Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel: Effizienter rendern…

Ich habe bei der Überschrift eher an ein Kopierschutzsystem gedacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habe bei der Überschrift eher an ein Kopierschutzsystem gedacht.

    Autor: Spaghetticode 25.10.13 - 18:00

    Ich glaube, die Drei-Buchstaben-Abkürzung „DRM“ ist verbrannt. Wenn ich „DRM“ lese, kommt automatisch die Assoziation zu „Digital Rights Management“.

  2. Re: Ich habe bei der Überschrift eher an ein Kopierschutzsystem gedacht.

    Autor: redwolf 25.10.13 - 18:55

    Und an was denkst du, wenn du MAD horst?























    Das Satiremagazin?
    Oder der Militärische Abschirmdienst?

  3. Re: Ich habe bei der Überschrift eher an ein Kopierschutzsystem gedacht.

    Autor: Spaghetticode 25.10.13 - 19:02

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und an was denkst du, wenn du MAD horst?

    „MAD“ ruft bei mir keine Assoziationen hervor.

  4. Re: Ich habe bei der Überschrift eher an ein Kopierschutzsystem gedacht.

    Autor: violator 25.10.13 - 22:04

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und an was denkst du, wenn du MAD horst?

    Na ans MAD-Magazine natürlich, das ist auch viel bekannter. Wer kennt denn schon den MAD?

  5. Re: Ich habe bei der Überschrift eher an ein Kopierschutzsystem gedacht.

    Autor: George99 25.10.13 - 22:25

    Ich hab natürlich auch ans MAD-Heft gedacht, aber kennen das die heutigen Teenies überhaupt noch?

  6. Re: Ich habe bei der Überschrift eher an ein Kopierschutzsystem gedacht.

    Autor: JakeJeremy 26.10.13 - 01:38

    Ich mit meinen 15 Jahren zumindest schon :)

  7. Re: Ich habe bei der Überschrift eher an ein Kopierschutzsystem gedacht.

    Autor: SJ 26.10.13 - 23:41

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > „Digital Rights Management“.

    Digital RESTRICTIONS Management

    so, korrigiert.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  8. Re: Ich habe bei der Überschrift eher an ein Kopierschutzsystem gedacht.

    Autor: red creep 27.10.13 - 18:40

    An den Madrider Flughafen und das MAD Hostel, indem ich eine Woche genächtigt habe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  3. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  4. Siltronic AG, Freiberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 135,00€ (Bestpreis!)
  3. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. IBM/Open Power Foundation: Power-Prozessoren werden offener
    IBM/Open Power Foundation
    Power-Prozessoren werden offener

    IBM veröffentlicht entscheidende Teile der Prozessor-Architektur Power. Damit entfallen die bisher fälligen Lizenzgebühren. Die Open Power Foundation wird zudem der Linux Foundation beitreten.

  2. Breko: Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen
    Breko
    Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen

    Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB) oder direkt zum Nutzer (FTTH) werden häufiger gebucht. Die Take-up-Rate steigt auf 43 Prozent.

  3. Mobile Payment: ING-Kunden können Google Pay verwenden
    Mobile Payment
    ING-Kunden können Google Pay verwenden

    Vor einigen Wochen hatte die ING bereits angekündigt, dass Kunden der Bank bald ihre Kreditkarten in Google Pay einbinden und Googles mobilen Bezahldienst in Geschäften verwenden können. Laut Nutzerberichten ist es nun so weit.


  1. 13:13

  2. 12:40

  3. 12:25

  4. 12:09

  5. 12:00

  6. 11:51

  7. 11:41

  8. 11:29