1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Kernel-Hacker wollen Yaml…
  6. Thema

Verstehe nicht was an YAML so toll ist

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Verstehe nicht was an YAML so toll ist

    Autor: TheUnichi 31.10.17 - 19:07

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > leed schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Verstehe den Hype um YAML nicht so recht. XML ist wirklich sperrig, kann
    > > aber attribute auf Nodes haben.
    >
    > Also mit seinem umfangreichen Standard, Substandards für Abfragesprachen
    > wie XPath, XQuery, Definitionen wie XSD, DTD oder Transformationen mit
    > XSLT,...etc, etc,... ist XML eine völlig andere Hausnummer. Da ist YAML das
    > reinste Hippie-Format und kratzt noch nicht mal an 0,00001 % der Features.
    > Das auf die Attribute zu reduzieren wirkt schon seltsam. xD

    Entweder hast du nie tatsächlich damit gearbeitet oder du hast einfach keine Ahnung. YAML ist kein Daten-Transaktionsformat wie XML. YAML ist ein Konfigurationsformat.
    Du sollst damit keine Bank-Transaktionen übertragen und validieren (Was auch mit genannten XML-Technologien ein absoluter Graus ist, in der Form in der sie meistens implementiert sind). Mit YAML speicherst du z.B. Applikationskonfigurationen oder eben z.B. Treiber-Informationen, da diese meist von Hand geschrieben und editiert werden. Da ist XML absolut umständlich zu schreiben und zu lesen.

    Dein "Hippie-Format", die völlig überzogenen 0,00001%, das Unwissen, dass XML ein eigenes Format und alles andere von dir genannte Zusatzstechnologien sind, die teilweise sogar für JSON existieren (Sowas wie XPath ist nicht mal notwendig, da Programmiersprachen . und [] standardmässig unterstützen) und das "xD" am Ende zeigen aber auch klar, woher das kommt.

  2. Re: Verstehe nicht was an YAML so toll ist

    Autor: SelfEsteem 31.10.17 - 20:05

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es Software gibt, die Whitespace anders behandelt als andere Zeichen,
    > beispielsweise der Browser, in dem Du das gerade liest. Ich kann hier
    > keinen Python-Code einfügen, ohne dass die Einrückung verloren geht. Und
    > ja, es gibt Markdown, BBCode usw., aber mit Klammern tritt dieses Problem
    > eben gar nicht erst auf.
    Komm, ueber offensichtlich ungeeignete Uebertragungswege brauchen wir imo nicht reden. MS Word wird dir Einrueckungen zu Sternchen machen, aber man stopft halt keinen Code in Word-Dokumente (oder zumindest nimmt man ihn nicht als Copy-Pasta wieder raus).

    > Andererseits verlassen sich Menschen beim Erfassen der Programmstruktur in
    > erster Linie auf die Einrückung verlassen, was man daran erkennt, dass de
    > facto in jeder Programmiersprache eingerückt wird. Für den Compiler
    > hingegen sind die Klammern maßgeblich, weswegen seine Interpretation
    > häufiger mal von der des Menschen abweicht. Angesichts dieser Fehlerquelle
    > finde ich, dass trotz allem die Vorteile der Whitespace-Syntax überwiegen.
    > Ich kopiere nicht besonders häufig Code, und wenn, dann aus der Doku oder
    > von Stackoverflow, wo das Problem normalerweise nicht auftritt. Was mir
    > dagegen bei der täglichen Arbeit des Öfteren passiert ist, dass der Code
    > optisch schon die gewünschte Struktur aufweist, aber irgendwo die
    > Klammerung noch nicht hinhaut.
    Kenne das persoenlich so nicht - wobei ich aber eben auch nicht viel und schon garnicht beruflich programmiere (von Datenauswertungen abgesehen), muss also nichts heissen.
    Ich lasse mir die Klammern eigentlich immer via Snippets setzen und wann immer moeglich laeuft am Ende ein Autoformater drueber, weil ich anders keine Garantie dafuer bekomm, dass der Code immer gleich formatiert ist.

  3. Re: Verstehe nicht was an YAML so toll ist

    Autor: shertz 31.10.17 - 20:39

    Ja das sehe ich ähnlich. Dennoch gibt es auch da unterschiedliche Geschmäcker - genauso wie bei Variablennname. Die einen Mögen Tab, die anderen Spaces, mal wird Tab zu 8 mal zu vier Spaces konvertiert, die einen mögen die geschweifte Klammer in der Kopfzeile des Blocks die anderen spendieren ihr eine eigene. Usw usw. Das ganze sollte im Team mindestens für ein Projekt einheitlich abgestimmt sein (und dann konfiguriert man sich seine IDE entsprechend) aber doch nicht durch die Programmiersprache erzwungen werden...

  4. Re: Verstehe nicht was an YAML so toll ist

    Autor: shertz 31.10.17 - 21:00

    TheUnichi schrieb:

    > Entweder hast du nie tatsächlich damit gearbeitet oder du hast einfach
    > keine Ahnung. YAML ist kein Daten-Transaktionsformat wie XML.
    XML ist kein Daten-Transaktionsformat sondern ein universeller Standard der sich für verschiedenen Dinge sehr gut eignet.

    > YAML ist ein
    > Konfigurationsformat.
    Tja, XML aber auch.

    > Du sollst damit keine Bank-Transaktionen übertragen und validieren (Was
    > auch mit genannten XML-Technologien ein absoluter Graus ist, in der Form in
    > der sie meistens implementiert sind).
    ??? Banken nutzen kein XML um Zahlungen zu übertragen.

    > Mit YAML speicherst du z.B.
    > Applikationskonfigurationen oder eben z.B. Treiber-Informationen, da diese
    > meist von Hand geschrieben und editiert werden. Da ist XML absolut
    > umständlich zu schreiben und zu lesen.
    Das ist lächerlich und du kannst das auch sicher nicht belegen. XML-Parser gibt es wie Sand am mehr, sind in jedem Framework drin und auch selber relativ simpel implementiert, wenn man eben nur ein Teil der Features dadrin benutzt (die für Konfigurationen eben ausreichen). Es ist sicher nicht schwerer zu parsen als YAML. Erschwerend bei YAML kommt hinzu dass dieser Einrückungsmist es sauschwer macht dem ganzen mit regulären Ausdrücken beizukommen.

    > Dein "Hippie-Format", die völlig überzogenen 0,00001%, das Unwissen, dass
    > XML ein eigenes Format und alles andere von dir genannte
    > Zusatzstechnologien sind, die teilweise sogar für JSON existieren (Sowas
    > wie XPath ist nicht mal notwendig, da Programmiersprachen . und []
    > standardmässig unterstützen) und das "xD" am Ende zeigen aber auch klar,
    > woher das kommt.
    Den Absatz verstehe ich nicht, XPath ist ein extrem effizientes Adressierungsverfahren für Knoten, sowas

  5. Re: Verstehe nicht was an YAML so toll ist

    Autor: TrudleR 31.10.17 - 21:24

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bloody schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > leed schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Verstehe den Hype um YAML nicht so recht. XML ist wirklich sperrig,
    > kann
    > > > aber attribute auf Nodes haben.
    > > > JSON finde ich doch einiges handlicher und vor allem sehr gut
    > > eingebunden
    > > > (MongoDB, Javascript, PHP). Lediglich dass Kommentare nicht
    > > funktionieren
    > > > ist manchmal ärgerlich.
    > > >
    > > > YAML wirkt bislang auf mich wie eine abgeänderte Form von JSON, die
    > sich
    > > > aber nicht so leicht generieren lässt und auch von Editoren schlechter
    > > > unterstützt wird. Schlussendlich läuft es darauf hinaus, dass man
    > alles
    > > von
    > > > Hand schreiben muss.
    > > YAML sind im Endeffekt bessere Ini-Dateien.
    > > Was mich bei YAML stört, genau so wie bei Python, sind die zwingend
    > > erforderlichen Tabulatoren. Gehen die verloren, kannste mit dem File nix
    > > mehr anfangen. Da find ich JSON um längen besser, da die Einrückungen
    > für
    > > die Syntax egal sind.
    >
    > Das ist keineswegs schlecht. Die Formatierung zwingt dich, ordentlich zu
    > schreiben und Standards einzuhalten. Nicht umsonst sehen Python-Scripte aus
    > wie ein Orgasmus in der IDE, ganz im Gegensatz zu Sprachen wie PHP gar
    > JavaScript.

    In intellij: ctrl+alt+L und dein json ist perfekt formattiert. formattierung darf heute kein argument mehr sein.

    schau dir mal ein yaml in einem template string an. der blanke horror.

  6. Re: Verstehe nicht was an YAML so toll ist

    Autor: TrudleR 31.10.17 - 21:26

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bloody schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was mich bei YAML stört, genau so wie bei Python, sind die zwingend
    > > erforderlichen Tabulatoren. Gehen die verloren, kannste mit dem File nix
    > > mehr anfangen. Da find ich JSON um längen besser, da die Einrückungen
    > für
    > > die Syntax egal sind.
    >
    > ????
    > Jetzt bitte noch eine umfangreiche Erklaerung dazu, warum Leerzeichen und
    > Tabs statistisch wahrscheinlicher verloren gehen als Klammern. Danke.

    IDEs und editoren, die tabs in zB 4 spaces verwandeln. ein graus, aber existiert

  7. Re: Verstehe nicht was an YAML so toll ist

    Autor: TrudleR 31.10.17 - 21:28

    gute argumente!

  8. Re: Verstehe nicht was an YAML so toll ist

    Autor: Dromedarius 31.10.17 - 22:28

    > In intellij: ctrl+alt+L und dein json ist perfekt formattiert.
    > formattierung darf heute kein argument mehr sein.

    Spätestens in der git Historie spielt Formatierung eine große Rolle. Im git diff sollten nur die tatsächlichen Änderungen sein. Eine Umformatierung ändert ein Haufen Zeilen, was ein Review erschwert und Fehlersuche in einem komplizierten Projekt wie hier im Linuxkern sehr schwer macht (fängt schon damit an, das git blame dann den falschen Autor nennt).

    Das ist an sich schon ein Killer-Argument gegen JSON-Konfigs, da JSON z.B. beim hinzufügen des ersten oder letzten Elements einer Liste einen nötigt den ehemals ersten oder letzten Eintrag mit zu ändern (Komma benötigt).

    Letzten Endes ist es besser, wenn von vorn herein dir Formatierung erzwungen ist. Super, wenn das die Sprache schon von sich aus macht, ansonsten nutzt man eh einen Format-Linter, die die Formatierung festlegen und mittels irgendeinem CI-Tool das auch bei einem Merge erzwingen. Also, die Klammer-Flexibilität ist dann im Prinzip nur syntaktisches Rauschen.

    Klar, kann man auch alles mit XML machen, ist aber auch viel unnötige Funktionalität und Komplexität. Und die will man nicht im DeviceTreeLoader im Linux-Kernel haben.
    >
    > schau dir mal ein yaml in einem template string an. der blanke horror.

    YAML ist nicht für Templates gemacht und klar eigenen sich XML und JSON eher im Webframework-Bereich als in der Linux-Kernel-Driver-Implementierung.

  9. Re: Verstehe nicht was an YAML so toll ist

    Autor: SelfEsteem 01.11.17 - 10:19

    TrudleR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IDEs und editoren, die tabs in zB 4 spaces verwandeln. ein graus, aber
    > existiert

    Als ein- und ausschaltbares Feature sehe ich weder, warum es ein Graus sein soll, noch wie es dann hauruk und zufaellig passieren sollte - ausser der Entwickler hat seine Werkzeuge nicht im Griff, aber dann ist der Entwickler das Problem.

  10. Re: Verstehe nicht was an YAML so toll ist

    Autor: TheUnichi 06.11.17 - 02:30

    shertz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    >
    > > Entweder hast du nie tatsächlich damit gearbeitet oder du hast einfach
    > > keine Ahnung. YAML ist kein Daten-Transaktionsformat wie XML.
    > XML ist kein Daten-Transaktionsformat sondern ein universeller Standard der
    > sich für verschiedenen Dinge sehr gut eignet.
    >
    > > YAML ist ein
    > > Konfigurationsformat.
    > Tja, XML aber auch.

    Ja, C auch. Verstehst du das?
    YAML ist einfacher zu lesen und zu bearbeiten.

    > > Du sollst damit keine Bank-Transaktionen übertragen und validieren (Was
    > > auch mit genannten XML-Technologien ein absoluter Graus ist, in der Form
    > in
    > > der sie meistens implementiert sind).
    > ??? Banken nutzen kein XML um Zahlungen zu übertragen.

    Oooh, sorry, EDI Blobs in XML-Envelopes. Ist ja was völlig anderes (Im Grunde eben lediglich die Inkompetenz, EDI abzuschaffen und XML vollständig durchzusetzen)
    Erzähl mir keinen Bullshit.

    > > Mit YAML speicherst du z.B.
    > > Applikationskonfigurationen oder eben z.B. Treiber-Informationen, da
    > diese
    > > meist von Hand geschrieben und editiert werden. Da ist XML absolut
    > > umständlich zu schreiben und zu lesen.
    > Das ist lächerlich und du kannst das auch sicher nicht belegen. XML-Parser
    > gibt es wie Sand am mehr, sind in jedem Framework drin und auch selber
    > relativ simpel implementiert, wenn man eben nur ein Teil der Features
    > dadrin benutzt (die für Konfigurationen eben ausreichen). Es ist sicher
    > nicht schwerer zu parsen als YAML. Erschwerend bei YAML kommt hinzu dass
    > dieser Einrückungsmist es sauschwer macht dem ganzen mit regulären
    > Ausdrücken beizukommen.

    Bitte was? Was kann ich nicht belegen? Dass YAML in sämtlichen Programmiersprachen vorhandene, stabile Parser hat? Ist googeln dir zu schwer?

    Und dann noch eine Frage, da fass ich mir gerade an den Kopf:
    Liest to XML mit Regex?!
    Wenn ja, dann habe ich schlechte Nachrichten für dich: Du hast den falschen Job ausgewählt.
    Wenn du nicht verstehst, warum, dann google einfach nach "Parse XML with Regex", lies und verstehe.

    Dafür nimmt man richtige XML Parser, so wie eben auch JSON Parser und die können super einfach mit der Einrückung arbeiten. Ich habe selbst einen Parser für Jade/Pug geschrieben, wenn ich es dir beweisen soll, kann ich dir gerne per PM schicken, frag danach. Mit einem richtigen Lexer und Parser und einfachem führen eines Levels (Was eben Regex nicht kann), ist das super simpel. Wenn du nicht verstehst, wovon du da redest, lass es doch einfach.

    Du verwendest nicht mal deine eigene Technologie richtig und willst mir meine erklären?

    > > Dein "Hippie-Format", die völlig überzogenen 0,00001%, das Unwissen,
    > dass
    > > XML ein eigenes Format und alles andere von dir genannte
    > > Zusatzstechnologien sind, die teilweise sogar für JSON existieren (Sowas
    > > wie XPath ist nicht mal notwendig, da Programmiersprachen . und []
    > > standardmässig unterstützen) und das "xD" am Ende zeigen aber auch klar,
    > > woher das kommt.
    > Den Absatz verstehe ich nicht, XPath ist ein extrem effizientes
    > Adressierungsverfahren für Knoten, sowas

    XPath ist eine Zusatztechnologie. So was benötigt man in YAML nicht, da YAML direkt auf Objekte und Arrays gemappt wird (z.B. root.app_config.request_handlers[0].callback etc.). Verstehst du das? Dass man mit YAML eben keine weitere Zusatzlibrary (Eben XPath, XPath ist ein eigener Standard, neben XML, nicht IN XML) benötigt?

    Ich verstehe Leute wie dich nicht. Du hast dich offensichtlich nicht eine Minute mit YAML auseinandergesetzt und besitzt anscheinend auch nur Halbwissen zu XML und willst einem dann erzählen, wie überlegen YAML gegenüber XML ist?
    Es reicht eben nicht, ein kleines Buch zu lesen. Ich kann dir gerne alles über XML erzählen, denn ich weiß alles darüber, aber wir können auch gerne weitermachen und ich erkläre dir Post für Post, warum du YAML unterschätzt und XML überschätzt.

  11. Re: Verstehe nicht was an YAML so toll ist

    Autor: shertz 06.11.17 - 09:10

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > shertz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TheUnichi schrieb:
    > >
    > > > Entweder hast du nie tatsächlich damit gearbeitet oder du hast einfach
    > > > keine Ahnung. YAML ist kein Daten-Transaktionsformat wie XML.
    > > XML ist kein Daten-Transaktionsformat sondern ein universeller Standard
    > der
    > > sich für verschiedenen Dinge sehr gut eignet.
    > >
    > > > YAML ist ein
    > > > Konfigurationsformat.
    > > Tja, XML aber auch.
    >
    > Ja, C auch. Verstehst du das?
    > YAML ist einfacher zu lesen und zu bearbeiten.
    Auf diesem Niveau willst du also weitermachen. Ohje... Du behauptest du immer wieder das ist leichter zu bearbeiten, aber das ist in meinen Augen Quatsch. Sprachen die unsichtbare Zeichen verwenden oder welche die von Windows/Unixoiden unterschiedlich interpretetiert werden sind eben nicht besser zu bearbeiten.

    > Oooh, sorry, EDI Blobs in XML-Envelopes. Ist ja was völlig anderes (Im
    > Grunde eben lediglich die Inkompetenz, EDI abzuschaffen und XML vollständig
    > durchzusetzen)
    > Erzähl mir keinen Bullshit.
    Banken nutzen einen Haufen Standards (DTAUS, DTASZV, MT940, ...) und keines davon ist XML...

    > Bitte was? Was kann ich nicht belegen? Dass YAML in sämtlichen
    > Programmiersprachen vorhandene, stabile Parser hat? Ist googeln dir zu
    > schwer?
    Was ist das denn schon wieder für ein Argument? YAML ist einfacher zu parsen, weil es in allen Sprachen Parser gibt? Weißt du was, die gibts für XML auch. Wenn du schon durch deine eigene Argumentation durchblickst, spare dir doch bitte die das Geätze

    > Und dann noch eine Frage, da fass ich mir gerade an den Kopf:
    > Liest to XML mit Regex?!
    > Wenn ja, dann habe ich schlechte Nachrichten für dich: Du hast den falschen
    > Job ausgewählt.
    > Wenn du nicht verstehst, warum, dann google einfach nach "Parse XML with
    > Regex", lies und verstehe.
    >
    > Dafür nimmt man richtige XML Parser, so wie eben auch JSON Parser und die
    > können super einfach mit der Einrückung arbeiten. Ich habe selbst einen
    > Parser für Jade/Pug geschrieben, wenn ich es dir beweisen soll, kann ich
    > dir gerne per PM schicken, frag danach. Mit einem richtigen Lexer und
    > Parser und einfachem führen eines Levels (Was eben Regex nicht kann), ist
    > das super simpel. Wenn du nicht verstehst, wovon du da redest, lass es doch
    > einfach.
    Wenn ich beispielsweise nur eine einzige Information aus einer XML-Datei benötige, geht es mit Regexp wesentlich schneller. Aber da du offensichtlich du laberst und nichts machst kannst du auf derartige Probleme noch nicht gestoßen sein.
    Außerdem hakt deine Argumentation hier sehr doll. Du sagst zum einen XML ist zu kompliziert, aber wenn ich einen Vorteil aufzeige der eine extrem schlanke Verarbeitung möglich macht, greifst du mich persönlich an. Das zeugt von nicht nur von fachlicher sondern auch von sozialer Inkompetenz.

    > Du verwendest nicht mal deine eigene Technologie richtig und willst mir
    > meine erklären?
    XML ist nicht meine Technologie und YAML nicht deine, außerdem weißt du überhaupt nicht was ich wie verwende. Es gibt außerdem mehrere Möglichkeiten XML anzugehen, ich benutze z.B. gerne SAX-Parser wenn ich den baum nicht benötige aber das verstehst du alles nicht, weil

    > > > Dein "Hippie-Format", die völlig überzogenen 0,00001%, das Unwissen,
    > > dass
    > > > XML ein eigenes Format und alles andere von dir genannte
    > > > Zusatzstechnologien sind, die teilweise sogar für JSON existieren
    > (Sowas
    > > > wie XPath ist nicht mal notwendig, da Programmiersprachen . und []
    > > > standardmässig unterstützen) und das "xD" am Ende zeigen aber auch
    > klar,
    > > > woher das kommt.
    > > Den Absatz verstehe ich nicht, XPath ist ein extrem effizientes
    > > Adressierungsverfahren für Knoten, sowas
    >
    > XPath ist eine Zusatztechnologie. So was benötigt man in YAML nicht, da
    > YAML direkt auf Objekte und Arrays gemappt wird (z.B.
    > root.app_config.request_handlers[0].callback etc.). Verstehst du das? Dass
    > man mit YAML eben keine weitere Zusatzlibrary (Eben XPath, XPath ist ein
    > eigener Standard, neben XML, nicht IN XML) benötigt?
    Und das ist schlecht, weil? Zudem hast du auch hier wieder keine Ahnung (klar, da noch nie mit gearbeitet), die meisten DOM-basierten Bibliotheken können auch XPath-Adressierung, floglich KEINE Zusatzlibrary. verstehst du das?



    > Ich verstehe Leute wie dich nicht. Du hast dich offensichtlich nicht eine
    > Minute mit YAML auseinandergesetzt und besitzt anscheinend auch nur
    > Halbwissen zu XML und willst einem dann erzählen, wie überlegen YAML
    > gegenüber XML ist?
    Ich verstehe Leute wie dich nicht. Du hast keine Ahnung von XML, behauptest irgendwelche Dinge und belegst nichts. Erst sagst du XML ist zu komplex, dann sagst du mit Regexp fix Information extrahieren ist auch wieder nicht richtig.
    Vorschlag: Überleg dir dochmal eine stringente Argumentation (und am besten nicht nicht mit "es gibt für alles fertige Libraries") und trage die doch mal vor. So kann ich nichts mit dem Post anfangen

    > Es reicht eben nicht, ein kleines Buch zu lesen. Ich kann dir gerne alles
    > über XML erzählen, denn ich weiß alles darüber, aber wir können auch gerne
    > weitermachen und ich erkläre dir Post für Post, warum du YAML unterschätzt
    > und XML überschätzt.
    Danke aber bevor ich mir von dir Dinge erklären lasse, haue ich mir lieber selber eine Stunde mit einem Knüppel auf den Kopf. Ist angenehmer und dümmer ist man hinterher auch nicht...

  12. Re: Verstehe nicht was an YAML so toll ist

    Autor: Hello_World 07.11.17 - 00:43

    shertz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich beispielsweise nur eine einzige Information aus einer XML-Datei
    > benötige, geht es mit Regexp wesentlich schneller.
    Das bezweifle ich. Angenommen, ich will den Inhalt des <foo>-Elements im namespace http://bar.com haben. Hier ein paar Beispieldokumente:
    <a xmlns="http://bar.com"><foo>qux</foo></a>
    Erwartete Ausgabe: "qux"
    <a xmlns:x="http://bar.com"><x:foo>qux</x:foo></a>
    Erwartete Ausgabe: "qux"
    <a xmlns:a="http://bar.com" xmlns:b="http://baz.com"><b:foo>qux</b:foo><a:foo>barf</a:foo></a>
    Erwartete Ausgabe: "barf" (und _nicht_ qux)
    Ich bezweifle, dass das mit regulären Ausdrücken sinnvoll machbar ist. Ich kann TheUnichi nur zustimmen: für XML sollte man einen XML-Parser verwenden und fertig.

    > XML ist nicht meine Technologie und YAML nicht deine, außerdem weißt du
    > überhaupt nicht was ich wie verwende. Es gibt außerdem mehrere
    > Möglichkeiten XML anzugehen, ich benutze z.B. gerne SAX-Parser wenn ich den
    > baum nicht benötige
    SAX ist so ungeführ das schlechteste API überhaupt. In der Regel hängt die Verarbeitung eines Elements vom Kontext ab, sprich, von seinen Eltern-Elementen und weiteren Vorfahren. Und Programmiersprachen bieten in der Regel ein sehr einfaches Mittel, um solche Kontextinformationen zu verwalten: einen Call-Stack. Sprich, wenn man ein öffnendes Tag liest, ruft man eine Funktion auf, die für die Verarbeitung des Inhalts dieses Elements zuständig ist, und wenn wenn man ein schließendes Tag liest, kehrt man zur aufrufenden Funktion zurück. Mit einem Pull-API wie StAX ist das trivial, mit ist SAX ist es unmöglich, da man _immer_ aus dem Callback zurückkehren muss, bevor das nächste Token gelesen wird.
    Mir ist noch kein use case begegnet, für den SAX besser geeignet wäre als ein Pull-Parser, und ich bezweifle, dass es einen realistischen gibt.

    > Und das ist schlecht, weil?ist, die man
    Weil XPath eine weitere Sprache mit eigener Syntax und eigenen Macken ist (z. B. 1-basierte Arrays, um nur mal eine zu nennen), die man lernen muss. Das ist schlicht unnötig, wenn man stattdessen YAML oder JSON verwendet, das direkt auf die schon vorhandene Programmiersprache abgebildet wird. Wobei es im Grunde egal ist, weil man normalerweise sowohl XML als auch JSON/YAML möglichst schnell in Businessobjekte überführen will und dafür geeignete Mapping-Technologien einsetzen sollte (JAXB, jackson-databind etc.)

    > Ich verstehe Leute wie dich nicht. Du hast keine Ahnung von XML, behauptest
    > irgendwelche Dinge und belegst nichts. Erst sagst du XML ist zu komplex,
    > dann sagst du mit Regexp fix Information extrahieren ist auch wieder nicht
    > richtig.
    Es ist nicht richtig, weil es nicht korrekt funktioniert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Münster
  3. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  4. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 6,63€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19