Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Mint 14: Nadia verbessert…

Linux Desktop Konzept blödsinnig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux Desktop Konzept blödsinnig

    Autor: Anonymer Nutzer 23.11.12 - 16:46

    Ubuntu basiert auf Debian, Mint basiert auf Ubuntu... und was passiert wenn Ubuntu oder Debian mal wegbrechen? Wer will denn ernsthaft einem Konzept mit solchen Abhängigkeiten vertrauen?

  2. Re: Linux Desktop Konzept blödsinnig

    Autor: develpoer23 23.11.12 - 16:59

    Wieso das Rad immer neu erfinden

    Debian ist eine solide Grundlage und so stark in der Linux Welt etabliert, dass ich kaum glaube das es "wegbrechen" wird

    Und sollte selbst dies geschehen, kann ja auf der alten Version weiterentwickelt werden. Das schöne ist ja das die Abhängigkeit hier beliebig angepasst werden kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.12 16:59 durch develpoer23.

  3. Re: Linux Desktop Konzept blödsinnig

    Autor: dabbes 23.11.12 - 17:43

    Und wenn Microsoft pleite ist wer kauft dann noch Windows-Applikationen ?
    Und wenn google die Türe zumacht, warum kauft jemand Android? Oder Apple...

    Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre.

  4. Re: Linux Desktop Konzept blödsinnig

    Autor: lestard 23.11.12 - 19:09

    Wenn das passiert, dann wechsel ich einfach zu einer anderen Distribution. Ist ja nicht so, als wäre das irgendwie kompliziert oder teuer. Die meisten Programme gibts ohnehin überall gleich und auch die Desktop-Manager (die ja scheinbar der größte Unterschied zwischen den meisten Distris sind) kann man in der Regel überall installieren.
    Davon abgesehen schätze ich die Wahrscheinlichkeit für so einen Fall als sehr gering ein. Bei Ubuntu würde ich das ja noch für möglich halten, wobei ich es da noch wahrscheinlicher finde, dass sie sich auf grund ihrer Design-Entscheidungen und ihrer Ausrichtung demnächst einfach selbst obsolet machen und keine Distri mehr freiwillig darauf aufbauen will, weil einfach viel zu viel erst wieder ganz gemacht werden muss.
    Dass Debian in absehbarer Zeit dicht macht halte ich dagegen für ausgeschlossen.

  5. Re: Linux Desktop Konzept blödsinnig

    Autor: Astorek 23.11.12 - 19:10

    Debian hat eine extrem stabile und gut wartbare Infrastruktur aufgebaut (nicht umsonst zählt z.B. apt zu einen der besten Paketmanagern), die sich zudem - irgendwie ungewöhnlich in der Linux-Distributionswelt - sehr konservativ verhält und auch deshalb viele Fans hat. Die Chance, dass diese Distro eingestellt wird und es niemand forken möchte, dürfte wirklich sehr gering sein...

  6. Re: Linux Desktop Konzept blödsinnig

    Autor: azeu 24.11.12 - 01:58

    Bevor DAS passiert sind Microsoft und Apple längst pleite :)

    Wie genau stellst Du Dir den das "Wegbrechen" eines freien, offenen Systems vor? Ist ja nicht so als ob Debian an ein paar Leuten hängen würden, die ihre Geheimnisse ins Grab mitnehmen würden.

    ... OVER ...

  7. Re: Linux Desktop Konzept blödsinnig

    Autor: renz 24.11.12 - 09:20

    Nur weil einer das Konzept nicht verstanden hat ist es sofort blöd. Das einzige was dich also an Linux stört ist das komplexe Konstrukt, von dem du aber nix mitkriegtst als User, ausser es juckt dich.

    Ubuntu wirds noch viele Jahre geben, immerhin ist so populär als noch nie. Es hebt Linux als OS wieder in ein anderes Level.

    Das einzige aus wäre, wenn man den Linux Kernel nicht mehr weiter entwickelt. Da wird Microsoft vorher eine Open Source Firma!

  8. Re: Linux Desktop Konzept blödsinnig

    Autor: Anonymer Nutzer 24.11.12 - 14:44

    renz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil einer das Konzept nicht verstanden hat ist es sofort blöd. Das
    > einzige was dich also an Linux stört ist das komplexe Konstrukt, von dem du
    > aber nix mitkriegtst als User, ausser es juckt dich.

    Das ist mal ne Einstellung. Was ich nicht sehe, das interessiert mich auch nicht. Klasse...!

    > Ubuntu wirds noch viele Jahre geben, immerhin ist so populär als noch nie.
    > Es hebt Linux als OS wieder in ein anderes Level.

    12.10 ist ganz in Ordnung, aber wenn der Herr Shuttleworth keine Lust mehr hat zu bezahlen (auch wieder ein Abhängigkeits-Risiko), dann ist eben Ende mit Ubuntu (und mit Mint).

    > Das einzige aus wäre, wenn man den Linux Kernel nicht mehr weiter
    > entwickelt. Da wird Microsoft vorher eine Open Source Firma!

    Das ist in der Tat unwahrscheinlich. Eine Distribution kann allerdings nicht mal so eben ihren Unterbau wechseln. Das braucht sehr viel Zeit und zieht jede Menge Änderungen mit sich. Änderungen, die man ebenfalls als Risiko bewerten muss.

  9. Re: Linux Desktop Konzept blödsinnig

    Autor: azeu 24.11.12 - 15:18

    kann es sein, dass Du dem Falschen geantwortet hast?

    ... OVER ...

  10. Re: Linux Desktop Konzept blödsinnig

    Autor: azeu 24.11.12 - 15:19

    > aber wenn der Herr Shuttleworth keine Lust mehr hat zu bezahlen (auch wieder ein Abhängigkeits-Risiko), dann ist eben Ende mit Ubuntu (und mit Mint).

    Nicht ganz, da es inzwischen auch eine Mint-Version gibt die direkt auf Debian aufsetzt. Ist sogar ein Rolling Release :)

    ... OVER ...

  11. Re: Linux Desktop Konzept blödsinnig

    Autor: develpoer23 24.11.12 - 15:27

    > Das ist in der Tat unwahrscheinlich. Eine Distribution kann allerdings
    > nicht mal so eben ihren Unterbau wechseln. Das braucht sehr viel Zeit und
    > zieht jede Menge Änderungen mit sich. Änderungen, die man ebenfalls als
    > Risiko bewerten muss.
    -------------------------------------------------------------------------------------

    Erst ein mal ist das gar kein so riesen Umbau. Hast du schon mal Linux von Scratch ausprobiert. So viel arbeit ist das gar nicht ;)

    Zweitens: Was für ein Risiko????
    Da gibts keins. Es ist ja nicht so, dass die Mint Entwickler zu einem fixen Termin ein Produkt liefern müssen. Wenn sich ein Release mal um 1 Monat verschiebt ist das auch nicht weiter tragisch!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.12 15:28 durch develpoer23.

  12. Re: Linux Desktop Konzept blödsinnig

    Autor: g0r3 24.11.12 - 15:33

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ubuntu basiert auf Debian, Mint basiert auf Ubuntu... und was passiert wenn
    > Ubuntu oder Debian mal wegbrechen?


    Was sollte dann passieren? Denkst du, dass der von Debian/Ubuntu geerbte Unterbau sich mir nichts dir nichts in Luft auflöst?

  13. Re: Linux Desktop Konzept blödsinnig

    Autor: wubert 25.11.12 - 09:35

    develpoer23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das ist in der Tat unwahrscheinlich. Eine Distribution kann allerdings
    > > nicht mal so eben ihren Unterbau wechseln. Das braucht sehr viel Zeit
    > und
    > > zieht jede Menge Änderungen mit sich. Änderungen, die man ebenfalls als
    > > Risiko bewerten muss.
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----------
    >
    > Erst ein mal ist das gar kein so riesen Umbau. Hast du schon mal Linux von
    > Scratch ausprobiert. So viel arbeit ist das gar nicht ;)
    >
    > Zweitens: Was für ein Risiko????
    > Da gibts keins. Es ist ja nicht so, dass die Mint Entwickler zu einem fixen
    > Termin ein Produkt liefern müssen. Wenn sich ein Release mal um 1 Monat
    > verschiebt ist das auch nicht weiter tragisch!

    Zitat: Es ist ja nicht so, dass die Mint Entwickler zu einem fixen Termin ein Produkt liefern müssen. Wenn sich ein Release mal um 1 Monat verschiebt ist das auch nicht weiter tragisch!

    Bei Privatanwendern ist es sicherlich egal, ob eine neue Release 4 Wochen früher oder später erscheint, im Unternehmensbereich will man aber im Allgemeinen Planungssicherheit.
    Aus meiner Sicht ist und bleibt Mint für Umsteiger trotzdem mit Abstand die beste Linux-Distribution. Wer es noch nicht ausprobiert hat, versäumt etwas!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. ADAC SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 7,99€
  3. 13,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
    Apple iOS 11 im Test
    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

    Für langjährige iOS-Nutzer ist das Upgrade auf iOS 11 die bisher härteste Entscheidung. Apple zeigt Mut zur Lücke: Apps und Daten gehen reihenweise verloren. Der Upgrade-Pfad bringt aber auch viel Positives, wie das flexible Kontrollzentrum und eine viel bessere iPad-Steuerung.

  2. Bitkom: Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern
    Bitkom
    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

    Laut Bitkom ist der Tiefbau schuld, dass wir noch zwei Jahrzehnte auf FTTH im ganzen Land warten müssen. Doch es gibt Lösungen abseits reiner Rechenbeispiele.

  3. Elektroauto: Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch
    Elektroauto
    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

    Bosch-Antrieb für einen US-Elektro-Truck: Bosch wird die Laster von Nikola mit einem neuartigen Elektromotor ausstatten. Beide Unternehmen zusammen wollen eine Brennstoffzelle für die Fahrzeuge entwickeln.


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11