Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Kernel-Admin will weg von E…

Merge Requests?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Merge Requests?

    Autor: xcvb 09.07.19 - 11:16

    Weiß jemand, warum die nicht einfach Merge Requests wie in Gitlab benutzen können?

  2. Re: Merge Requests?

    Autor: twothe 09.07.19 - 11:48

    Das tun sie, Git hat da ja das Pull-Request vorgesehen, dass von Gitlab und Co. zum Merge umgebaut wurde.

    Das Problem ist die ganze Planung und Diskussion drumherum: wo soll man sich denn darüber austauschen wie ein neues Feature gebaut wird?

  3. Re: Merge Requests?

    Autor: /mecki78 09.07.19 - 13:39

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist die ganze Planung und Diskussion drumherum: wo soll man
    > sich denn darüber austauschen wie ein neues Feature gebaut wird?

    In Gitlab?

    /Mecki

  4. Re: Merge Requests?

    Autor: gpm 09.07.19 - 15:38

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In Gitlab?

    Genau das wollen sie nicht. Im Artikel steht auch, wie sie das begründen.

  5. Re: Merge Requests?

    Autor: /mecki78 09.07.19 - 16:21

    gpm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das wollen sie nicht. Im Artikel steht auch, wie sie das begründen.

    Weil es angeblich zentral ist, aber das gilt für deren Master Git Repo genauso, das ist auch zentral. Zwar kann man beliebig viele Clones davon woanders lagern und dann könnte jeder Entwickler bei Bedarf den Master in seinen lokalen Checkout umstellen und einfach mit einem anderen Master arbeiten, nur müsste man dennoch irgendwann die ganzen Pushes am Ende wieder irgendwo zentral zusammenführen. Genauso gut kannst du Gitlab redundant aufsetzen und wenn der Master offline geht, dann wechseln Entwickler halt auf einen Backup Server. Zu fordern, dass das Diskussionssystem zu 100% P2P sein muss, wenn es das Entwicklungssystem in Wahrheit auch nicht ist (zwar theoretisch sein könnte, aber niemand setzt Git so ein!) ist irgendwie albern, denn das Entwicklungssystem ist ja da deutlich wichtigere System.

    /Mecki

  6. Re: Merge Requests?

    Autor: oleid 09.07.19 - 22:40

    > Zu fordern, dass das Diskussionssystem zu 100% P2P sein muss, wenn es das Entwicklungssystem in Wahrheit auch nicht ist (zwar theoretisch sein könnte, aber niemand setzt Git so ein!) ist irgendwie albern, denn das Entwicklungssystem ist ja da deutlich wichtigere System.

    Die Entwicklung ist dezentral, sie läuft über Email. Also das veröffentlichen der pull requests. Es gibt aber in der Tat ein zentrales git-Repo, in dem später alles landet. Das müsste aber nicht über https veröffentlicht werden. Nur weil das gerade so ist, muss ja nicht alles andere auch zentralisiert werden.

    Außerdem : skaliert gitlab überhaupt gut genug um etwas riesiges wie den Kernel damit entwickeln zu können? Ich empfinde es auf der Arbeit schon langsam und unser interner Code ist zwar groß, es gibt fast unzählige Mr, aber der Kernel ein paar Größenordnungen darüber.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59