Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel: Selbst Google ist…

"was wohl klar an Google liegen dürfte."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "was wohl klar an Google liegen dürfte."

    Autor: SJ 10.10.19 - 11:16

    Im Artikel wird behauptet:

    "Nur auf den Smartphones ist der Patch nie angekommen, was wohl klar an Google liegen dürfte."

    Aber ich verstehe jetzt immer noch nicht, wieso das Problem an Google liegen dürfte.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  2. Re: "was wohl klar an Google liegen dürfte."

    Autor: Unchipped 10.10.19 - 11:25

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Artikel wird behauptet:
    >
    > "Nur auf den Smartphones ist der Patch nie angekommen, was wohl klar an
    > Google liegen dürfte."
    >
    > Aber ich verstehe jetzt immer noch nicht, wieso das Problem an Google
    > liegen dürfte.

    Google hat seine eigene Pixelreihe nicht gepatcht. OEMs amen das Verhalten von Google nach, haben gesehen, dass Google es nicht macht, also machen sie es auch nicht.

  3. Re: "was wohl klar an Google liegen dürfte."

    Autor: Knarzi 10.10.19 - 11:26

    Weil es wohl auch die Pixelgeräte betrifft. Und weiter sind sie doch auch in der Lage die Hersteller zu zwingen die ganzen Googleapps mitzuinstallieren, aber für einen Patchzwang sind sie nicht fähig?

  4. Re: "was wohl klar an Google liegen dürfte."

    Autor: Janmaier27 10.10.19 - 12:26

    Google kann die Hersteller nicht zwingen, die Gapps zu integrieren. Selbst eine einzelne Privatperson kann das AOSP kompilieren - ohne gapps.

  5. Re: "was wohl klar an Google liegen dürfte."

    Autor: nille02 10.10.19 - 12:45

    Janmaier27 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google kann die Hersteller nicht zwingen, die Gapps zu integrieren.

    Die kommen schon von selbst. Zumindest in den USA und der EU sind Smartphones etc. ohne Play Store Zugang eher schwer zu verkaufen.

    > Selbst eine einzelne Privatperson kann das AOSP kompilieren - ohne gapps.

    Bringt dir oft nur nichts, da die Hersteller die Bootloader nicht freigeben und auf Blobs oder fertige Kernel Images angewiesen bist.

  6. Re: "was wohl klar an Google liegen dürfte."

    Autor: Knarzi 10.10.19 - 13:49

    Natürlich zwingt Google die Hersteller, nämlich dann wenn sie es Android nennen wollen. Um den Namen verwenden zu dürfen, muss man Lizenzvereinbarungen mit Google schließen, die unter anderem die Installation aller GApps voraussetzen. Android ist ein geschützter Markenname, der von Google lizenziert werden muss. Warum setzt man dann nicht auch eine Updateversorgung voraus? Hört doch bitte endlich auf Android und AOSP in einen Topf zu werfen. Es sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

  7. Re: "was wohl klar an Google liegen dürfte."

    Autor: coffeeshop-reloaded 10.10.19 - 14:32

    Konnte den Szybot nur Google bzw. Project Zero bedienen? Ansonsten hätte es ja auffallen müssen, dass da eine Lücke ist. Google "vergisst" mal eben die Versionierung der gefundenen Lücke? Mit was für einer Software arbeiten die da? Normalerweise ist es ein Grundprinzip in der IT, dass alles was aufgenommen wird eine Nummer erhält. Das Gegenteil ist da schon schwieriger.

    Last but not least ist die aktuelle Pixelreihe nicht betroffen. Bauen die vom Kernel nicht aufeinander auf? Hat dann Google mal eben doch den aktuellen Kernel genommen? Warum? Für die geräteübergreifende Wartung nicht optimal. Ab und an lässt man notwendige Schritte auch schon mal sein, um seine Partner nicht bloßzustellen. Und wer sagt denn, dass Pixel 1 und 2 nicht doch seit geraumer Zeit gefixed wurden, andere Hersteller aber dafür etwas Nacharbeit benötigten? Hypothetisch, ich weiß.

  8. Re: "was wohl klar an Google liegen dürfte."

    Autor: longthinker 11.10.19 - 07:53

    Steht doch im Artikel:

    "Offenbar hat Google einfach vergessen, den bereits in den Code aufgenommenen Patch an seine eigenen Geräte weiterzureichen. Hätte das Unternehmen das gemacht, hätten vermutlich auch die anderen Hersteller den Patch bei einem Update übernommen, da sie sich an dem Verhalten von Google orientieren. "

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07