1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Kernelpflege wird…

Mein Release ist noch aelter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein Release ist noch aelter

    Autor: CentOSer 07.12.10 - 23:09

    Mein Kernel, den ich verwende ist ein 2.6.18er. Was
    sagt Ihr denn dazu?
    Etwas praeziser: Kernel 2.6.18-194.26.1.el5 und der
    ist sogar am 9. November 2010 vom Distributor gebaut
    worden. Eines muss man dem Kernel aber lassen: er
    hat viel weniger Fehler drin als der momentane
    "stable release".
    Anstatt ich mich mit dem Betriebssystem nur
    rumaergern muss, hab ich eins, was wirklich laeuft
    und ich mich auf die wesentliche Arbeit konzentrieren
    kann. Und die Schnittstellen sind 7 Jahre garantiert
    die gleichen, ohne dass man (Zusatz-)Software anpassen
    und nachpatchen muss.

    Wer jetzt weiss, welche Distri ich nutze, der hat auch
    wirklich gute Erfahrungen gemacht. Wer nicht, der
    bekommt von mir die URL, wo man das Frustfrei-Linux
    herbekommt.

  2. Re: Mein Release ist noch aelter

    Autor: Klugscheißer 07.12.10 - 23:18

    Das ist aber gar nicht so schwierig zu erraten! Du deutest ja schon im uname deine Distrubtion an Enterprise Linux 5. Also RHEL oder CentOS, je nach deinem Budget.

    Du wirst aber zugeben müssen, dass deine Schnittstellen zwar altbekannt, praktisch aber doch der Zahn der Zeit daran nagt.

  3. Re: Mein Release ist noch aelter

    Autor: 0o9i8u7z 08.12.10 - 02:48

    CentOSer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Kernel, den ich verwende ist ein 2.6.18er. Was
    > sagt Ihr denn dazu?

    Mal kurz OT: Ist es eigentlich immer noch so, dass XEN nur mit dem 2.6.18-Kernel perfekt läuft? Da gibts in Mailinglisten ja einige Horrorgeschichten, wenn man Xen mit "höheren" Kerneln ausprobiert...

  4. Re: Mein Release ist noch aelter

    Autor: agaida 17.12.10 - 13:10

    OT: Schwachfug, die 2.6.18 ist zwar nicht Schnee von gestern, aber da hat sich im letzten halben Jahr was getan. Für Xen 3 hat das natürlich seine Bedeutung, mit Xen 4 ist das Thema gegessen. Ich selbst nutze XEN 4 mit dem aktuellen debian testing kernel ohne Probleme, ich habe allerdings auch nicht den Zwang, absolute Stabilität zu garantieren.

    Im 2.6.37 kommt das meiste von Xen nativ mit, ab 2.6.38 soll Xen vollständig integriert sein. pvops sei Dank. Wer dann noch auf Xen 3 setzt (oder setzen muss), braucht wenigstens seien Kernel nicht ändern. Ich glaub kaum, dass sich irgendjemand bereitfindet, dass nochmal neu einzupflegen. Mehr Infos dazu findest Du auf der Citrix-Seite oder bei kernel.org

  5. Re: Mein Release ist noch aelter

    Autor: Der Kaiser! 07.01.11 - 03:45

    > Wer jetzt weiss, welche Distri ich nutze, der hat auch wirklich gute Erfahrungen gemacht.

    > Wer nicht, der bekommt von mir die URL, wo man das Frustfrei-Linux herbekommt.
    Wie siehts bei CentOS mit Multimedia aus? Aktueller Hardware?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  3. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€
  2. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  3. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Handelsexperte: Alibaba wird Geschäft in Deutschland massiv ausbauen
    Handelsexperte
    Alibaba wird Geschäft in Deutschland massiv ausbauen

    Alibabas Aliexpress dürfte demnächst sein Engagement im Geschäft mit deutschen Privatkunden steigern. Darauf deuten laut einem Experten Vorbereitungen im belgischen Lüttich nahe der deutschen Grenze hin. Auch ein Kauf von Zalando sei möglich.

  2. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  3. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.


  1. 12:13

  2. 17:28

  3. 15:19

  4. 15:03

  5. 14:26

  6. 13:27

  7. 13:02

  8. 22:22