1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Mint 17.2 im Test: Desktops…

Ich hab's so oft versucht..

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hab's so oft versucht..

    Autor: chiefmasterbridgebuilder 24.06.15 - 07:22

    bin aber immer wieder an einem Umstieg zu Linux Mint gescheitert.

    Zugegeben, vielleicht liegt es an mir, aber banale Dinge, wie ein NAS Laufwerk bei jedem Start automatisch wieder verbinden/einbinden, konnte ich (zumindest in Distributionen der letzten Jahre) immer nur via Script realisieren.

    Wenn derart banale Dinge nicht via Klicki Bunti machbar sind, ist das OS mMn einfach alles andere als anwenderfreundlich.

    @Mint-Spezialisten: hab ich was übersehen? Ging das irgendwo komfortabel über eine GUI? Oder geht es zumindest jetzt in Mint 17?


    Auch grundlegend die Installation von Software unter Linux ist so ein Ding.. Unter Windows lad ich mir eine EXE oder MSI, starte das Setup via Doppelklick, weiter weiter weiter, fertigstellen und schon is die Installation durch. Kein Paketmanager, keine Abhängigkeiten von anderen Paketen, keine Fenster die einem nicht weiter helfen, wenn man das Paket doppelklickt usw..
    Unter Linux hatte ich derart oft Probleme ein Paket von einem Download installiert zu bekommen.
    Ich bin kein Windows-Fan, aber hier ist Linux mMn bisher weit hinterher und solche Dinge sind für mich Gründe in meinem Bekanntenkreis von der Verwendung von Linux abzuraten.

    Aber vielleicht hat sich auch hier in der Zwischenzeit was getan?
    Ich möchte nicht gegen Linux flamen, aber das sind eben meine bisherige Erfahrungen von unzähligen Installationen..

    Ich würde ja so gern umsteigen, aber o.g. Hürden, haben mich bisher immer wieder davon abgebracht :(

  2. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: exxo 24.06.15 - 07:40

    Ich habe mir vor einem Jahr erstmals Ubuntu auf einen Server installiert und kann nur sagen wer so wie die du nicht mal die Basics versteht ( welche man in der Ubuntu Doku alle sogar auf Deutsch erklärt bekommt ) und anscheinend nicht bereit oder Willens oder fähig ist sich diese Kenntnisse anzueignen, sollte es mit jedem OS lassen das er noch nicht kennt.

    Linux Basics zu lernen kostet nicht mehr Zeit als sich die gleichen Dinge für Windows anzueignen.

  3. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: Anonymer Nutzer 24.06.15 - 07:48

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer so wie die du nicht mal die Basics versteht [...] und
    > anscheinend nicht bereit oder Willens oder fähig ist sich diese Kenntnisse
    > anzueignen

    Ist das nicht einer der Gründe, warum Linux es so schwer hat, weil aus der "Community" gleich diese pseudoelitäre Überlegenheitskeule geschwungen wird? Der TE schrieb etwas von zu skriptenden Aufgaben, also muss er A) die "Basics" sehr wohl verstanden haben und B) sogar tiefer ins BS eingetaucht sein, als es eigentlich nötig wäre.

    Eine einfache Antwort á la "Ja, das geht" oder "Nein, da hast Du immer noch Pech" hätte es doch auch getan, oder?

  4. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: chiefmasterbridgebuilder 24.06.15 - 08:03

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > exxo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wer so wie die du nicht mal die Basics versteht [...] und
    > > anscheinend nicht bereit oder Willens oder fähig ist sich diese
    > Kenntnisse
    > > anzueignen
    >
    > Ist das nicht einer der Gründe, warum Linux es so schwer hat, weil aus der
    > "Community" gleich diese pseudoelitäre Überlegenheitskeule geschwungen
    > wird? Der TE schrieb etwas von zu skriptenden Aufgaben, also muss er A) die
    > "Basics" sehr wohl verstanden haben und B) sogar tiefer ins BS eingetaucht
    > sein, als es eigentlich nötig wäre.
    >
    > Eine einfache Antwort á la "Ja, das geht" oder "Nein, da hast Du immer noch
    > Pech" hätte es doch auch getan, oder?


    Danke für Deinen Kommentar --> +1 :)
    Genau das hab ich mir auch gedacht.

    Der Post von exxo bringt mich nicht einen Millimeter weiter. Solche Kommentare sind es, die das Anwachsen der Kluft zwischen Windows und Linux Anwendern fördern. Dabei wäre das Gegenteil für alle von Vorteil.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 08:06 durch chiefmasterbridgebuilder.

  5. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: chiefmasterbridgebuilder 24.06.15 - 08:04

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer so wie die du nicht mal die Basics versteht [...] und
    > anscheinend nicht bereit oder Willens oder fähig ist sich diese Kenntnisse
    > anzueignen

    Ich bin 1. bereit und 2. Willens mir mehr Knowhow anzueignen, ABER ich möchte manchmal auch einfach nur ANWENDER sein. Knopf drücken, Kiste bootet und ich mache damit, was ich will.
    Ja, es gibt Tage, da hab ich keine Lust Dokus zu wälzen um herauszufinden wie x oder y umgesetzt werden kann.

    Ich habe vor vielen Jahren viel mit Linux gescriptet (Installation und Konfiguration komplett automatisiert). Das hat allerdings nicht geholfen herauszufinden, wie banale Dinge (wie oben genannt) auf EINFACHE Weise (klick, klick, klick) möglich sind.

    Mag sein, dass das mit Mint via GUI komfortabel und einfach geht, aber gefunden habe ich diese Einstellung nicht.

    Dein Post hat mich leider keinen Millimeter weiter gebracht. Ich hätte mich sehr über z.B. einen konkreten Vorschlag dazu gefreut, wie ich das mit meinem NAS via GUI lösen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 08:05 durch chiefmasterbridgebuilder.

  6. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: Anonymer Nutzer 24.06.15 - 08:10

    Ich realisiere das über ein Kabel und festen Mount-Punkt.

    sudo gedit /etc/fstab


    //192.168.178.©©/Freigabe/home/benutzername/NAS cifs noauto,users,credentials=/home/benutzername/.smbcredentials 0 0


    Wie kann man das eigentlich über ein Skript hin bekommen, aber nicht in etc/fstab?

    https://wiki.archlinux.de/title/Fstab#Optionen

    Edit: https://apps.ubuntu.com/cat/applications/quantal/mountmanager/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 08:27 durch Tzven.

  7. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: GoHomeYouAreDrunk 24.06.15 - 08:18

    Das ist auch der Hauptgrund warum ich es nie wirklich lange mit einem Linux Desktop ausgehalten habe. Ich war halt nun mal Windows umsteiger, konnte aber dennoch Grundlegend mit Linux umgehen (aus dem Server Bereich).

    Dass ich da auf diverse Programme verzichten muss, damit hätte ich leben können. Dass man aber ständig "blöd" angemacht wird wenn man einen Vorgang oder ein Verhalten des Systems nicht versteht finde ich unter aller Sau.

    Ich hatte z.B. Probleme mit der Auflösung über die Dockingstation. Normale Auflösung des Bildschirms sind 1920x1080. Das System hat aber immer die Auflösung des Notebook Bildschirms durchgereicht, welche ich von Hand auch nicht ändern konnte. Ich habe mir dann ein Script gebastelt, welches die richtige Auflösung erzwungen hat, aber dafür die Logs geflutet hat. Darauf hin habe ich mich voller Erwartung an die Community gewandt und Antworten bekommen wie solch eine oben habe ich es dann komplett gelassen.

    Es wird ja immer so groß propagiert Linux sei so super (was es sicher auch ist) und dann werden so schöne Zahlen wie "90% der Anwender würden mit Linux besser klar kommen" in den Raum geworfen, aber einen Atemzug später wird man von der elitären Basis "beschimpft".

    So viel zu meinen Erfahrungen mit Linux auf dem Desktop. Auf dem Server sieht das dann wieder anders aus. Aber da gibt es auch Supportverträge.

    Und nochmal dazu:
    >Linux Basics zu lernen kostet nicht mehr Zeit als sich die gleichen Dinge für Windows anzueignen.

    Ist richtig. Aber Basisc lernen muss man wenn man bei 0 anfängt. Wenn man Hilfe oder einen Tipp sucht, und sich dann anhören muss dass man es besser ganz sein lassen soll ist natürlich ein riesen Schritt in die richtige Richtung um Linux auf dem Desktop zu verbreiten.

    Die Windows Community reagiert selbst bei den einfachsten Fragen völlig anders. Ich habe da zumindest noch nie erlebt, dass jemand fertig gemacht wurde nur weil er die Basics nicht drauf hat.

    Ich habe z.B. auf diverse Microsoft Zertifikate und kann sagen, dass ich mich in dem Bereich sehr gut auskenne. Da würde es mir aber trotzdem nie in den Sinn kommen einem Hilfesuchenden ne blöde Antwort zu geben, nur weil ich mich für was besseres oder für schlauer halte.

    So viel dazu.

  8. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: chiefmasterbridgebuilder 24.06.15 - 08:18

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann man das eigentlich über ein Skript hin bekommen, aber nicht in
    > etc/fstab?

    Das letzte Mal, dass ich mich daran versucht hatte ist 2 Jahre her.
    Ich meine aber, dass es mit dem Mounten irgendwann beim Anmelden geklappt hat - via Skript.
    An Details erinnere ich mich leider nicht mehr :(

    Vielleicht kann exxo hier weiterhelfen?!

  9. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: violator 24.06.15 - 08:19

    chiefmasterbridgebuilder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn derart banale Dinge nicht via Klicki Bunti machbar sind, ist das OS
    > mMn einfach alles andere als anwenderfreundlich.

    Das ist das Problem, viele Linuxfreaks finden es eben anwendungsfreundlicher, wenn sie in irgendner Konsole oder Configdateien rumfrickeln können, statt "Klickibunti". ;)

    "Dann schreibt man sich halt schnell ein Script, ist doch alles dokumentiert, blabla" wenn mans einfacher haben will usw.

  10. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: chiefmasterbridgebuilder 24.06.15 - 08:21

    GoHomeYouAreDrunk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist auch der Hauptgrund warum ich es nie wirklich lange mit einem Linux
    > Desktop ausgehalten habe. Ich war halt nun mal Windows umsteiger, konnte
    > aber ....

    Du sprichst mir mit Deinem gesamten Post aus der Seele :)

  11. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: SelfEsteem 24.06.15 - 08:22

    Nun ... was soll man dazu sagen?

    Das ein Paketmanager komplexer ist als eine Exe wird tagtaeglich von Millionen iPhone-Usern widerlegt. Mehr moechte ich dazu garnicht sagen.

    Was die Netzlaufwerke angeht: Nun ... was heisst denn "automatisch einbinden"?
    Viele Linux-Distros wollen dir nicht "den einen Weg" vorgeben, weil der Windows-Weg (naehmlich das Drive-Mapping im Arbeitsplatz) zu massiven Problemen fuehrt, wenn man in mehreren Netzwerken unterwegs ist (Explorer eiert rum bis er mal merkt, dass der Host im neuen Netz nicht verfuegbar ist).

    Wahrscheinlich willst du nicht jedes Mal aufs Neue das Netzlaufwerk suchen - dafuer bieten dir viele Filemanager an, den UNC-Pfad einfach in die Bookmarks zu ziehen.
    Zumindest gilt das fuer Dolphin, Konqueror und afaik Nautilus. Ich hab keinen Dunst, womit Mint daherkommt, aber wird dort wahrscheinlich auch gehen.

    Netzlaufwerke automatisch hart mounten ... nun ... keine Ahnung. Ich hab normalerweise keinen Bedarf dafuer.

  12. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: chiefmasterbridgebuilder 24.06.15 - 08:23

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das Problem, viele Linuxfreaks finden es eben
    > anwendungsfreundlicher, wenn sie in irgendner Konsole oder Configdateien
    > rumfrickeln können, statt "Klickibunti". ;)
    >
    > "Dann schreibt man sich halt schnell ein Script, ist doch alles
    > dokumentiert, blabla" wenn mans einfacher haben will usw.

    Ist ja auch gut, dass es die Linuxfreaks gibt :) Die gibt's ja auch für Windows :D
    Die sollten ihr Knowhow halt einfach weiter geben.
    So könnte Linux eine stärkere Verbreitung & Akzeptanz erlangen.

  13. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: chiefmasterbridgebuilder 24.06.15 - 08:29

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ein Paketmanager komplexer ist als eine Exe wird tagtaeglich von
    > Millionen iPhone-Usern widerlegt. Mehr moechte ich dazu garnicht sagen.

    Ich sage nicht, dass ein Paketmanager komplexer sein MUSS ;-)
    Meine Erfahrung mit Linux (hauptsächlich Mint) hat eben gezeigt, dass es dort so umgesetzt ist, dass es nunmal komplexer ist als eine EXE durch zu klicken ^^

    > Viele Linux-Distros wollen dir nicht "den einen Weg" vorgeben, weil der
    > Windows-Weg (naehmlich das Drive-Mapping im Arbeitsplatz) zu massiven
    > Problemen fuehrt, wenn man in mehreren Netzwerken unterwegs ist (Explorer
    > eiert rum bis er mal merkt, dass der Host im neuen Netz nicht verfuegbar
    > ist).

    Man könnte sich jetzt darüber streiten, wie viele Heimanwender in mehr als einem LAN unterwegs sind..
    Aber warum für die 90% die nur in einem LAN hängen nicht eine einfache Lösung anbieten?
    Und die restlichen 10% mit weiteren Optionen für deren Bedarfe bedienen?

    > Wahrscheinlich willst du nicht jedes Mal aufs Neue das Netzlaufwerk suchen
    > - dafuer bieten dir viele Filemanager an, den UNC-Pfad einfach in die
    > Bookmarks zu ziehen.
    > Zumindest gilt das fuer Dolphin, Konqueror und afaik Nautilus. Ich hab
    > keinen Dunst, womit Mint daherkommt, aber wird dort wahrscheinlich auch
    > gehen.

    Ne ich hätte gern beim Booten direkt die Laufwerke des NAS auf dem Desktop verknüpft und Zugriff darauf, ohne jedes Mal Credentials eingeben zu müssen.
    Oder kann man die im Filemanager speichern wenn man die nur als Bookmark via UNC anlegt?
    Wenn ja, könnte ich mir den Workaround bei meinem nächsten Versuch mit Linux mal anschaun :)

    > Netzlaufwerke automatisch hart mounten ... nun ... keine Ahnung. Ich hab
    > normalerweise keinen Bedarf dafuer.

    Aber ich ;-) Und viele Leute in meinem Bekanntenkreis ebenfalls ;-)

  14. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: SelfEsteem 24.06.15 - 08:31

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das nicht einer der Gründe, warum Linux es so schwer hat, weil aus der
    > "Community" gleich diese pseudoelitäre Überlegenheitskeule geschwungen
    > wird?

    Naja, er hat sich zwar etwas patzig ausgedrueckt, aber ganz unverstaendlich ist das nicht.

    Mir ist klar, dass User alles so haben wollen, wie sie es halt kennen, alles am einfachsten finden, wie sie es kennen und alles mit dem vergleichen, was sie kennen.
    Nur entwickelt man irgendwann halt einen Beissreflex, wenn zum tausendsten mal gefragt wird, warum das "nicht einfach" "genauso" "wie unter Windows" geht. Nun ... was will man denn da auch anderes raten, als doch einfach beim geliebten Windows zu bleiben?
    Muss nicht mal sarkastisch sein - Windows ist ja kein schlechtes OS und es ist nichts schlimmes dabei, bei Windows zu bleiben. Die private OS-Wahl ist und bleibt dem Geschmack ueberlassen.

    Dass der TE es garnicht so meint mit der Forderung, aendert halt nichts dran, dass sie da steht.

  15. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: SelfEsteem 24.06.15 - 08:43

    chiefmasterbridgebuilder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sage nicht, dass ein Paketmanager komplexer sein MUSS ;-)
    > Meine Erfahrung mit Linux (hauptsächlich Mint) hat eben gezeigt, dass es
    > dort so umgesetzt ist, dass es nunmal komplexer ist als eine EXE durch zu
    > klicken ^^

    Nein, ist es nicht. Nur ungewohnt fuer einen Windows-Umsteiger.
    Software auswaehlen und auf installieren klicken kann nicht komplexer sein, als muehsam eine Exe im Netz suchen, sich bis zum Downloadportal durchklicken, runterladen, auf der Platte suchen und sich dann durch die Dialoge hangeln ;).
    Dass es ungewohnt aussieht, glaube ich dir gern. Dass das Ungewohnte eine gewisse Ueberwindung braucht, sich drauf einzulassen, glaube ich auch gern. Nur eine hoehere Komplexitaet lasse ich nicht gelten, sorry ;)

    > Man könnte sich jetzt darüber streiten, wie viele Heimanwender in mehr als
    > einem LAN unterwegs sind..
    > Aber warum für die 90% die nur in einem LAN hängen nicht eine einfache
    > Lösung anbieten?
    > Und die restlichen 10% mit weiteren Optionen für deren Bedarfe bedienen?

    Tja ... wo nimmst du deine Zahlen her?
    Sehe ich mir die Notebook-Verkaufszahlen an, so kann ich mir kaum vorstellen, dass du recht hast.

    > Ne ich hätte gern beim Booten direkt die Laufwerke des NAS auf dem Desktop
    > verknüpft und Zugriff darauf, ohne jedes Mal Credentials eingeben zu
    > müssen.

    Du willst es nicht beim Booten haben. Ich weiss, du hast das gerade geschrieben, aber schon der zweite Teil deines Satzes zeigt, dass du das garnicht willst. Du willst, dass er sich verbindet, wenn du auf die Verknuepfung klickst.
    Ich kenne, wie gesagt, weder Mint noch (eigentliches Problem) deren Desktop, aber ... versuch doch mal den Windows-Weg und zieh das Ding auf den Desktop.

    Was die Logindaten angeht: Keine Ahnung, versuch den HTTP-Weg mit username:password@url.
    KDE bietet an, das zentral zu speichern - wird bei dem Mint-Desktop wahrscheinlich aehnlich sein.


    > Oder kann man die im Filemanager speichern wenn man die nur als Bookmark
    > via UNC anlegt?
    > Wenn ja, könnte ich mir den Workaround bei meinem nächsten Versuch mit
    > Linux mal anschaun :)

    Das ist ansich kein Workaround, sondern wahrscheinlich genau das, was du willst.


    >
    > > Netzlaufwerke automatisch hart mounten ... nun ... keine Ahnung. Ich hab
    > > normalerweise keinen Bedarf dafuer.
    >
    > Aber ich ;-) Und viele Leute in meinem Bekanntenkreis ebenfalls ;-)

    Nein, automatisch mounten bedeutet, dass das Ding direkt nach dem Start hart eingebunden ist. Das ist in den meisten Faellen voellig unnuetz. Du willst auf ein Icon klicken. Ich weiss, ein User will das nicht hoeren, aber das ist ein gigantischer Unterschied.

  16. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: Unix_Linux 24.06.15 - 08:48

    Bei uns in der Firma wurden 80 linuxarbeitsplatze durch Windows ersetzt.

    Es wurde festgestellt, daß die Leute mehr mit frickeln und Fehlerbehebung beschäftigt waren als mit arbeiten.

    Linux Desktops versuchen ständig Windows oder maxosx zu kopieren, schaffen es aber nie.

    Schlecht kopieren , aber ständig über das original meckern?

    Selber schaffen die Linux Jungs nicht etwas zu etablieren. Ohne Windows oder maxosx wäre Linux immer noch auf wmv2 Niveau.

  17. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: SelfEsteem 24.06.15 - 08:50

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns in der Firma wurden 80 linuxarbeitsplatze durch Windows ersetzt.

    Ich hab letztes Jahr 500 Windowsuser mit einer Hand voll Unixprogrammen wegautomatisiert.
    Nun hat jeder von uns dem anderen eine tolle Story erzaehlt, die jedoch echt nichts zur Sache tut.

  18. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: chiefmasterbridgebuilder 24.06.15 - 08:51

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass der TE es garnicht so meint mit der Forderung, aendert halt nichts
    > dran, dass sie da steht.

    Meine Forderung in meinem Beispiel ist, dass es mit einfachen Mitteln, ohne große Vorkenntnisse oder Aufwände möglich ist, ein Netzlaufwerk bei jedem Starten des OS zu mounten (inkl. Anmeldung).
    Wie und wo das ermöglicht wird, möchte ich nicht vorschreiben oder muss es "wie bei Windows haben".
    Aber wenn es eben nur via Skript geht, ist es 1. nicht einfach und 2. nicht ohne entsprechende Vorkenntnisse und 3. nur aufwendig möglich.

    Und von einem OS, das sich auch im Consumer Bereich verbreiten möchte, kann man doch erwarten, dass solche Dinge EINFACH möglich sind, oder? :)

    Ich wünsch mir ja so sehr, dass Linux so benutzerfreundlich wie nur möglich wird und dadurch mehr Verbreitung findet, weil ich es für ein grundsätzlich sehr gutes OS halte :)

  19. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: Anonymer Nutzer 24.06.15 - 08:55

    Lass doch bitte dieses unkonstruktive Getrolle. Muss denn wirklich jeder Thread, an dem Du teilnimmst, auf dem Bolzplatz enden? Niemand gewinnt dabei, am wenigsten Du.

  20. Re: Ich hab's so oft versucht..

    Autor: Anonymer Nutzer 24.06.15 - 08:56

    chiefmasterbridgebuilder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie kann man das eigentlich über ein Skript hin bekommen, aber nicht in
    > > etc/fstab?
    >
    > Das letzte Mal, dass ich mich daran versucht hatte ist 2 Jahre her.
    > Ich meine aber, dass es mit dem Mounten irgendwann beim Anmelden geklappt
    > hat - via Skript.
    > An Details erinnere ich mich leider nicht mehr :(
    >
    > Vielleicht kann exxo hier weiterhelfen?!


    Hast du das Skript über einen Crontab aufgerufen? Das über ein Skript zu machen ist für mich einfach nicht wirklich einleuchtend. Komplizierter kann man es ja eigentlich nicht mehr machen. Also ich kenne jetzt nicht die Möglichkeiten bei Linux Mint,aber ich kann das mit meinem Dateimanager (Thunar) genauso konfigurieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 08:57 durch Tzven.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Liganova GmbH, Stuttgart
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. karriere tutor GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Köln, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme