1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Kernelpflege wird…

Na ob das gut ist ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na ob das gut ist ....

    Autor: homasf 07.12.10 - 16:38

    .... keine guite Meldung , aus meiner Sicht.

    Eher besser wären doch längere Laufzeiten ... denke ich.

  2. Re: Na ob das gut ist ....

    Autor: masdsjkasd 07.12.10 - 16:42

    Und die Einlagerung von tmp-files in Gorleben.

  3. Re: Na ob das gut ist ....

    Autor: d2 07.12.10 - 16:45

    Neue Features in schnelleren Releases sind schonmal gut, hoffentlich leider nur die Qualität nicht darunter... das ist ja der Vorteil der Long-Term-Releases.

  4. Re: Na ob das gut ist ....

    Autor: fenster 07.12.10 - 16:46

    Und warum soll das nicht gut sein? Letztendlich macht es wenig Sinn ständig ein Dutzend alte Versionen mit zu pflegen, wenn neuere vorliegen. Es ist ja nicht so, daß die neuen Versionen nicht entsprechende Qualität aufweisen würden - im Gegenteil.

  5. Re: Na ob das gut ist ....

    Autor: Bigfoo29 07.12.10 - 17:13

    Nun, weil neue Kernel neue Schnittstellen und Interfaces mitbringen. Mit der neuen Strategie sind stabile Distros wie Debian quasi unmöglich. Bzw. sie müssen durch die Debian-Maintainer selber aktuell gehalten werden.

    Alles in allem eine weniger gute Entwicklung. Es sollte zwar zugegebenermaßen kein halbes Dutzend stable Kernel innerhalb von 10 Kernelversionen geben, aber die Designierung von expliziten "Langzeitkerneln" finde ich schon eine sinnvolle Sache. Wie hätte die Nutzergemeinschaft aufgeschrien, wenn mit Erscheinen des Kernels 6.0 bei Microsoft die Entwicklung von 5.1 - aka WinXP-Bodenbaugruppe eingestellt worden wäre. Immerhin ist der 5.2er ja neuer.

    Nun, schauen wir mal, was aus dem Gedankenspiel wird...

    Regards, Bigfoot29

  6. Re: Na ob das gut ist ....

    Autor: Oldschooler 07.12.10 - 17:14

    fenster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum soll das nicht gut sein? Letztendlich macht es wenig Sinn ständig
    > ein Dutzend alte Versionen mit zu pflegen, wenn neuere vorliegen. Es ist ja
    > nicht so, daß die neuen Versionen nicht entsprechende Qualität aufweisen
    > würden - im Gegenteil.

    Weil sich viele Firmen auf stabile Kernels verlassen wollen! Was bring einem ein "oh wie toller neuer Kernel", der noch Kinderkrankheiten hat?
    Linux-Distributionen wie Debian Stable machen es einem als Entwickler sehr einfach. Dort hat man über einen längeren Zeitraum einen Kernel, der zwar noch mit Bugfixes versorgt wird aber sonst keine großen Änderungen bekommt. Somit kann man sicher sein dass man die auftretenden Softwarefehler selber verbockt hat :-)

  7. Re: Na ob das gut ist ....

    Autor: Bigfoo29 07.12.10 - 17:37

    Danke, so seh ich das auch... Schon die Aussage "bis sich die Kernel-Version stabilisiert hat" ist an den Haaren herbeigezogen... Auch wenn die Debian-Kernel z.B. besonders gut abgehangen sind, sind stable Releases das einzige, womit eine Firma arbeiten kann und will, die wirklich Wert auf Qualität der Produkte legt.

    Regards, Bigfoot29

  8. Re: Na ob das gut ist ....

    Autor: horst_ 07.12.10 - 19:50

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, weil neue Kernel neue Schnittstellen und Interfaces mitbringen. Mit
    > der neuen Strategie sind stabile Distros wie Debian quasi unmöglich. Bzw.
    > sie müssen durch die Debian-Maintainer selber aktuell gehalten werden.
    >

    Werden sie doch eh schon. Und das ist auch der sinnvollste Weg - warum sollte Kroah-Hartman seine kostbare Zeit verschwenden, um Bugfixes in (ur)alte Kernel-Versionen einzupflegen? Für sowas gibts Maintainer in den Distributionen.

  9. Re: Na ob das gut ist ....

    Autor: Der braune Lurch 07.12.10 - 21:48

    Ihr führt eure eigene Aussage ad absurdum. Die neuen Kernel sind stabiler als die alten. Sonst müsste man ja nix zurückpflegen. Es geht um Programme und Treiber, die nicht zum Kernel selbst gehören, die aus irgendeinem Grund eine feste Kernelversion benötigen. Die Kernel, die auf kernel.org freigegeben werden, sind qualitativ gut (Ausnahmen bestätigen die Regel).

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  10. Re: Na ob das gut ist ....

    Autor: Bigfoo29 08.12.10 - 13:08

    Genau... und wenn ein neuer Kernel released wird, hatte man ja auch zwei Monate Zeit, um den in allen Problemsituationen zu testen, die Ergebnisse auszuwerten, die Tests zu wiederholen und dann Lösungsstrategien dafür zu entwickeln...

    Aber ups... dann ist ja schon gleich wieder der Nachfolger auf der Matte...

    Sorry, das Konzept geht nicht auf. Ich kann nicht einfach auf irgendwelche Embedded-Systeme unterschiedliche Kernel-Versionen loslassen. Da braucht es einfach ein paar stabile Releases. Und nein, nicht jede Firma hat die Mittel, selber einen Kernel mit Sicherheitspatches selber up to date zu halten...

    Regards, Bigfoot29

  11. Re: Na ob das gut ist ....

    Autor: Der braune Lurch 08.12.10 - 15:37

    > Genau... und wenn ein neuer Kernel released wird, hatte man ja auch zwei Monate Zeit, um den in allen Problemsituationen zu testen, die Ergebnisse auszuwerten, die Tests zu wiederholen und dann Lösungsstrategien dafür zu entwickeln...

    Passiert ja so auch nicht. Die wenigsten Änderungen am Kernel sind ja das Beheben von schwerwiegenden Fehlern. Die QA findet bei den Kernelentwicklern statt, nicht beim Distributor. Aber wenn der Distributor eine fixe Version will, muss er sie auch pflegen. Nur weil RedHat auf 2.6.18 setzt, soll die Version offiziell gepflegt werden? Könnte ich ja auch sagen, "wir nehmen als stable 2.6.20" und ein dritter ist bei 2.6.14. Sollen nun alle evtl. Fixes von den Kernelentwicklern rückportiert werden? Nein, das ist Sache des Distributors. Und auch neue Kernel werden aus gutem Grund "stable" genannt, das sind sie nämlich auch.

    > Sorry, das Konzept geht nicht auf. Ich kann nicht einfach auf irgendwelche Embedded-Systeme unterschiedliche Kernel-Versionen loslassen. Da braucht es einfach ein paar stabile Releases. Und nein, nicht jede Firma hat die Mittel, selber einen Kernel mit Sicherheitspatches selber up to date zu halten...

    Alles Sache des Distributors. Ist halt so. Aber idR müssen die embedded-Kernel auch nicht aktualisiert werden.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis!)
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39