Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel: Technik für SSD-Cache…

Knallhart: Wozu?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Knallhart: Wozu?

    Autor: Kleine Schildkröte 22.08.15 - 18:33

    Jetzt mal ehrlich. Bis auf Backup sind HDDs tot. Wenn ich heute eine Hardware für ein System kalkuliere, sind HDDs nicht mehr enthalten. Consumer SSDs für die Mediendaten die vom CDN verteilt werden und der rest geht eh unter Enterprise SSDs. Es gibt keinen Grund für HDDs außer der Preise. Die Kapazitätsunterschiede pro Drive sind ja jetzt auch weggefallen. 1TB HDD -> 30 Euro, 1TB Consumer -> 300 Euro, 1TB Enterprise ca 750 Euro.

    Jemand der jetzt für 1 Pentabyte anfängt mir zu erklären, dass 300.000 mehr sind als 30.000, der gehört gefeuert. Zu dem ganzem Quatsch mit dem HDDs kommen noch 10% der Kapazität in SSD dazu (Enterprise dann), dazu kommt dann noch der ganze Hardwarespass und weil es komplizierter ist und die Rotierer auch mal häufiger ausfallen auch noch die ganzen Admins (sorry DevOps).

    Dafür dürfen dann die ganzen Entwickler um die Limitationen herumstricken. Das macht doch alles keinen Sinn mehr.

    Wie die Versicherung. Ne tolle Storage Lösung gekauft, 20Mio. Da wird jeder dran vorbei geführt, der zur Besichtigung kommt. Ein größeres Misstrauensvotum an die eigenen Softwareingineure und Admins konnte die Firma gar nicht leisten. Das 20Mio monster schafte gerade mal 140 bis 250MB/sec peak und im Mittel wohl er um die 90MB. Wer kauft sowas, wer baut sowas. Die Admins dort ganz klar, ab in den nächsten Hardwareladen, 200k an SSDs und Festplatten ausgeben, 10 Server dran und ein bischen Opensource und fertig wäre etwas gewesen zu vielleicht 5 bis 10% der Kosten welches 100 mal leistungsfähiger wäre und ohne teure Supportbla und teuere Erweiterungsoptionen einfach erweiterbar gewesen wäre.

    So kann man auch begründen, warum die Angestellten dieses Jahr keinen Bonus verdient haben... .

    Das alles war vor drei Jahren. Heute gehören doch Festplatten maximal zum Backuppen dazu, wobei man dann lieber als Versicherung DVDs brennt (lacht nicht, machen einige teilweise wirklich, da diese Medien als besonders haltbar eingeschätzt werden), aber dafür nutzt die Mehrheit ja auch wieder teuere Lösungen von der Expertenindustrie. Wäre zum Heulen, wenn das ganze Chaos nicht auch mehr Arbeit für uns bedeuten würde. Ihr wollt nicht wissen wieviel Leute die Einstellten, um um die 100MB/sec drumherum zu arbeiten. Naja Livedatenbestand war ja auch nur 30 oder 40TB... . Aber musste halt was teures von EMC oder wem auch immer sein.

  2. Re: Knallhart: Wozu?

    Autor: jonbae 22.08.15 - 21:56

    Vielleicht weil SSDs auch ein Dateisystem brauchen? und wenn es gleiche Funktionen wie Btrfs oder ZFS hat, es eine feine Sache ist :).

  3. Re: Knallhart: Wozu?

    Autor: Kleine Schildkröte 23.08.15 - 08:49

    Es geht hier nicht um ein SSD-Format. Jede SSD benutzt intern ein angepasstes eigenes Format, welches Herstellerabhängig ist.

    Hier geht es um einen Mix aus SSD und HDD, mas meiner Meinung nach niemand mehr braucht.

  4. Re: Knallhart: Wozu?

    Autor: colon 23.08.15 - 11:47

    Haben wir ja Glück das deine Meinung komplett irrelevant ist.

  5. Re: Knallhart: Wozu?

    Autor: 486dx4-160 23.08.15 - 11:49

    Keine Ahnung haben, den Artikel nicht lesen und dann aus dem gebündelten Nichtwissen einen ellenlangen Kommentar verfassen. Glückwunsch!

  6. Re: Knallhart: Wozu?

    Autor: Niaxa 23.08.15 - 11:51

    Er darf sie äußern! Und was irrelevant ist, bestimmte auch sicher nicht du!

  7. Re: Knallhart: Wozu?

    Autor: Mixermachine 23.08.15 - 12:53

    Ich finde 128 SSD + 2 TB HDD eine sehr gute Lösung für günstige Systeme. Um Bilder abzuspeichern braucht es keine 300 Mb/s

    Bei mir läuft 256 SSD + 500 HDD (Altbestand) + 320 HDD (Altbestand)

    Build nicer stuff

  8. Re: Knallhart: Wozu?

    Autor: jonbae 23.08.15 - 14:03

    Kleine Schildkröte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier nicht um ein SSD-Format. Jede SSD benutzt intern ein
    > angepasstes eigenes Format, welches Herstellerabhängig ist.
    >
    > Hier geht es um einen Mix aus SSD und HDD, mas meiner Meinung nach niemand
    > mehr braucht.

    In dem Artikel ging es doch darum, dass der einst für Cache Funktionalität entwickelte Code sich zu ein ausgewachsenen Dateisystem entwickelt hat, was anscheint mit ZFS und Brtfs gleichziehen kann. Also spielt es hier keine Rolle, ob man ein Mix fährt, oder nur SSDs verwendet, es bietet Funktionen die auch ohne Sinn machen. Wenn es Snapshots, Raid und Srubs unterstützt und so leicht zu bedienen ist wie z.B. ZFS, ist es durchaus Sinnvoll und auch für die Zukunft interessant. Eine Denkbare Cachefunktion wäre übriegend auch, wenn man wirklich keine HDDs mehr einsetzt, eine PCIe Speicherkarte, die als Cache dient und eine normale SSD. Könnte für spezielle Szenarien auch von Vorteil sein.

  9. Re: Knallhart: Wozu?

    Autor: bstea 23.08.15 - 18:34

    Bei phoronix stand, dass der Hauptentwickler gerade arbeitslos ist und deshalb Vollzeit daran werkeln will. Damit brauchts vermutlich noch 10 Jahre damit es da ist wo andere heute sind, vorausgesetzt die anderen stellen ihre Arbeit ein.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  10. Re: Knallhart: Wozu?

    Autor: Bitschnipser 24.08.15 - 22:39

    Neenee, die anderen müssen ihre Arbeit nicht einstellen - irgendwann ist so ein Dateisystem im Grunde fertig, danach geht es nur noch darum, es für sehr spezielle Konstellationen zu optimieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Linz, Wien, Salzburg (Österreich, Home-Office möglich)
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-75%) 9,99€
  3. (-10%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25