Management_Options

    hast du das schon probiert?
    einfach offenen treiber aktivieren, dann:

    echo "mid" > /sys/class/drm/card0/device/power_profile

    (kannst auch noch low probieren sollte mid nicht reichen, kann aber zu grafikfehler führen theoretisch, praktisch hats bei mir auch nicht... )

    kann man auch dauerhaft aktivieren wenns taugt:

    einfach die Zeile in die /etc/rc.local rein kopieren.

  13. Fehler + Nvidia muss erst beweisen, das sie mehr bieten

    Autor: spiderbit 23.07.12 - 00:47

    1. das ist ein Fehler im Text, der aktuelle Catalyst ist 12.7 (jahr.Monat).

    das wurde so auch angekündigt:

    "
    This summer, around the time of Catalyst 12.7, AMD will be dropping support for pre-Evergreen hardware from their proprietary graphics driver.
    "

    http://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=amd_catalyst_legacy2&num=1

    2. aktuell liefert damit AMD länger support wie Nvidia denn die aktuelle Archictecture kam September 2009 raus, die aktuelle von nvidia kam erst März 2010 also 1 halbes Jahr später. Erst in 6 Monaten bzw die Monate danach oder gar Jahre danach wird zeigen ob Nvidia hier länger support gibt. Theoretisch könnte Nvidia in 3 Monaten auch schluss machen und hätte dann sogar weniger lang support angeboten, aber das wird erst die Zukunft zeigen, finde es hier zumindest blöd zu sagen "deshalb hab ich mir ne Nvidia gekauft" (das hat nicht der Threadersteller gesagt aber glaub irgendwer anders).

    http://en.wikipedia.org/wiki/Evergreen_(GPU_family)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nvidia-Geforce-400-Serie

    das sind die nachfolgearchitecturen daher hab ich die 2 Datume!

    Das ist denke ich der Maßstab, ab da war ja die alte generation eben die alte generation und man konnte sich drauf einstellen das ein paar jahre später der Treibersupport aus läuft. Was ja zwangsleufig irgendwann passiert, eine firma kann Chips nicht jahrzente mit schleifen, das geht nur bei opensource treibern. Und selbst da nur wenn sich einer findet der daran noch interesse hat und bisschen coden kann.

    3. Daher finde ich den Vergleich mit Intel auch schräg, dort funktioniert das mit dem langen support ja auch nur weil es ein offener Treiber ist, gut unter Windows mag das anders sein, bitte aber in der News gehts ja um Linux. AMD bietet daher ein gleich gutes langes erlebnis mal weitgehend für alle amd chips wie intel es tut, klar ist der treiber nicht so schnell wie ein der binäre Treiber mit einer starken amd gpu. Aber das ist auch kein Intel gpu, da hier einfach die Hardware bremst, mag sein das hier nicht der treiber bremst, aber faktisch kommts aufs gleiche raus, guter stabiles erlebnis mit einem freien treiber von intel oder amd welche beide dann aus unterschiedlichen gründen nicht schnell sind.

  14. Re: Unterstützung für Radeon-Chipsätze

    Autor: Satan 23.07.12 - 01:18

    Die Karte ist vielleicht von 2003, Treiber von nVidia gibts dafür aber auch seit Ewigkeiten nicht mehr.

    Irgendwo steht hier noch ein Rechner mit ner GeForce 2 MX rum, die läuft zum Glück ootb mit marginaler Hardwarebeschleunigung xD

  15. Re: Unterstützung für Radeon-Chipsätze

    Autor: Anonymer Nutzer 23.07.12 - 08:06

    Lustig oder?

    AMD schreibt Rote Zahlen aber ändern wollen die z.B., durch Kundenfreundlichkeit und Verdrauensbildung, auch nichts ;)

    Ich finde dies Sachen die AMD macht ja ganz nice aber ich werden mir demnächst doch noch einmal gedanken machen ob ich diesen Konzern wieterhin mit meinem Geld unterstüzte. Und damit bin ich sicherlich nicht allein.

    Dann muss man sich über rote Zahlen aber auch nicht beklagen ;)

  16. 4000 != HD 4000 (?)!

    Autor: tilmank 06.08.12 - 17:46

    nils0 schrieb:
    > "Unterstützung für Radeon-Chipsätze 2000, 3000 und 4000 aus seinem
    > offiziellen Catalyst-Treiber mit der aktuellen Version 12.4 entfernt. "

    Ich kann mich irren, aber sind damit vllt. die Chips von vor der Einführung des Schemas HD *000 gemeint? Die waren doch damals auch schon im Tausenderbereich angelangt und mussten die Bezeichnung ändern^^


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. transmed Transport GmbH, Regensburg
  2. über eTec Consult GmbH, Wettenberg
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,69€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein oder 30€ Barprämie)
  4. (u. a. ASUS VP28UQG 28"-UHD-Monitor für 259€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

  1. Geforce RTX: Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern
    Geforce RTX
    Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern

    Nvidia plant exklusives Anti-Aliasing für die Geforce RTX mit Turing-Technik und Tensor-Cores. Die glätten die Darstellung auf Basis vorher trainierter Referenzbilder, was wenig Leistung kosten und gut aussehen soll.

  2. Masterplan Digitalisierung: Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur
    Masterplan Digitalisierung
    Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    In Niedersachsen ist der Masterplan Digitalisierung verabschiedet worden. Wirtschaftsminister Althusmann zufolge ist Glasfaser die Grundlage für ein gutes Mobilfunk-Netz.

  3. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
    Logitech G Pro Wireless
    Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

    Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.


  1. 18:56

  2. 17:29

  3. 16:58

  4. 16:31

  5. 15:43

  6. 14:30

  7. 13:57

  8. 13:35