Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel: Selbst Google ist…

Ist Google oder Linux das Problem

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: schap23 10.10.19 - 10:42

    Mag sein, daß der Artikel nur schlecht geschrieben ist, aber bei mir erweckt er den Eindruck, daß das Problem eher bei Linux liege. Wenn dort Probleme nicht akzeptiert werden und Patches dafür nicht eingepflegt werden, wirft das vor allem ein schlechtes Licht auf dieses OS.

    Es wird wohl Zeit, ein neues OS für Smartphones zu schaffen, das weder von einer Firma unter Verschluß gehalten wird, die Informationen über Probleme bestenfalls sporadisch herausgibt, noch von einem OS-Kernel abhängig ist, dessen Entwickler offensichtlich ganz andere Ziele verfolgen.

  2. Google, nicht Linux

    Autor: demon driver 10.10.19 - 10:55

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein, daß der Artikel nur schlecht geschrieben ist, aber bei mir
    > erweckt er den Eindruck, daß das Problem eher bei Linux liege. Wenn dort
    > Probleme nicht akzeptiert werden und Patches dafür nicht eingepflegt
    > werden, wirft das vor allem ein schlechtes Licht auf dieses OS.
    >
    > Es wird wohl Zeit, ein neues OS für Smartphones zu schaffen, das weder von
    > einer Firma unter Verschluß gehalten wird, die Informationen über Probleme
    > bestenfalls sporadisch herausgibt, noch von einem OS-Kernel abhängig ist,
    > dessen Entwickler offensichtlich ganz andere Ziele verfolgen.

    An Linux liegt das definitiv nicht, sondern an der vom normalen Linux-Umfeld teilweise abgekoppelten und abweichenden Art und Weise, wie in der Android-Welt der Linux-Unterbau verwaltet, angepasst, gepflegt (oder eben nicht) wird. Hätte man bei Google für Android die in gängigen Linux-Distributionen üblichen Updateverfahren übernommen, kämen regelmäßig und in kurzen Abständen die jeweils neuesten Kernel-Updates sofort auf alle Android-Devices, die einen normalen Kernel nutzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.19 10:55 durch demon driver.

  3. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: treysis 10.10.19 - 11:11

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein, daß der Artikel nur schlecht geschrieben ist, aber bei mir
    > erweckt er den Eindruck, daß das Problem eher bei Linux liege. Wenn dort
    > Probleme nicht akzeptiert werden und Patches dafür nicht eingepflegt
    > werden, wirft das vor allem ein schlechtes Licht auf dieses OS.
    >
    > Es wird wohl Zeit, ein neues OS für Smartphones zu schaffen, das weder von
    > einer Firma unter Verschluß gehalten wird, die Informationen über Probleme
    > bestenfalls sporadisch herausgibt, noch von einem OS-Kernel abhängig ist,
    > dessen Entwickler offensichtlich ganz andere Ziele verfolgen.

    Die SoC- und Gerätehersteller müssten ihre Updates halt in den Mainline-Kernel einpflegen. Machen sie aber nicht. Und Kernel wird deswegen auch selten auf einem Gerät mal auf eine höhere Version gehoben. Lieber backported man die Patches. Absolutes Chaos!

  4. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: SJ 10.10.19 - 11:17

    Und wieso wird im Artikel dann die Schuld Google zugeschoben, wenn es doch die SoC Hersteller sind?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: Tizzler 10.10.19 - 11:18

    Ich finde der Artikel beschreibt recht gut das Chaos um die Wartung von Android.

    Gerade das Problem, dass die SoC Hersteller (fast) alle eigene Kernel für ihre Geräte pflegen und nach zwei Jahren die Geräte nicht einmal mehr mit neuen Android Versionen versorgen, zeigt doch sehr gut, wie tief der Brunnen ist, in den das Kind gefallen ist.

    Ich hatte nach dem Lesen des Artikels nicht den Eindruck, dass es am Linux Kernel und dessen Entwicklern liegt.

  6. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: ikhaya 10.10.19 - 11:22

    Was total bescheuert ist, denn veröffentlichen müssen sie wegen Lizenz das Ganze eh als offenen Quelltext.
    Da könnte man sich einiges an eigener Betreuung und Infrastruktur sparen.

  7. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: treysis 10.10.19 - 11:26

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieso wird im Artikel dann die Schuld Google zugeschoben, wenn es doch
    > die SoC Hersteller sind?

    Ich glaube, da geht es nur darum, dass es Google selbst bei den Pixelgeräten auch nicht besser macht. Ansonstem verstehe ich den Vorwurf auch nicht.

  8. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: Knarzi 10.10.19 - 11:47

    Genau darum geht es. Genauso geht es darum, dass sie Hersteller zwingen mit Android den gesamten Google-Kram zu verteilen, sie aber nicht zwingen Patche zu verteilen.

  9. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: retrobanger 10.10.19 - 11:58

    Du kannst die Quelltexte (mittlerweile) auch bei fast allen herunterladen. Undokumentiert, ohne Änderungs-Historie, einfach als ZIP- oder TAR-Archiv hingerotzt. Hilft niemandem - ist aber rein formell erfüllt.

  10. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: bofhl 10.10.19 - 12:15

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mag sein, daß der Artikel nur schlecht geschrieben ist, aber bei mir
    > > erweckt er den Eindruck, daß das Problem eher bei Linux liege. Wenn dort
    > > Probleme nicht akzeptiert werden und Patches dafür nicht eingepflegt
    > > werden, wirft das vor allem ein schlechtes Licht auf dieses OS.
    > >
    > > Es wird wohl Zeit, ein neues OS für Smartphones zu schaffen, das weder
    > von
    > > einer Firma unter Verschluß gehalten wird, die Informationen über
    > Probleme
    > > bestenfalls sporadisch herausgibt, noch von einem OS-Kernel abhängig
    > ist,
    > > dessen Entwickler offensichtlich ganz andere Ziele verfolgen.
    >
    > Die SoC- und Gerätehersteller müssten ihre Updates halt in den
    > Mainline-Kernel einpflegen. Machen sie aber nicht. Und Kernel wird deswegen
    > auch selten auf einem Gerät mal auf eine höhere Version gehoben. Lieber
    > backported man die Patches. Absolutes Chaos!

    Wäre alles kein Problem wenn denn die Kernel-Versionen sich nicht von Version zu Version immer wieder unnötig in vielen Bereich komplett ändern würden! Wenn mal wieder einem der Main-Devs irgendeine Blähung quält, wird mal wieder ein bereits funktionierender Teil zerlegt, mit einer komplett andern APBI/API versehen, mal was funktionierendes und absolut notwendiges wegen einer (vorgeschobenen) Lizenzierungs-Problematik entfernt und nahezu unbenutzbar an andere Stellen verschoben......

    ... klar das da den SoC-Herstellern schlicht die Lust vergeht, sich bei jeder Version/Unterversion-Veröffentlichung des Kernels sich von Vorne damit zu beschäftigen und den kompletten, funktionierenden Code komplett neu zu schreiben!

  11. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: Tizzler 10.10.19 - 12:28

    ikhaya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was total bescheuert ist, denn veröffentlichen müssen sie wegen Lizenz das
    > Ganze eh als offenen Quelltext.
    > Da könnte man sich einiges an eigener Betreuung und Infrastruktur sparen.

    Nur, wenn jemand nachfragt und siehe nVidia Blob als Beispiel, es gibt Wege es zu umgehen.

  12. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: ikhaya 10.10.19 - 12:29

    Man müsste nicht viel neu schreiben wenn man es vorher in den Kernel eingepflegt hätte.

  13. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: Astorek 10.10.19 - 12:31

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]

    Dir ist schon klar, dass es mittlerweile LTS-Kernelversionen gibt um genau die Probleme zu vermeiden, die du so ausführlich beschrieben hast?

  14. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: demon driver 10.10.19 - 12:42

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Mag sein, daß der Artikel nur schlecht geschrieben ist, aber bei mir
    > > erweckt er den Eindruck, daß das Problem eher bei Linux liege. Wenn dort
    > > Probleme nicht akzeptiert werden und Patches dafür nicht eingepflegt
    > > werden, wirft das vor allem ein schlechtes Licht auf dieses OS.
    > >
    > > Es wird wohl Zeit, ein neues OS für Smartphones zu schaffen, das weder von
    > > einer Firma unter Verschluß gehalten wird, die Informationen über Probleme
    > > bestenfalls sporadisch herausgibt, noch von einem OS-Kernel abhängig ist,
    > > dessen Entwickler offensichtlich ganz andere Ziele verfolgen.
    >
    > Die SoC- und Gerätehersteller müssten ihre Updates halt in den
    > Mainline-Kernel einpflegen. Machen sie aber nicht. Und Kernel wird deswegen
    > auch selten auf einem Gerät mal auf eine höhere Version gehoben. Lieber
    > backported man die Patches. Absolutes Chaos!

    Und selbst wenn sie's täten, kämen die Kernelupdates damit noch lange nicht automatisch zurück auf die Geräte. Und da ist ja wohl das Problem, dass Google nicht von Anfang an einen obligatorischen Mechanismus dafür entwickelt und für die Hersteller verpflichtend gemacht hat, wie ihn jedes gängige Linux-System ja doch hat. Eigentlich gibt es keinen Grund, warum selbst uralte Android-Geräte nicht wenigstens noch Kernel-Sicherheitsupdates bekommen, wenn die Hersteller schon nach zwei Jahren keine Android-Updates mehr ausliefern, falls sie's denn überhaupt jemals getan haben.

  15. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: SJ 10.10.19 - 12:54

    Da frage ich mich ja gleich, wo ist an gängigen Linuxsystemen vorgeschrieben, Patches einzupflegen?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  16. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: demon driver 10.10.19 - 13:25

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da frage ich mich ja gleich, wo ist an gängigen Linuxsystemen
    > vorgeschrieben, Patches einzupflegen?

    Keine Ahnung, wieso sich diese Frage stellen soll. Zumal die Antwort auf der Hand liegt: Weil bei gängigen Linuxsystemen entweder nie ein Profitinteresse dahinterstand, das sowas Wichtiges den Sparzwängen hätte opfern können, oder aber bei kommerziellen Systemen ein Verzicht auf Updatemechanismen für die Käuferschicht und die Anwendungszwecke nicht akzeptabel wäre, brauchte es da nie Vorschriften.

  17. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: SJ 10.10.19 - 13:29

    Du hast das behauptet und ich frage mich, worauf diese Behauptung überhaupt fundiert.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  18. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: demon driver 10.10.19 - 13:50

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast das behauptet und ich frage mich, worauf diese Behauptung überhaupt
    > fundiert.

    Das ist ein Missverständnis. Wenn ich von einem "Mechanismus" schreibe, den "jedes gängige Linux-System ja doch hat", und bemängle, "dass Google" den "nicht von Anfang an [...] entwickelt und für die Hersteller verpflichtend gemacht hat", dann behaupte ich damit nicht, dass irgendjemand irgendetwas in gängigen Linux-Systemen "verpflichtend gemacht" hätte. Ich sage nur, dass Google das, was in gängigen Linux-Systemen halt drin ist, für Geräterhersteller, die Android einsetzen, hätte verpflichtend machen sollen. Ich muss allerdings einräumen, dass ich mit dem Wörtchen "obligatorisch" vor dem "Mechanismus" selber zu dem Missverständnis beigetragen habe. Das gehört da eigentlich so nicht hin ;-)

  19. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: Thargon 10.10.19 - 13:52

    Sämtliche Änderungen am Linux-Kernel werden intensiv diskutiert und für alle gibt es gute Gründe. Im Gegensatz zu deiner Argumentation ist das sogar ein großer Vorteil des Projektes: Alles steht jederzeit zur Diskussion, es gibt keine Tabus. Ohne diese Grundeinstellung würden Sicherheitslücken über Jahrzehnte mitgeschleift und verschlimmbessert, nur weil man unbedingt an der bisherigen Lösung festhalten will.

    Andererseits ist die API des Linux-Kernes so stabil wie bei sonst bei keinem anderen Großprojekt. Ein andere Grundeinstellung der Entwicklung ist nämlich, dass nur in absoluten Ausnahmefällen Rückwärtskompatibilität gebrochen wird. So sind z.B. erst vor kurzem IDE und ISDN-Module aus der Mainline geflogen. Ansonsten wird der Funktionsumfang niemals de- sondern immer nur inkrementiert, sodass einmal lauffähige Software mit jeder nachfolgenden Kernelversion lauffähig bleibt. Wenn die Hersteller ihre Software also ordnungsgemäß an den vorgesehenen Schnittstellen "andocken" würden, wäre alles gar kein Problem.

    Wenn tatsächlich mal für eine spezifischen Anwendungsfall neue Funktionen in Linux benötigt werden, steht des den Entwicklern frei, *zusammen mit der Community* eine entsprechende Lösung zu entwickeln. Ja, das dauert ggf. lange, aber dafür bekommt man ein sicheres und wartbares Resultat - also genau das, was aktuell vermisst wird.

  20. Re: Ist Google oder Linux das Problem

    Autor: bionade24 10.10.19 - 13:59

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > treysis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > schap23 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Mag sein, daß der Artikel nur schlecht geschrieben ist, aber bei mir
    > > > erweckt er den Eindruck, daß das Problem eher bei Linux liege. Wenn
    > dort
    > > > Probleme nicht akzeptiert werden und Patches dafür nicht eingepflegt
    > > > werden, wirft das vor allem ein schlechtes Licht auf dieses OS.
    > > >
    > > > Es wird wohl Zeit, ein neues OS für Smartphones zu schaffen, das weder
    > > von
    > > > einer Firma unter Verschluß gehalten wird, die Informationen über
    > > Probleme
    > > > bestenfalls sporadisch herausgibt, noch von einem OS-Kernel abhängig
    > > ist,
    > > > dessen Entwickler offensichtlich ganz andere Ziele verfolgen.
    > >
    > > Die SoC- und Gerätehersteller müssten ihre Updates halt in den
    > > Mainline-Kernel einpflegen. Machen sie aber nicht. Und Kernel wird
    > deswegen
    > > auch selten auf einem Gerät mal auf eine höhere Version gehoben. Lieber
    > > backported man die Patches. Absolutes Chaos!
    >
    > Wäre alles kein Problem wenn denn die Kernel-Versionen sich nicht von
    > Version zu Version immer wieder unnötig in vielen Bereich komplett ändern
    > würden! Wenn mal wieder einem der Main-Devs irgendeine Blähung quält, wird
    > mal wieder ein bereits funktionierender Teil zerlegt, mit einer komplett
    > andern APBI/API versehen, mal was funktionierendes und absolut notwendiges
    > wegen einer (vorgeschobenen) Lizenzierungs-Problematik entfernt und nahezu
    > unbenutzbar an andere Stellen verschoben......
    >
    > ... klar das da den SoC-Herstellern schlicht die Lust vergeht, sich bei
    > jeder Version/Unterversion-Veröffentlichung des Kernels sich von Vorne
    > damit zu beschäftigen und den kompletten, funktionierenden Code komplett
    > neu zu schreiben!

    Das ist komplett falsch. Wäre der Code im Upstream-Kernel gelandet, hätte es kein Release gegeben, das nicht mit dem Code funktioniert. Dann muss der neue Code geändert werden, die hatte nur keinen Bock ihren Code sauber und aufnahmegerecht zu schreiben, sodass er nicht andere Bestandteile im Kernel korrumpiert.

    Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.19 14:01 durch bionade24.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07