Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel: Version 4.0 patcht…

Wenn die Versionsnummer nichts mehr zu bedeuten hat...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn die Versionsnummer nichts mehr zu bedeuten hat...

    Autor: xcvb 23.02.15 - 12:43

    dann sollen sie es doch wie z.B. Ubuntu mit Jahr+Monat machen. Dann wüsste man gleich wie alt der Kernel ist und diese Diskussionen wäre man auch los.

  2. Re: Wenn die Versionsnummer nichts mehr zu bedeuten hat...

    Autor: SelfEsteem 23.02.15 - 14:43

    xcvb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann sollen sie es doch wie z.B. Ubuntu mit Jahr+Monat machen. Dann wüsste
    > man gleich wie alt der Kernel ist und diese Diskussionen wäre man auch los.

    Man waere die Diskussion ebenfalls los, wenn Leute einfach aufhoeren wuerden zu erzaehlen, was "sie" denn tun sollen.

  3. Re: Wenn die Versionsnummer nichts mehr zu bedeuten hat...

    Autor: angrydanielnerd 23.02.15 - 14:45

    Naja das sagt dir dann auch nur wann die "Vanilla"-Version released wurde. Die Kernel der Distris sind doch voll mit portierten Patches so das man nie so recht weiß womit man es grade zu tun hat ohne die Changelog zu durchforsten.

  4. Re: Wenn die Versionsnummer nichts mehr zu bedeuten hat...

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 23.02.15 - 19:17

    Linux-Versionsnummern wurden von Torvalds bisher ziemlich Random vergeben und hatten nie sonderlich viel zu bedeuten.

  5. Re: Wenn die Versionsnummer nichts mehr zu bedeuten hat...

    Autor: elgooG 24.02.15 - 08:13

    angrydanielnerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja das sagt dir dann auch nur wann die "Vanilla"-Version released wurde.
    > Die Kernel der Distris sind doch voll mit portierten Patches so das man nie
    > so recht weiß womit man es grade zu tun hat ohne die Changelog zu
    > durchforsten.

    Ja, aber bei Distributionen lässt sich immer noch ein Kürzel anhängen, dass den Patch-Level als Ganzzahl beinhaltet. Das sie nicht ganz zu Vanilla-Version passen kann ist klar, aber zur Zeit hat die Versionierung eigentlich gar keine Aussagekraft. Wozu noch das ".0" notwendig sein soll ist mir auch nicht so recht klar.

    Ich wäre unbedingt für einen Datumswert oder zumindest eine Ganzzahl. Die Distributionen können noch eine Kommastelle für ihre Patches anhängen, aber der Vanilla-Kernel braucht ganz sicher keine Kommastellen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.15 08:16 durch elgooG.

  6. Re: Wenn die Versionsnummer nichts mehr zu bedeuten hat...

    Autor: Thaodan 24.02.15 - 10:16

    Dafür gibt es ja pkg Releases die sich erhöhen können ohne das es ne neue Version gibt.
    Abgesehen davon sollte man Software möglichst wenig patchen find ich und seine Patches lieber in den upstream bekommen. Aber gerade Ubuntu patcht ja alles was geht.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  7. Re: Wenn die Versionsnummer nichts mehr zu bedeuten hat...

    Autor: Slartibartfast 25.02.15 - 20:44

    Nicht ganz... sie waren wenigstens aufsteigend. Random wäre sowas wie die SHA-1 in Git.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Reck & Co. GmbH, Bremen
  2. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg
  3. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig
  4. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 4,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. Elektrische Nutzfahrzeuge: Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden
    Elektrische Nutzfahrzeuge
    Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden

    Keine lokalen CO2-Emissionen und weniger Lärm: Stadtbewohner hätten lieber heute als morgen leise Müllwagen, Bagger und andere elektrische Nutzfahrzeuge. Viele sind schon im Testbetrieb - und einige sogar schon im regulären Einsatz.

  2. Datenschutzbeauftragte: Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt
    Datenschutzbeauftragte
    Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt

    Mehr als drei Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen eines angeblichen Abrechnungsbetrugs bei den schleswig-holsteinischen Datenschützern. "Pleiten und Pannen" hätten die Aufklärung verzögert, kritisiert die betroffene Marit Hansen.

  3. #Twittersperrt: Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig
    #Twittersperrt
    Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig

    Vor den Europawahlen im Mai sperrte Twitter zahlreiche Accounts wegen angeblicher Wählertäuschung. Mehrere Gerichte haben dieses Vorgehen nun untersagt. Auch AfD-Wähler könnten Satire erkennen.


  1. 12:00

  2. 11:50

  3. 11:41

  4. 11:34

  5. 11:25

  6. 11:08

  7. 10:54

  8. 10:43